Aufrufe
vor 7 Monaten

Mein Willich

  • Text
  • Anrath
  • Willich
  • Buch
  • Muster
  • Arbeit
  • Holz
  • Flocken
  • Ebenfalls
  • Zahnarzt
  • Viktoria

Mein

KK-K20 Mein Willich RHEINISCHE POST SAMSTAG, 25. FEBRUAR 2017 C6 GEFÜHLVOLLE ARBEIT Der Schnitzer aus Schiefbahn Günter Rund übt ein selten anzutreffendes Handwerk aus. Er ist Kerb-Flachschnitzer. VON BIANCA TREFFER In der Werkstatt von Günter Rund geht es ruhig zu. Nur das leise Knacken von Holz ist zu hören, wenn wieder ein Stück aus den Zirbelholzplatten herausbricht. Für das Geräusch sorgen Rund und Rebecca Schneider mit ihren Messern, die genau entlang der vorgezeichneten Muster auf dem Holz angesetzt werden. Während der 73-Jährige an einem komplexen Muster arbeitet, übt sich die 26-Jährige an einem sogenannten Sonnenwirbel an ihrem Probebrett. „Mit solch einem Probebrett und dem ersten Messer in der Hand habe ich vor 35 Jahren auch begonnen“, bemerkt der Schiefbahner und lacht zu der jungen Frau hinüber. So groß der Altersunterschied auch ist, beide sind von einem Handwerk fasziniert, das aus Österreich stammt und nicht mehr von vielen Menschen ausgeübt wird. Es handelt sich um das Kerb-Flachschnitzen, bei dem alte Muster in Holzoberflächen geschnitzt werden. Rund entdeckte seine Liebe zu dem traditionellen Handwerk über einen Freund aus Österreich. „Ich habe seine Arbeiten gesehen und war einfach nur begeistert als auch Am Probebrett starten die ersten Schnitzübungen. neugierig, wo diese alten Muster herstammen und wie die Arbeit als solche funktioniert“, erinnert sich Rund. Sein Freund schenkte ihm ein Brett aus Zirbelholz, ein Messer sowie Vorlagen mit Ornamenten und geometrischen Mustern. Der Schiefbahner machte sich ans Werk, wenngleich ihm seine Arbeit als Lehrer an der Fachschule für Textilkunde nicht wirklich viel Zeit ließ. Mit dem Herausschneiden von simplen Dreiecken startete Rund. „Man muss erst einmal lernen, wie man das Messer ansetzen muss. Und man muss ein Gefühl für das Holz bekommen“, sagt Rund, wobei er immer nur mit Zirbelholz arbeitet, weil dies am geeignetsten ist. Bei seinen ersten Versuchen spürte Rund nach einer halben Stunde seinen Arm nicht mehr. Er war nicht in der Lage, die Muskulatur locker einzusetzen und dementsprechend schnell völlig fertig von der Arbeit. Doch das gehört seit Jahrzehnten der Vergangenheit an. „Wenn man einmal KERBSCHNITZEREI Alte Kunst Mit Zirkel und Bleistift werden beim Kerbschnitzen die alten Muster auf das Holz aufgezeichnet. Danach geht es an das Ausstechen bzw. Schneiden mit scharfen Messern. Es handelt sich um eines der ältesten Handwerke. Gerne wird das Holz der Zirbelkiefer verwendet, da es sich gut bearbeiten lässt und über einen gleichmäßigen, feinen Aufbau verfügt. die Handstellung drauf hat und weiß, wie es geht, kann man stundenlang arbeiten. Es kommt auf den richtigen Winkel an“, bemerkt Rund. Als er in Rente ging, kniete er sich richtig in das Kerb-Flachschnitzen hinein. Wobei ihm zwei Dinge beim Schnitzen immer wichtig sind. Es muss schön sein und eine Funktion erfüllen. So verziert er unter anderem Holzkästen mit alten Mustern und schafft Namensschilder sowie Uhren mit phantastischen Ornamenten, Günter Rund gibt sein Wissen in Sachen Kerb-Flachschnitzen an Rebecca Schneider weiter. darunter auch eine Doppeluhr, die einmal die Zeit von 0 bis 12 Uhr und von 12 bis 24 Uhr anzeigt. Ein weiteres Highlight ist ein Schachbrett. „Es ist faszinierend zu sehen, wie durch entsprechendes Schnitzen aus einem Muster unterschiedlichste Motive entstehen“, bemerkt er. Er