Aufrufe
vor 8 Monaten

Neueröffnung des Restaurants Syrtaki -12.04.2018-

Neueröffnung des Restaurants Syrtaki

RHEINISCHE POST DONNERSTAG, 12. APRIL 2018 DU-L3 Stadtpost C3 Resteessen zum Mitnehmen Seit Anfang April gibt es die App „ResQ Club“ in Duisburg. Auf der Plattform bieten Restaurants günstig Essen an, das sie nicht losgeworden sind. Ziel des Services ist auch, die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. TIER DES TAGES Verschmust, ruhig und aufmerksam VON JAN LUHRENBERG Essen mit nur einem Klick im Internet zu bestellen, gehört schon fest zum Alltag vieler Menschen. Seit Anfang April bietet die Plattform ResQ Club nun ein neues Angebot in Duisburg an, mit dem sogar Lebensmittelverschwendung verhindert wird: Kunden können übergebliebene Portionen von registrierten Restaurants abholen und so bis zu 70 Prozent sparen. Duisburg ist das zweite Standbein der App ResQ Club, die seit Ende 2016 auch in Berlin verfügbar ist. In Duisburg nehmen bereits sieben „Hier leben viele Studenten und Pendler, die das Angebot gerne in Anspruch nehmen“ Marie Ohnesorge ResQ Club Restaurant über die ganze Stadt verteilt am Service teil – zum Beispiel der Berliner Imbiss in der Innenstadt oder das Restaurant Homme D’or direkt am Rhein. Und das obwohl die Plattform erst seit dem 3. April aktiv ist. Das Feedback von Restaurants und Kunden ist nach Angaben von ResQ Club gut. „Überall werden bereits überschüssige Essen abgekauft“, sagt Marie Ohnesorge, Marketing Managerin von ResQ Club. Das junge Unternehmen hat sich Duisburg gezielt ausgesucht, um vor allem im Ruhrgebiet für sich zu werben. „Hier leben viele Studenten und Pendler, die das Angebot von schnellem und günstigen Essen gerne in Anspruch nehmen“, beschreibt Ohnesorge die Gründe für den Gang nach Duisburg. Studenten und junge Berufstätige aus der Mit der ResQ-App zum schnellen und einfachen Essen: Das versprechen die Macher der Plattform. Stadt seien die Hauptzielgruppen des ungewöhnlichen gastronomischen Angebots. Duisburg sei der „perfekte Ort“ um die Dienstleistung zu verbreiten – auch weil andere Essen-Apps kaum verfügbar seien und die Auswahl an Gastronomien groß sei. Die Nachfrage von Kunden sei ebenfalls bereits vorhanden gewesen, wie Ohnesorge berichtet: „Wir hatten viele Anfragen aus dem Raum Duisburg- Essen von Nutzern, die sich unseren Service auch hier wünschen.“ ResQ Club funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Restaurants stellen meist kurzfristig vor Ladenschluss online, wie viele Portionen sie übrig haben und wann diese abgeholt werden können. „Es ist eine Art EBay Kleinanzeigen für Essen“, erklärt die Marketing Managerin. Der Nutzer der Plattform wiederum bekommt eine Nachricht auf sein Smartphone, wenn in seiner Nähe eine Portion abholbereit ist. Dabei kann er unter anderem einstellen, welche Gerichte er gerne isst, wie er sich ernährt oder in welchem Umkreis er ein Essen abholen möchte. FOTO: RESQ CLUB Das übrig gebliebene Essen wird komfortabel über die App selbst gezahlt. „Der Kunde erhält einen Beleg und zeigt ihn auf seinem Smartphone vor, wenn er sein Essen abholt“, erklärt Ohnesorge. „Das ist auch einfacher für den Gastronomen, zum Beispiel, wenn die Kasse schon abgerechnet wurde.