Aufrufe
vor 7 Monaten

Niederrheinische Blätter

  • Text
  • Niederrheinische
  • Niederrhein
  • Menschen
  • Kinder
  • Fahrrad
  • Xanten
  • Rhein
  • Schloss
  • Kleve
  • Stoffmehl

ANZEIGE DAS GROSSE

ANZEIGE DAS GROSSE NIEDERRHEIN-RÄTSEL Hier ist Wissen aus der Region gefragt: Wie gut kennen Sie sich aus? Die markierten Buchstaben in den Kästchen ergeben das Lösungswort und mit etwas Glück können Sie einen prall gefüllter RP-Rucksack gewinnen. Hofgeflüster Als Preis winkt: ein RP-Rucksack mit Souvenirs In dem gelben Rucksack befinden sich schöne Souvenirs vom Niederrhein, von der Tasse bis zum Likör reicht der Inhalt. Parookaville schlägt hier im Sommer die Zelte auf. Hier ist eine Endmoräne aus der Eiszeit höchste Erhebung. Maler Otto Pankok schuf hier seine Werke. In Haus Spiess kann Hochzeit gefeiert werden. Auf der höchsten Erhebung steht ein Turm. Mitmachen und gewinnen! Die Partnerstadt ist das südfranzösische Ganges. Antwort nennen unter 01379 886717 (50 Cent/Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk abweichend) oder SMS mit dem Kennwort „rp7“, Leerzeichen, Ihrem Namen, Adresse und Lösung an 1111 (ohne Vorwahl, 50 Cent/SMS)! Teilnahme erst ab 18 möglich. Teilnahmeschluss: 01.06.2017, 24 Uhr! LÖSUNG FOTOS: ENDERMANN, LAASER, WIKIPEDIS, AHLEN, STADE, HEINEMANN, NN | GRAFIK: ZÖRNER Die zweite Landpartie in und rund um Kevelaer startet am 10. und 11. Juli. Kunst, Kultur, Kulinarisches Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr startet am Wochenende 10.und 11. Juni die zweite Landpartie in und rund um Kevelaer. Die Zahl der Stationen wurde von zwölf auf 16 ausgeweitet, die Zahl der Aktiven ist von rund 50 auf über 100 gestiegen. Sozusagen wurde vier Mal das K gebucht: Kunst, Kultur, Kulinarisches in und um Kevelaer. Zu erleben sind Malerei, Skulpturen, Keramik, Holzarbeiten, Fotografie, Musik, Lesungen, regionales oder internationales Essen, und das alles am Niederrhein. Die Facetten von Kunst und Kultur geben sich vielfältig und vom Feinsten. Initiatoren sind Anne van Rennings und Raphaele Feldbrügge. Die kulturelle Landpartie im Wendland inspirierte sie, wie auch Atelierrouten in den Niederlanden und das Konzept der Höfetouren. Dass dieses Treffen von Kunstschaffenden und Besuchern rund um die Marienstadt mit ihren Ortschaften nachhaltig guttun würde, davon waren die beiden von Anfang an überzeugt. Anne van Rennings, die Jahre in Berlin wohnte, machte sich bereits 2013 daran, befreundeten Künstlern die Idee vorzustellen, eine gemeinsame Ausstellung zu machen. Den großen Bereich Kultur abzudecken, das sei das erklärte Ziel, erklärte auch Mitorganisatorin Raphaele Feldbrügge. Der Kunst Raum geben, Kunst auszuüben, Kultur zu leben und zwischen den einzelnen Künstlern und Gruppen Brücken bauen, sei ihr Anliegen. „Schon nach der ersten Stunde im letzten Sommer stand fest, wir machen weiter. Jetzt sind wir voller Elan.“ Sabine Hannemann INFO Information über die Künstler und Gastaussteller, die Gärten und musikalischen Veranstaltungen gibt es auf einem Flyer samt Radkarte oder im Netz unter www.landpartie-niederrhein.de. Was sind Neue Kartoffeln? Junge Frühkartoffeln sind ohne Schale. Man braucht sie nicht zu schälen (nein, man darf sie nicht schälen) sonst verlieren sie ihren typisch erdigen Frischegeschmack. Wir Bauern pflanzen keimfreudige frühe Sorten an (am besten schmeckt Annabell) sobald die Witterung es zulässt. Meist schon im Februar decken wir die Felder mit Folie ab. Die Sonnenstrahlen erwärmen den Boden wie hinter einer Glasscheibe, und schwuppdiwupp haben wir nach 50 Tagen die ersten neuen Kartoffeln. Das Laub ist noch grün, die Kartoffeln haben noch keine Schale (wie später im Herbst), nur ein angesetzter Flaum, der einmal Schale wird, ist zu erkennen. Vorsichtig ernten wir Bauern dieses doch wahrhaft feine Gemüse, damit es nicht beschädigt wird oder gar aufplatzt. Ohne Lichteinfluß, tagesfrisch, etwas feucht und abgedeckt, bietet der Kartoffelbauer des Vertrauens diese Delikatesse an. Und so einfach kann man die Neuen Kartoffeln verarbeiten: Einfach waschen reicht oft schon, um den feinen Schalenflaum zu entfernen. Mit einer kleinen Bürste lassen sich festklebenden Schalen entfernen. Dann geht´s ab in den Topf und 15 bis 20 Minuten kochen. Am leckersten schmecken die Kartoffeln mit guter Butter. Man kann die kleinen Kartöffelchen (auch Schmörkes genannt) auch in der Pfanne garen. Da lässt jeder das Fleisch auf dem Teller und nimmt lieber noch einen Kartoffel-Nachschlag. Bernd Hesseling, Bauernmarkt Lindchen, Uedem 20 Niederrheinische Blätter —2/2017