beschäftigte sich mit entsprechender Fachliteratur und stellte immer wieder fest, dass die eigenen Erfahrungen unverzichtbar sind. Seinen im Laufe der Jahrzehnte zusammengetragenen Wissensschatz mitsamt den Arbeitstechniken an Messer, Beitel und Skalpell gibt er derzeit an Schneider weiter. „Ich habe mich bislang mit Glas gravieren beschäftigt. Auf dem Weihnachtsmarkt im Niederrheinischen Freilichtmuseum lernte ich Günter Rund und seine Arbeiten kennen. Ich war begeistert und habe nachgefragt, wie er das macht und ob er es mir beibringen würde“, erzählt die 26-Jährige, die aus Neukirchen-Vluyn kommt und IT-Management studiert hat. So ist sie vor einigen Wochen mit viel Muskelkater gestartet, wie ihn Rund einst selber erfahren hat. Beide sind sich einig, das Handwerk sei außergewöhnlich, mache Spaß und den Schaffungsprozess mitzuerleben sei etwas Einmaliges. Rund ist indes mit dem Skalpell bei den Feinarbeiten angekommen. Wenn die Platte fertig ist, wartet schon das nächste Objekt auf ihn. Die Ideen in Sachen Arbeiten mit den alten Mustern gehen ihm nämlich nie aus. Hundegesundheit von der Insel Die Fitness von Hunden liegt Martina Flocken am Herzen. In Spanien schrieb die Willicherin jetzt ihr erstes Buch. VON BIANCA TREFFER Beim Stichwort Hundephysiotherapie fällt vielen Willicher sofort der Name Martina Flocken ein. Über mehrere Jahre betrieb die 36-Jährige in Willich unter dem Namen „4pfotenphysio“ eine Praxis für Tierphysiotherapie. Mit Unterwasserlaufband, Massagen und diversen Bewegungsübungen half die ausgebildete Tierphysiotherapeutin Vierbeinern wieder auf die Beine. Aufgrund ihrer arthrosekranken Hündin Snowy sowie der ebenfalls wärmeliebenden Tessa entschied sich Flocken, für eine Zeitlang nach Spanien zu gehen. Zugleich war es für sie die Zeit, die sich genommen hat, um ein erstes Buch zu schreiben. Auf Mallorca entstand „Fit durchs Leben“, ein Buch mit physiotherapeutischen Übungen für Hunde. „Die Idee entstand, als ich bereits begonnen hatte, auf meiner Website Blogartikel zum Thema Hundebewegung zu veröffentlichen. Viele Menschen zeigten ihr Interesse und stellten mir Fragen zum Thema Physiotherapie beim Hund. Die meisten gingen dahin, dass die Halter selbst etwas tun und aktiv werden möchten, wenn sie nicht die Gelegenheit haben, eine Hundephysiotherapie aufzusuchen.“ Damals stellte sie auch fest, dass viele Laien Anleitungen für Übungen im Web zeigen, bei denen die Fachfrau nur den Kopf schütteln muss. „Wenn man selber etwas macht, sollte das mittels fachlicher Anleitung geschehen. Nicht jede Übung eignet sich bei jedem Problem und Hund“, betont Flocken. Sie machte sich an die Arbeit und innerhalb eines halben Jahres entstand „Fit durchs Leben“ als ebook. „Der Gedanke eines eBook rührt daher, dass Hundehalter so jederzeit die Möglichkeit haben, Übungen zu machen. Man muss kein Buch mitschleppen, sondern braucht nur sein Smartphone. Und das hat eigentlich jeder immer dabei“, bemerkt die Tierphysiotherapeutin. Ihr liegt es am Herzen, mit dem Buch Hundehaltern etwas an die Hand geben, um gezielt und gesund mit dem Vierbeiner zu trainieren. Gleichzeitig ist es ihr wichtig, dass für diese Übungen keine besondere Ausstattung nötig ist. Sie sind einfach umzusetzen und in den Alltag zu integrieren. Niemand braucht teures Equipment, das erst aufgebaut werden muss. Herausgekommen ist ein Buch, das leicht verständlich und gut nachvollziehbar 25 Übungen mit einem hohen Trainingseffekt zeigt. Für jede Übung gibt es eine ausführliche und bebilderte Anleitung. Des Weiteren erfährt der Leser Hinweise zu