“ Jeden Monat wird dann pro Kunde abgerechnet, für wie viel Geld er übergebliebendes Essen abgeholt hat – das erfolgt auch über die App. Den Preis für die übriggebliebene Portion bestimmt der Gastronom selbst. Einzige Vorgabe von ResQ Club ist, dass es einen Rabatt zwischen 40 und 70 Prozent geben muss. „Die Angebote starten ab zwei Euro für ein Essen“, weiß Ohnesorge. Die Marketing Managerin spricht von einer „Win-win-Situation“: Gastronomen hätten zusätzliche Einkünfte, größere Bekanntheit sowie weniger Essensabfälle und Kunden hätten leichten Zugang zu günstigem und schnellem Essen. Auch die Plattform verdiene mit und erhalte pro verkauftem Essen „einen niedrigen zweistelligen Prozentsatz“ vom Gastronomen als Kommission. „Wir bieten eine echte Alternative zum Fast Food“, sagt Einzige Vorgabe von ResQ Club ist, dass es einen Rabatt zwischen 40 und 70 Prozent geben muss. Ohnesorge. Mit der App soll aber nicht nur ein neues Angebot für Kunden und Gastronomen geschaffen werden, sondern auch der Kampf gegen Lebensmittelverschwendung mit weniger Aufwand und besser in den Alltag integriert möglich sein. ResQ Club stelle keine Konkurrenz zur Tafel oder zu Foodsharing dar, erklärt Ohnesorge. Denn: „Wir bieten Portionen von Restaurants als Take-Away an, während die Tafel oder Betreiber von Foodsharing häufig größere Mengen Lebensmittel von Supermärkten bekommen und verteilen.“ Die Marketing Managerin berichtet, dass die Plattform im engen Kontakt mit den beiden Alternativen stehe. Sie spricht daher von einem „ergänzenden Netzwerk“. Brautmoden-Händlerin wegen Betrugs vor Gericht VON FRANZISKA HEIN Weil sie bestellte Kleider nicht lieferte, musste sich Brautmoden-Händlerin Hatice K. gestern vor dem Amtsgericht Duisburg-Hamborn verantworten – wegen Betrugs. Es geht um einen Streitwert von 60.000 Euro. Am Ende stellten die Richter das Verfahren ein. Nicht lange ist es her, da erfüllte Hatice K. die Wünsche ihrer Kundinnen nach einem perfekten Traum in Weiß: Die Inhaberin eines Brautmoden-Geschäfts in Marxloh machte aus Frauen erst Bräute und dann Prinzessinnen. Ihre Kleider: oben mit Strass besetzte Korsagen, untenrum ausladender Tüll. Wer sich einmal in seinem Leben wie eine Prinzessin im Märchen fühlen wollte, kam zu Hatice K.. Doch in 45 Fällen ist das gründlich schief gegangen. Im Jahr 2017 trafen 45 Betrugsanzeigen bei der Duisburger Staatsanwaltschaft ein von Frauen, die ihr Kleid entweder gar nicht oder viel zu spät erhalten haben. Manche mussten sich halbfertige Kleider im Laden abholen. In jedem einzelnen Fall bedeutete das eine Katastrophe für die Frauen. Die Richter beschlossen gestern, das Verfahren gegen Hatice K. einzustellen. Der Grund: Nach Zeugenaussagen der Mitarbeiterinnen war das Gericht überzeugt, K. habe bei Vertragsabschluss nicht gewusst, dass sie die Kleider nicht würde liefern können. Vorsatz ist aber eine Voraussetzung für Betrug im strafrechtlichen Sinne. Das teilte der Direktor des Amtsgerichts Ernst Paulußen auf Anfrage mit. K. äußerte sich auch selbst zu den Vorwürfen, erklärte, ihr Vermieter und ein Konkurrent hätten ihr übel mitgespielt. Außerdem habe es Schwierigkeiten mit dem Lieferanten aus der Türkei gegeben. Denn ihr Geschäftsmodell basierte darauf, die Kleider in der Türkei für ihre Kundinnen maßschneidern zu lassen. Strafrechtlich ist K. nun aus dem Schneider. Betroffene Kundinnen hätten – falls nicht schon geschehen – immer noch die Möglichkeit, in einem Zivilprozess ihr Geld einzuklagen. Doch K.s Geschäft gibt es mittlerweile nicht mehr. Weil die Firma nicht einmal das Vermögen besitzt, einen Insolvenzverwalter zu bezahlen, scheiterte sogar der Insolvenzantrag. Bräute, die bislang ihr Geld nicht zurückerhalten haben, haben es nun noch schwerer. Bronco ist auf der Suche nach einem neuen Zuhause. FOTO: TIERHEIM Der hübsche Rüde Bronco sucht sich seine Leute aus. Hat der Rottweiler-Berner Sennenhund-Mix im Alter von circa sieben Jahren zu einer Person Vertrauen gefasst, ist er sehr verschmust und anhänglich. Beim