Aufrufe
vor 7 Monaten

Leben und Genießen

  • Text
  • Spargel
  • Biergarten
  • Erdbeeren
  • Gast
  • Ines
  • Pfeffer
  • Ambiente
  • Rosenmeer
  • Teller
  • Gasthof

12 Erdbeeren passen

12 Erdbeeren passen nicht nur zu Kuchen, Sahne oder Eis. Auch in herzhafter Kombination sind sie eine Offenbarung. Süße Frucht in herzhafter Begleitung Mit Pfeffer, Ingwer oder Kräutern, zur Ente, im Salz oder in der Suppe - Erdbeeren passen in jeden Gang eines sommerlichen Menüs. Und dabei ist ihre Vielseitigkeit nur einer ihrer zahlreichen Pluspunkte. Von Ulrike Geist Wer liebt sie nicht – die zarten roten Früchtchen, die nur von Mai bis Juli Saison haben und von denen der Dichter Hoffmann von Fallersleben schon im 19. Jahrhundert vermutete: „Gott hat sie wohl nur für die Engel gemacht.“ Zwar meinte der Dichter die Walderdbeere, aber auch die Gartenerdbeere erfreut Genießer jedes Jahr aufs Neue mit ihrem hübschen Aussehen und ihrem Aroma. Warum also nicht die äußerst Vitamin-C-reichen und kalorienarmen Beeren so oft wie möglich in den Speiseplan einbauen? Denn Erdbeeren passen nicht nur auf Kuchen, zu Sahne und Eis. Auch in herzhafter Kombination sind sie eine Offenbarung. 3-Sternekoch Thomas Bühner schätzt die Erdbeere als vielseitiges regionales Produkt. Bei der Auswahl setzt man idealerweise auf dunkelrote, nicht zu große Beeren mit durchgehendem – also nicht löchrigem - Fruchtfleisch. Solch eine perfekte Frucht passt in Bühners Küche dann beispielsweise zu Kartoffelkreationen, zu Zitrusaromen - etwa von Zitronengras oder Limette - und zur Schärfe von Ingwer, Chili und Pfeffer. Die Kombination mit Fisch und hellem Geflügel hält der Spitzenkoch für schwierig. Hummer, Garnelen oder dunkles Geflügel könnten aber passen, sagt Bühner und schlägt vor, die bekannte Ente à l‘orange einmal in einer Variante mit Erdbeeren auszuprobieren. Beim Kochen mit den roten Beeren ist allerdings Vorsicht geboten. „Hohe Temperaturen zerstören den Geschmack“, betont Bühner. Das gelte für so empfindliche Lebensmittel wie Erdbeeren ganz besonders. Deshalb sollten sie bei warmen Gerichten erst im letzten Augenblick zugefügt werden. Bühners Tipp: Herkömmliche Rezepte der kalten leichten Gemüse- Suppe aus Spanien einfach um eine Portion Erdbeeren ergänzen und würzig abschmecken - beispielsweise mit Tabasco und Pfeffer. Und schon kommt eine unerwartete Variante der sommerlich frischen Suppe auf den Tisch. Auf der Suche nach Gewürzen und Kräutern, die mit Erdbeeren geschmacklich harmonieren, ist Gewürzexpertin Manuela Mahn unter anderem auf Zimt, Gewürznelke, Minze, Tonkabohne, Basilikum, Estragon und Chiliflocken gestoßen. Für die inzwischen schon klassische Verbindung von Erdbeeren und grünem Pfeffer empfiehlt die Expertin gefriergetrockneten Pfeffer zu verwenden, da in Essig oder Lake eingelegter Pfeffer zu viel Säure mitbringe. Außerdem habe der gefriergetrocknete Pfeffer eine knusprige Textur, die gut zur Weichheit der Beeren passe. Sternekoch Bühner rät für diese Kombination, einen Teil der Erdbeeren zu pürieren, den anderen Teil stückig zu lassen und dann das Ganze mit Vanille und frisch gemahlenem grobem Pfeffer zu krönen. Vanille und grüner Pfeffer kommen auch in Mahns leichtes Dressing für einen frühsommerlichen Spargelsalat mit Erdbeeren und frischem Basilikum. Und ihr Erdbeer- Schalotten-Chutney, das gut zu Lamm oder kräftigem Bergkäse passt, würzt die Expertin ebenfalls mit grünem Pfeffer. „Auch Dillspitzen, schwarze Oliven und schwarzer Tee harmonieren mit Erdbeeren“, sagt Ökotrophologin und Buchautorin Sarah Schocke. Zu frischen Beeren empfiehlt sie außerdem Käse wie Gruyère oder Mozzarella. Warum nicht den rot-weiß-grünen Klassiker Tomate-Mozzarella-Basilikum einmal in der Variation Erdbeere-Mozzarella-Basilikum servieren, schlägt sie vor. Farbe in die triste Jahreszeit bringt Schockes Erdbeer-Salz. Dafür werden die Beeren in Scheiben geschnitten, im Backofen oder Dörrgerät getrocknet und dann mit Salz vermischt. Schocke empfiehlt das Salz zu Fisch oder einfach auf Butterbrot. Foto: dpa/tmn

