Aufrufe
vor 6 Monaten

Niederrheinische Blätter

  • Text
  • Niederrheinische
  • Niederrhein
  • Menschen
  • Kinder
  • Fahrrad
  • Xanten
  • Rhein
  • Schloss
  • Kleve
  • Stoffmehl

Die Stadt am Niederrhein

Die Stadt am Niederrhein hat viel mehr zu bieten als den Airport. Ein Besuch lohnt sich, um auf Entdeckungsreise zu gehen. Drei Stunden in Weeze Um Weeze auch einmal außerhalb des Flughafens kennenzulernen, bietet sich der Historische Entdecker-Rundgang an. 14.00 Uhr Beginnend am Vittinghoff-Schell- Park führt der Rundweg durch die Innenstadt und ist mit 18 Tafeln versehen, die zu Historie, Gebäuden oder Personen in Wort und Bild Auskunft geben. So kommt der Besucher unter anderem an der Schmiede Theodor Kerns vorbei, die nach aufwendigen Umbauarbeiten heute ein Kulturhaus ist, in dem Lesungen und Kleinkunst stattfinden. 15.00 Uhr Der Cyriakusplatz mit dem Rathaus dient heute als Kirmesund Marktplatz. Verschiedene Geschäfte laden hier zum Bummeln ein. 16.30 Uhr Lassen Sie die zahlreichen Informationen auf sich einwirken und genießen Sie das Ende des Historischen Entdecker-Rundgangs in einem der zahlreichen Cafés und Restaurants. Margit Leuchtenberg Drei Stunden in Weeze 14.00 Uhr Starten Sie den Historischen Entdecker Rundgang am Vittinghoff-Schell-Park. 15.00 Uhr Einkausmöglichkeit auf dem Cyriakusplatz. 16.30 Uhr Einkehr und Entspannung in einem Café. Cyriakusplatz Eisdiele Eisfabrikant Rudi Bertolucci vom Alpago an der Kevelaerer Str. 25 macht leckeres Eis. Auf dem Cyriakusplatz findet man nicht nur das Rathaus, sondern auch zahlreiche Geschäfte. Karl-Arnold-Str. Cyriakusplatz Vittinghoff-Schell-Park Fährstr. Gocher Str. Eisdiele FOTOS: SEYBERT (2), VENN | GRAFIK: ZÖRNER Vittinghoff-Schell-Park Der Park, benannt nach einem verdienten Politiker, erhielt 2010 seinen Namen. AUSFLUG Zu Pfingsten gastiert wieder die experimentierfreudige, internationale Musikszene in der Innenstadt. Moers Festival: 24 Konzerte Musik-Freunde pilgern jedes Jahr an Pfingsten nach Moers. Was im Jahr 1972 als kleines Open Air-Festival im Innenhof des Moerser Schlosses begann, hat sich längst zu einem international beachteten Großereignis der aktuellen improvisierten Musik entwickelt. Seit drei Jahren findet das Musikfest in der dafür eigens umgebauten Festivalhalle statt. In diesem Jahr tragen die Musiker das Spektakel zudem in die Innenstadt und treten an ungewöhnlichen Spielorten auf. Das Moers Festival steht nach Angaben der Veranstalter für Risikobereitschaft und den Mut zu Neuem und ist damit seit Jahren ein Garant für musikalische Entdeckungen jenseits des Mainstreams. Die Macher setzen immer wieder bewusst auf Grenzüberschreitungen – und dass dabei die musikalischen Ränder weit auseinander liegen, sei erklärte Absicht. Beim 46. Moers Festival in diesem Jahr gibt es 24 Konzerte; eine Mischung aus Tradition und Experiment. Bereits zum zehnten Mal ist beispielsweise der Saxofonist Anthony Braxton dabei. Und in dem Weltmusikprojekt „Radio Kinshasa“ stellen sich unter anderem Musiker vor, die ihre Instrumente aus Müll bauen. Verena Bretz INFO Moers Festival für experimentierfreudige Musik-Fans, 2. bis 5. Juni 2017, Festivalhalle, Filder Straße 140 in Moers, www.moers-festival.de, Festivaltickets: 50-140 Euro, Tagestickets: 20-64 Euro, Kinder und Jugendliche bis einschließlich 14 Jahre haben freien Eintritt (Zutritt nur mit einer erw. Begleitperson). 18 Niederrheinische Blätter — 2/2017

Genießen am Niederrhein 2/2017 — Niederrheinische Blätter 19

Sonderveröffentlichungen