Wirkung und trainiertem Bereich sowie Informationen rund um den Bewegungsapparat des Hundes. Für den fortgeschrittenen Anwender gibt es zusätzliche Varianten. Die Übungen unterstützen die Rehabilitation bei Erkrankungen des Bewegungsapparates. Gleichermaßen eignen sie sich zur Mobilisierung älterer Hunde, zur Steigerung der Fitness beim Sporthund und zur Förderung und Prävention eines gesunden Hundes. „Es hat unheimlich viel Spaß gemacht, an dem Buch zu schreiben, wenngleich es wirklich viel Arbeit war. Alleine die Fotos mit meinen beiden Hündinnen sowie zwei weiteren Hunden haben uns oftmals zum Lachen gebracht“, erzählt Flocken. Denn es ist ein Unterschied, ob man einfach eine Übung beschreibt oder ob diese bildlich so eingefangen werden muss, dass Trainer, Hund und Übung bestmöglich rüberkommen. Gleichzeitig kreierte Flocken eine weitere Internetseite zur Hundefitness. Das Buch „Fit fürs Leben“ wird in allen gängigen eBook-Formaten angeboten. Infos auch unter www.Doggy-Fitness.de. In Spanien hat die Willcherin Martina Flocken ein Buch mit Übungen für Hunde geschrieben. Porträt Zahnärzte Will-Ich ANZEIGE Ich kenne nicht nur meinen Zahnarzt ... ... sondern auch meinen Zahntechniker. Ein Team für Zahnmedizin und Zahntechnik. Ein freundlicher Empfang. Moderne Räumlichkeiten. Aktuelle Technik. Und eine ehrliche Beratung. Für die ganze Familie. So stelle ich mir meine Zahnarztpraxis vor. Alle arbeiten gemeinsam unter einem Dach. Und tun alles dafür, damit meine Zähne gesund bleiben. Denn die eigenen Zähne sind nun mal die besten. Sollte eine Behandlung nötig sein, beraten mich Dr. Daniel Tandon und sein Team aus Willich über meine Möglichkeiten. Sie interessieren sich für meinen Hintergrund, fragen nach meinen Wünschen. Gemeinsam entscheiden wir, welche Lösung für mich die richtige ist. Zu einer guten Beratung gehört Rücksichtnahme, zum Beispiel im Falle von Ängsten. Auf Wunsch bekomme ich eine Sedierung. Aber das Wichtigste ist, dass mein Zahnarzt ehrlich zu mir ist, denn nur so kann ich Vertrauen zu ihm aufbauen. Am Ende ist es alles eine Frage der Wertschätzung. Im Falle von Zahnersatz stimmt mein Zahntechniker von Zahnärzte Will-Ich Gestaltung, Form und Farbe persönlich mit mir ab. Anproben oder Änderungen erfolgen ebenfalls direkt vor Ort. Für eine Reparatur habe ich einen direkten Ansprechpartner. In der Regel be- Zahnärzte Will-Ich Adresse Hochstraße 12 47877 Willich Telefon +49(0) 2154/6353 Fax +49(0) 2154/6562 Sprechstunden Mo: 8 – 13 Uhr und 14 – 19 Uhr, Di – Do: 8 – 12 Uhr und 13 – 18 Uhr, Fr: 8 – 13 Uhr und 14 – 16 Uhr Homepage www.zahnärztewillich.de Mehr auf facebook.com/ zahnaerzte.will.ich komme ich meinen Zahnersatz noch am selben Tag zurück. Mein Zahntechniker arbeitet mit moderner, erprobter Technik. Das alles gibt mir ein gutes Gefühl. Seit meinem Besuch bei Zahnärzte Will-Ich weiß ich, dass Kinder, die gute Erfahrungen beim Zahnarzt machen, auch als Erwachsene eher angstfrei zum Zahnarzt gehen. Mein Zahnarzt behandelt Kinder altersgerecht, nicht wie kleine Erwachsene. Er tut alles dafür, dass sie gerne in die Praxis kommen. Das ist mir wichtig. Denn unsere Kinder sind die erste Generation, die ihre eigenen Zähne problemlos bis ins hohe Alter behalten können. Voraussetzung hierfür ist die richtige Mundpflege. Wie die aussieht, zeigt mir mein Zahnarzt. Also los, Familie einpacken und alle zusammen zu Zahnärzte Will-Ich. Im Oktober 2016 übernahm Dr. Daniel Tandon M.Sc. die Praxis von seinem Kollegen Dr. Arlt in Willich.

Sonderveröffentlichungen

© RP Digital | Alle Rechte vorbehalten.