13 ANZEIGE Restaurant „Tante Lucie“ Ein Klassiker – neu interpretiert Seit mehr als 150 Jahren befindet sich mit „Tante Lucie“ ein besonderer Treffpunkt im Wassenberger Wald: Gourmets, Wanderer und Ausflügler wissen die wunderschöne Atmosphäre inmitten alter Bäume kombiniert mit herrlichen Speisen zu schätzen. Im Laufe all dieser Jahre ist „Tante Lucie“ für Feinschmecker aus der gesamten Region zu einer echten Klassiker geworden, der sich in diesem Frühjahr nun aber komplett neu interpretiert seinen Gästen präsentiert. „Wir wollten auf der einen Seite unseren bewährten kulinarischen Angeboten treu bleiben, diese auf der anderen Seite aber modern und leicht präsentieren“, beschreibt Küchen-Teamleiter Arndt Dorissen das neue Konzept. Das bedeutet zum Beispiel: Der „gute alte Tafelspitz“ kommt nun als „Carpaccio Tafelspitz sousvide“ 72 Stunden lang gegart mit Kartoffel- Gemüse-Ragout auf den Teller. Das gilt auch zum Beispiel für den Schweinerücken. Dazu kombiniert Dorissen, der übrigens schon seit 13 Jahren zum Lucie-Küchenteam gehört, gerne verschiedene leichte Pürees. Das neue Motto gilt natürlich auch für die bevorstehende Spargel-Saison. So werden die weißen Stangen unter anderem als Spargelsalat mit Mango, Tomate, Orange, Wildkräutern und Jakobsmuschel serviert. „Es macht allen im Team richtig Spaß, diesen neuen Weg zu gehen. Und das spürt am Ende vor allem der Gast auf dem Teller“, freut sich Dorissen. Auch für Vegetarier und alle, die einfach mal „ohne Fleisch“ genießen wollen, hat er den Blick geschärft, und entstanden ist eine ausgefallene Zusatz-Karte mit zum Beispiel Süßkartoffel-Birnen-Suppe, Miso-Suppe oder einem Sellerie-Schnitzel sousvide mit Polenta, Karotte, Kokos und Orange. Dieses neue Flair ist ab sofort überall bei „Tante Lucie“ spürbar. Passend dazu gibt es ein neues Logo, eine optisch veränderte Speisekarte und eine völlig neu gestaltete Homepage. All das lässt den „alten Klassiker“ ebenfalls neu erstrahlen. Ebenso sind zahlreiche Aktionen geplant: So dürfen sich die jungen Gäste Ostern zum Brunch auf eine bunte Eiersuche freuen. Pünktlich zum Vatertag am 25. Mai steht das große „Angrillen“ auf der Festwiese gegenüber auf dem Programm und am Pfingstsonntag erwartet die Besucher ein besonderes Open- Air-Brunch mit Frontcooking-Bereich im Biergarten. Nach wie vor steht auch die Wingertsmühle für Feste und Feierlichkeiten im besonderen Rahmen zur Verfügung. Dazu bietet „Tante Lucie“ selbst Räumlichkeiten für bis zu 200 Personen. Aber natürlich genauso für das romantische „Dinner zu Zweit“ findet sich auf der Empore in Schweizer Holz-Optik immer ein gemütlicher Platz. Bei all den Neuerungen und Neu-Interpretationen - eines ist ganz gewiss: Der Klassiker „Tante Lucie“ bietet nach wie vor Genuss auf höchstem Niveau. Adresse: Restaurant „Tante Lucie“ An der Windmühle 31 41849 Wassenberg Telefon: 02432/2332 E-Mail: info@tante-lucie.de (Reservierungen bitte nur telefonisch) Geöffnet: montags ab 12 Uhr, dienstags bis samstags ab 11 Uhr, sonntags ab 10 Uhr, donnerstags ist Ruhetag

Sonderveröffentlichungen