Aufrufe
vor 5 Monaten

Niederrheinische Blätter -ET 13.07.2017 Süd-

  • Text
  • Garten
  • Bauerngarten
  • Niederrheinische
  • Angelika
  • Pflanzen
  • Polley
  • Lichtwark
  • Christiane
  • Ingomar
  • Claudia

Angelika und Markus

Angelika und Markus Klein genießen die frühen Morgenstunden in ihrem Garten in Mönchengladbach. Im Garten einkaufen gehen Ein grüner Empfang. Hier tritt der Besucher gerne ein. Markus Klein liebt die Rosen im Garten. Ruhezonen finden sich überall. Fotos: Privat Üppige Vegetation gibt es in allen Gartenbereichen. Einer der schönsten Momente ist am Morgen. Ganz früh, manchmal schon um 6 Uhr. Dann gehen Angelika und Marcus Klein in ihren Garten und trinken dort den ersten Kaffee. „Das genießen wir wirklich sehr“, sagt Angelika Klein. „Wir suchen uns einen lauschigen Platz oder spazieren umher und zupfen hier und da ein Blättchen ab. Bei schönem Wetter sind wir in jeder freien Minute draußen.“ Den Garten nennt sie liebevoll „unser grünes Zimmer“. Deshalb muss es dort auch „gemütlich und wohnlich“ sein, betont die Mönchengladbacherin. Wer sich durch den verwinkelten Garten mit all seinen Hecken und Wegen bewegt, entdeckt entsprechend viele Hingucker: Hier eine alte Nähmaschine, dort ein geflochtenes Herz oder eine kleine Statue, und zwischen den Pflanzen hocken Tiere aus Ton. Vor sechs Jahren haben die Eheleute auf dem Grundstück ihren Traum vom Garten wahr gemacht. „Wir hatten vorher zwar auch einen Garten, aber der war nur etwa halb so groß.“ Auf 640 Quadratmeter haben die beiden Gartenliebhaber nun einen Mischgarten angelegt. Außerdem einige kleine Teiche, einer davon hat sogar einen Mini-Wasserfall. Ganzer Stolz des Paares ist allerdings das rund 17 Quadratmeter große, begehbare Tiefbeet. Obwohl die Idee dazu eigentlich aus der Not entstanden ist, wie die Hobby- Gärtnerin verrät: „Wir hatten anfangs zu wenig Mutterboden. Also haben wir einfach ein Tiefbeet ausgehoben und die ausgehobene Erde wieder in die anderen Beete gegeben.“ Zwei kleine Stufen geht der Besucher nun nach unten, dann sitzt er gemütlich auf Stühlen zwischen Pflanzen. Fingerhüte, Flox und Rosen Im vorderen Teil des Gartens wachsen hauptsächlich Rosen und andere Blumen. „Die Rosen liebt mein Mann so sehr“, sagt die 56-Jährige. Sie selbst mag Fingerhüte und den Flox, der aktuell in rosa und rosa-weiß blüht. „Die Blüten schauen aus wie Pfefferminzbonbons.“ In der hinteren Hälfte gibt es weitere Blumen sowie allerlei Kräuter, Gemüse, Obststräucher und -bäume. „Wir können in unserem Garten einkaufen gehen“, sagt Angelika Klein und lacht. Ob Kartoffeln, dicke Bohnen oder Buschbohnen, Kohlrabi, Wirsing, Kohl, Salate, Zwiebeln und verschiedene Kräuter von Petersilie bis Olivenkraut. Aber auch Äpfel, Sauerkirschen, Aprikosen oder sämtliche Beeren genießen sie als Marmelade oder frisch gepflückt. In diesem Jahr freut sich das Paar besonders über den Feigenbaum, der erstmals zwei Früchte trägt. „Die werden wir natürlich gemeinsam probieren, jeder von uns bekommt eine Feige.“ Überhaupt: „So ein Garten ist ein wunderbares Paar-Hobby“, erzählt Angelika Klein weiter. „Denn es wird nie langweilig: Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Ideen, stöbern nach besonderen Pflanzen, gärtnern gemeinsam und genießen die Natur.“ Die Aufgaben sind dabei klar verteilt: Marcus Klein macht eher die schweren Sachen wie umgraben und Hecken schneiden, sie kümmert sich ums Säen und Pflanzen. „Den großen Frühjahrsputz machen wir aber natürlich gemeinsam.“ Demnächst möchten Angelika und Marcus Klein auch endlich den ehemaligen Pferdestall im Garten fit machen. „Der ist aus dem Jahr 1929, und es sind sogar noch alle Boxen drin“, erzählt sie. Im Moment brauchen sie den Stall, um Geräte zu lagern. „Aber wir haben schon einige tolle Ideen, wie wir den Raum nutzen könnten...“ Längere Urlaube können sich die Gartenbesitzer nicht mehr erlauben. „Wer soll sich denn dann um die Pflanzen kümmern?“, fragt Angelika Klein. „Aber wir vermissen nichts und genießen unsere Oase.“ Damit sich auch andere Menschen an ihrem Gartenglück erfreuen können, macht das Paar regelmäßig bei der „Offenen Gartenpforte“ mit. „Wir finden unseren Garten einfach so schön“, betont Angelika Klein. „Sobald ich das Gartentor öffne, sind Sorgen und Stress vergessen.“ Verena Bretz INFO Der Garten von Angelika und Marcus Klein öffnet am Sonntag, 23. Juli 2017, 10-17 Uhr, bei der Offenen Gartenpforte Rheinland 2017. Adresse: Gingterkamp 113, 41069 Mönchengladbach, www.offene-gartenpforte-rheinland.de. 8 Niederrheinische Blätter — 3/2017

