Aufrufe
vor 6 Monaten

Niederrheinische Blätter

  • Text
  • Niederrheinische
  • Niederrhein
  • Menschen
  • Kinder
  • Fahrrad
  • Xanten
  • Rhein
  • Schloss
  • Kleve
  • Stoffmehl

FAHRRAD Die Gemeinde

FAHRRAD Die Gemeinde Kerken betreibt neben dem Eyller See einen Jugendzeltplatz für Kinder und Jugendliche. Auf zum Eyller See! Besonders Kinder und Jugendliche haben auf dem Zeltplatz am Eyller See viel Spaß. Foto: Archiv Binn Neben dem Eyller See befindet sich in der Gemeinde Kerken ein Jugendzeltplatz. Geöffnet ist er ab 1. Mai bis 30. September für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von sieben bis 27 Jahre. Zu den Standards gehören für die jungen Camper ein Grillplatz, Aufenthaltsräume, zwei Kochküchen mit Elektroplatten, Backöfen, Kühlschränken, eine Spülküche wie ein Vorratsraum mit abschließbaren Fächern. Küche wie Sanitärbereich verfügen über eine Warmwasserversorgung. Kochgeschirr kann entliehen werden. Geschirr und Besteck müssen mitgebracht werden. Diese Einrichtungen sowie Spiel- und Sportgeräte stehen allen Zeltgästen kostenfrei zur Verfügung. Tagesgästen kann eine Küchen- und Grillbenutzung nicht garantiert werden. Die Übernachtung pro Person und Nacht aus dem Kreis Kleve kostet zwei Euro, weitere Preise sind über Tarifgruppen geregelt. Zur Verfügung stehen ebenfalls Blockhäuser und Großraumzelte. Träger des Jugendzeltplatzes ist der Kreis Kleve. Sabine Hannemann INFO Jugendzeltplatz Eyll, Buyxdyck 52, 47647 Kerken-Eyll, Ansprechpartner ist Oliver Hofmann, erreichbar unter Tel.: 02833 7919. Weitere Infos unter www.jugendzeltplatz-eyll.de, oder info@jugendzeltplatz-eyll.de. FAHRRAD Seit mehr als einem halben Jahrhundert bewirtschaftet die Familie von Wolff-Metternich den Platz in Ursel. Waldcamping Speetenkath Der Campingplatz „Waldcamping Speetenkath“ bei Xanten inmitten des Landschaftsschutzgebietes in der Deichlandschaft ist ganzjährig geöffnet. Ein halbes Jahrhundert bewirtschaftet die Familie von Wolff-Metternich den Platz, mittlerweile in zweiter Generation. In ruhiger Lage und von altem Baumbestand umgeben findet der Camper seinen Platz. Zelten direkt am See Patricia Freifrau von Wolff Metternich ist die Geschäftsführerin der GmbH „Waldcamping Speetenkath“. Foto: Archiv oo Ein kleiner See lädt an heißen Sommertagen zum Baden ein. Die große Wiese direkt am See ist für Wohnmobile und Zelttouristen direkt an dem See reserviert. Ein großer Kinderspielplatz mit Klettergerüsten sorgt bei den Kleinsten für Spaß und Abwechslung. Der Campingplatz ist nur etwa 15 Fahrradminuten vom Stadtzentrum Xanten entfernt. Der Platz ist weitestgehend naturbelassen. Grüne Sträucher, Hecken und Bäume grenzen Parzellen von Dauercampern ab. Touristen können auf freien Parzellen zwischen Dauercampern ihr Lager aufschlagen. Strom-, Wasser- und Abwasseranschlüsse sind vorhanden. Es gibt zwei Duschhäuser, die auf dem allerneusten Standard sind, inklusive Behindertendusche und WC. Waldcamping Speetenkath hat eine Gaststätte, die ganzjährig geöffnet hat. In der Campingsaison werden dort frische Frühstücksbrötchen, Mittagessen und abends warme Gerichte angeboten. Xanten, der Rhein, große Reiterhöfe und die nahe Lage an der holländischen Grenze bieten unzählige Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten. Sabine Hannemann INFO Urseler Str. 18a, 46509 Xanten, Tel.: 02801 1769. 8 Niederrheinische Blätter — 2/2017

Anzeige Therese Meuser (Heinsberg) litt zehn Jahre unter Bandscheibenbeschwerden und Gelenkverschleiß. Schlaflos vor Schmerzen – das ist vorbei Wenn sie an die vergangenen zehn Jahre zurückdenkt, verdüstert sich die sonst optimistisch strahlende, zuversichtliche Miene von Therese Meuser. Die 78-jährige Mutter von vier erwachsenen Kindern und Großmutter von sechs Enkelkindern litt gleich doppelt unter Bandscheibenvorfall – an der mittleren Wirbelsäule und im Nackenbereich. „Das sind Schmerzen, heftig wie Lanzenstiche“, erinnert sich Frau Meuser. Vom Nacken aus strahlte der Schmerz auch in den Kopf aus, und zu allem Überfluss kamen ab Herbst 2014 auch noch schmerzhafte Beschwerden infolge einer Arthrose des linken Schultergelenks hinzu. „Ich konnte kaum noch schlafen, weil die Schmerzen auch nachts anhielten“, sagt Therese Meuser. „Auch das Sitzen wurde unerträglich“. Wenn sie im Auto mitfuhr, benötigte sie ein spezielles Nackenkissen und ein stützendes Rückenkissen. Die schulmedizinisch verordnete Spritzentherapie half immer nur kurzzeitig, und die Beweglichkeit ihres linken Arms blieb, so Meuser, „auf 20 Prozent verringert“. Aus einer Zeitung erfuhr sie von der Praxis für Naturheilkunde und Schmerztherapie des Mönchengladbacher Heilpraktikers Ingomar Polley. