Aufrufe
vor 7 Monaten

Niederrheinische Blätter

  • Text
  • Niederrheinische
  • Niederrhein
  • Menschen
  • Kinder
  • Fahrrad
  • Xanten
  • Rhein
  • Schloss
  • Kleve
  • Stoffmehl

Firmenporträt

Firmenporträt Mineralölunternehmen Stoffmehl aus Geldern ist fortschrittlich beim Umgang mit der Tankanlage des Kunden. Innovationspreis ging von Berlin nach Geldern Das Gelderner Mineralölunternehmen Stoffmehl schafft den Spagat zwischen Tradition und Moderne. Im Jahre 1921 wurde die Firma gegründet. Mit einem Pferdekarren wurden damals die ersten Kunden mit Kohle und Briketts versorgt. Während der Kriegsjahre betrieben Willy Stoffmehl und seine Ehefrau das Unternehmen unter schwierigsten Bedingungen weiter. Nach dem Krieg wuchs Stoffmehl rasant. Bereits im Jahr 1951 wurde die erste Tankstelle eröffnet. Seit 1982 befindet sich das Unternehmen an der Bundesstraße 57, an der auch 1998 eine Tank- und Waschstation neu konzipiert wurde. Heute liefert Stoffmehl diverse Mineralölprodukte wie Heizöl, Kraft- und Schmierstoffe an viele Kunden im Gelderland, aber auch im Ruhrgebiet und im Rheinland. Abnehmer sind Tankstellen, Speditionen, Behörden, Bauund Busunternehmen sowie Industrie- und Gewerbebetriebe, aber auch Landwirte und und Privatkunden. 25 Mitarbeiter in Geldern Mit dem Innovationspreis des deutschen Wärmemarktes kehrten Geschäftsführer Heinz- Willi Schmidt (dritter von rechts) und Prokurist Hans-Josef Wix (dritter von links) vom Mineralölunternehmen Stoffmehl aus Geldern vom HEAT Kongress aus Berlin zurück. Großen Wert legt das Unternehmen mit seinen aktuell 25 Mitarbeitern auf die sichere Lagerung der vertriebenen Produkte. In den vergangenen Jahren hatte die Stoffmehl GmbH ein geschlossenes Beratungs- und Betreuungssystem für die Lagerung von Mineralölen, insbesondere Heizöl, entwickelt. Dafür erhielt die Firma kürzlich den „Innovationspreis des deutschen Wärmemarktes“. Beim Kongress „Heat“ in Berlin nahmen Geschäftsführer Heinz-Willi Schmidt und Prokurist Hans-Josef Wix die Auszeichnung entgegen. Auf dem Kongress zeichnen die Fachzeitschrift Brennstoffspiegel und „Uniti“, ein Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen, alle zwei Jahre Firmen für gute Ideen im Wärmemarkt aus. Dieses Mal fiel die Wahl auf die Firma Stoffmehl. Das Konzept, das die Jury beeindruckte: Die Tankwagenfahrer achten bei der Auslieferung des Heizöls genau auf den Zustand der Tankanlage des Kunden. Stellen sie ei- nen Mangel an der Anlage fest, vermerken sie dies und ihre Firma informiert den Kunden anschließend schriftlich über das Mängelbild. Bei Bedarf wird eine Fachfirma zur Beseitigung der Schäden oder Beeinträchtigungen empfohlen. Außerdem offeriert Stoffmehl einen kostenlosen Tank-Check. Sollte die Befüllung des Kunden- Tanks gar nicht möglich sein oder aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden, bietet Stoffmehl eine neue Anfahrt ohne Mehrkosten an, wenn die Instandsetzung erfolgt ist. „Die Kundentanks werden immer älter, und die gesetzlichen Vorschriften für die Lagerung von Mineralölprodukten haben sich in den letzten Jahren INFO Foto: Archiv Uniti verändert“, sagt Prokurist Hans-Josef Wix. „Daher schulen wir unsere Tankwagenfahrer regelmäßig, damit sie mit ausreichendem Fachwissen ihrer täglichen Arbeit nachgehen können“, so Wix. Nebenbei profitiere auch die Umwelt, da durch das Beratungs- und Betreuungssystem Leckagen an den Tanks weitgehend vermieden werden könnten, betont der Prokurist. Schon jetzt freut sich die Stoffmehl GmbH auf das 100. Firmenjubiläum, dessen Feier in vier Jahren ansteht. Marc Cattelaens Stoffmehl Mineralöl GmbH, Dieselstraße 1, 47608 Geldern, Tel.: 02831 93880, info@stoffmehl-gmbh.de. 30 Niederrheinische Blätter — 2/2017

Sonderveröffentlichungen