Buchtipp Fotos, Grundrisse und Pläne für jede Gartengröße helfen interessierten Hobby-Gärtnern bei der Planung. Wegweiser zum Bauerngarten Ein Holzzaun, Wasser, Gemüse und bunte Blumen gehören in jeden Bauerngarten. Foto: blv-Verlag „Das Prinzip Bauerngarten: Mit relativ geringem Arbeitsaufwand aus der begrenzten kleinen Fläche ein Optimum an Erntegut und Blütenpracht herauszuholen.“ So beschreibt Robert Sulzberger in seinem Buch „Bauerngärten, anlegen und pflegen“ die beliebte Gartenform. Der Gartenbau-Ingenieur beschreibt auf 127 Seiten die Geschichte des Bauerngartens, unterschiedliche Formen, Zäune und Einfassungen. Detailliert führt er die Blumen, Kräuter und Pflanzen auf, die sich im Bauerngarten wohlfühlen. Wunderschöne Fotos runden den kleinen, praktischen Wegweiser ab. Als nützliches Paradies tituliert Bärbel Steinberger ihren Bauerngarten und gibt auf 153 Seiten Tipps zur Anlage und Pflege. Besonders hilfreich ist der Arbeitskalender zum Ende des reich und schön bebilderten Buches. Hier werden Monat für Monat alle Arbeitsschritte aufgezählt, die zu erledigen sind. Weiterhin führt sie in die Geschichte des Bauerngartens ein, der zum einen das kleine Gärtchen für Nutzpflanzen hinter dem Bauernhaus sein konnte, aber auch Anlehnung an den Apothekerund Mönchsgarten verkörpert. Sie widmet sich auch nachdrücklich der Planung und Anlage. Denn Natur und Kultur sollen auf kleinem Raum vereint werden und hilfreich dabei ist der klassische Grundriss mit Wegekreuz und betonter Mitte, die Ordnung und Überblick verschafft. Für Genießer unter den Gärtner hat Bärbel Steinberger im hinteren Teil des Buches noch Rezepte hinzugefügt. Mit den Erträgen aus dem Bauerngarten lassen sich Quittenbrot und Johannisschnaps, glasierte Maronen und kandierte Angelikastängel herstellen. Margit Leuchtenberg INFO Bauerngärten, Anlegen und pflegen, Robert Sulzbergrer, 9,99 Euro, blv Buchverlag, München. Mein Bauerngarten, Geschichte, Brauchtum, Praxis, Bärbel Steinberger, blv Buchverlag, 19,95 Euro, München.

Sonderveröffentlichungen