Spaziergang ist Bronco ein angenehmer Begleiter, läuft ordentlich an der Leine und hat auch mit entgegenkommenden Hunden keine Probleme. Der Rüde ist aufmerksam und lernfreudig, beherrscht die Grundkommandos und hat einen guten Gehorsam. Er fährt gerne im Auto mit und verhält sich im Haus ruhig. Obwohl er sich mit Artgenossen nach Sympathie verträgt, sollte er in seinem neuen Zuhause als Einzelhund leben. Obwohl er draußen kaum Jagdtrieb zeigt, sollten Katzen und Kleintiere nicht zum neuen Zuhause gehören. Bronco braucht auf jeden Fall eine klare und konsequente Führung. Kontakt: Tierheim an der Lehmstraße im Neuenkamp, Telefon 0203 935 50 90. Ladendieb „spontan“ geheilt (RP) Ein Detektiv (48) hatte am Dienstag in einem Bekleidungsgeschäft auf der Königstraße einen Ladendieb erwischt, der sich seiner Festnahme durch die Polizei dadurch entziehen wollte, dass er plötzlich nach Luft schnappte und Herzprobleme vortäuschte. Denn beim Anblick der herbeigerufenen . Rettungssanitäter kam es bei ihm urplötzlich zur Spontanheilung. Der Mann kam dennoch ins Krankenhaus, wo die Ärzte keine Erkrankung feststellen konnten. Der wegen ähnlicher Delikte polizeibekannte Mann wurde daher dem Haftrichter vorgeführt. Neueröffnung des Restaurants Syrtaki ANZEIGE Wie ein Urlaub mit Freunden Die Gäste erwartet im Restaurant Syrtaki auch ein reichhaltiges Bufett mit typisch griechischen Köstlichkeiten. Seit über 36 Jahren ist griechische Gastlichkeit im Restaurant Syrtaki in Duisburg-Neudorf zu erleben. Isabella Oglou tritt die Nachfolge von Famile Vassiliou an. Über Jahrzehnte hat sich das griechische Restaurant Syrtaki in Duisburg-Neudorf einen Namen mit landestypischen Speisen gemacht. In gastfreundlicher unkomplizierter Wohlfühlatmosphäre schmecken Gyros, Souvlaki und andere Grillspezialitäten genauso wie Fleisch- und Fischgerichte, die auch die deutsche und griechische Küche verbinden. Erinnerungen an den letzten Griechenland-Urlaub werden dabei wach oder aber Gäste Das leckere Buffet ist eröffnet immer mittwochs von 18 bis 22 Uhr, und sonntags von 12 bis 14.30 Uhr. stimmen sich an der Hansastraße darauf ein. Nach 36 Jahren hat Familie Vassiliou sich aus dem aktiven Geschäftsleben zurückgezogen und bedankt sich für die langjährige Treue bei ihren Gästen, die zu Freunden geworden sind. Sie hat ihr Restaurant Syrtaki an Isabella Oglou übergeben, die gemeinsam mit ihrer Familie die bekannte griechische Gast- Zum Muttertag am 13. Mai lädt Familie Oglou ihre Gäste zu einem besonderen Event ein freundschaft ihres Heimatlandes in Neudorf mit Leidenschaft weiter pflegt. Sie kombiniert traditionelle wie saisonale Küche. „Wir bieten kalte und warme Vorspeisen sowie die beliebten mediterranen Hauptgerichte, so wie unsere Gäste sie im Restaurant Syrtaki kennen und mögen“, sagt die Griechin, die sich mit ihrem Team um das kulinarische Wohl kümmert. Immer mittwochs, 18 bis 22 Uhr, und sonntags, 12 bis 14.30 Uhr, erwartet die Besucher neuerdings ein abwechslungsreiches Bufett mit landestypischen Köstlichkeiten (für 11,50 Euro). „Wir empfehlen auch unsere Abende mit griechischer Live- Musik“, sagt Isabella Oglou, die Kulinarisches und Kulturelles zu verbinden weiß. Möglich sind je nach Anlass verschiedene Festlichkeiten, die das neue Restaurant-Team im ansprechenden Ambiente nach Wunsch ausrichtet. Service Adresse: Restaurant Syrtaki, Hansastraße 90, Duisburg- Neudorf Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 12 bis 15 Uhr und 17 bis 24 Uhr. Montag Ruhetag. Weitere Infos unter www.syrtaki-duisburg.de oder Telefon 0203 338776. Parkplätze in direkter Nähe.

Sonderveröffentlichungen