AUSFLUG Wissenschaftliche Vorträge und Mittelerde-Spielszenen nicht nur für Fantasy-Fans in Geldern. Tolkien-Tag am Niederrhein Orks, Elfen und andere fantastische Gestalten tummeln sich am Wochenende nach Pfingsten in Geldern-Pont. Zahlreiche Tolkien-Fans und Rollenspiel-Liebhaber wollen auch in diesem Jahr wieder die ganze Ortschaft in Mittelerde verwandeln. Die Veranstalter des neunten Tolkien-Tages haben ein Programm vorbereitet, das gleichzeitig unterhalten und informieren soll: Es gibt wissenschaftliche Vorträge, Lesungen, ein Quiz, Workshops und zahlreiche Informationen zu dem britischen Erfolgsautor J.R.R. Tolkien. Die besondere Atmosphäre machen aber auch Mittelerde-Spielszenen, Livemusik und Tanz, Bogenschießen, Spezialitäten aus Mittelerde sowie zahlreiche historische Händler und Handwerker aus. Übrigens kommen nicht nur Besucher vom Niederrhein zu den Tolkien-Tagen. Das Open Air- Fest lockt jedes Jahr tausende Gäste an. Veranstalter ist die Deutsche Tolkien Gesellschaft, die sich mit dem Leben und Werk J.R.R. Tolkiens beschäftigt. Verena Bretz INFO Tolkien Tag Niederrhein für Fantasy- Fans, 10. und 11. Juni 2017, Sa.: 10-23 Uhr, So.: 10-18 Uhr, im Ortskern von Pont, Friedenstraße 7 in Geldern, Tageskarte 5 Euro, Wochenendkarte 7 Euro, Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt, www.tolkientag.de. Fantastische Gestalten bevölkern im Juni den Ortskern von Pont. Foto: Archiv Anzeige Niederrheinischer Radwandertag startet am 2. Juli 2017 mit 72 Routen, an 63 Veranstaltungsorten, für die ganze Familie. Ein Tag im Grünen Seit einem Vierteljahrhundert wird der „Niederrheinische Radwandertag“ veranstaltet. Von kleinen Anfängen im Jahr 1992 hat er sich zur größten Fahrradtour Deutschlands entwickelt. Die 26. Ausgabe des „Niederrheinischen Radwandertages“, der erstmals von der Niederrhein Tourismus GmbH organisiert wird, startet am 2. Juli 2017 mit 72 Radrouten. Dabei gibt es gerade bei den Routen Neuerungen: Kürzere Strecken sollen den Tag für Familien mit Kindern noch attraktiver machen und spezielle Themenrouten widmen sich dem anderen großen Fahrradevent an diesem Tag, der Tour de France, die in diesem Jahr auch Freie Fahrt zum Niederrheinischen Radwandertag. Foto: Berns den Niederrhein streift. Ein buntes Rahmenprogramm an 63 Veranstaltungsorten rundet den Tag auf zwei Rädern ab. Dabei wird hier natürlich für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Mountainbike, Trekkingrad, 24 Gänge, Elektrorad, Rennrad oder Hollandrad, alle Nachfolger des von Karl Drais in Mannheim vor 200 Jahren erfundenen Laufrads sollten an diesem 2. Juli aus dem Keller oder der Garage geholt werden. Wer seinen eigenen Drahtesel nicht transportieren möchte, kann eins der 1000 grasgrünen Niederrheinräder an 45 Verleihstationen ausleihen. Infos und Routen zur größten Radrallye an Rhein und Maas stehen zum Herunterladen im Internet bereit. Noch eine Neuerung zum Schluss des Radwandertages. Um 17 Uhr werden die Gewinner der großen Tombola an allen Veranstaltungsorten gezogen. Und dafür sind nur noch zwei anstatt drei Routenstempel nötig. Ein toller Anreiz auch für Familien mit kleineren Kindern, auf kürzeren Routen einen unvergesslichen Tag im Grünen zu erleben. INFO Niederrhein Tourismus GmbH, Willy- Brandt-Ring 13, 41747 Viersen, Tel.: 021 62 81 79 03, info@niederrhein-tourismus.de, www.niederrhein-tourismus.de/radwandertag. 2/2017 — Niederrheinische Blätter 21

Sonderveröffentlichungen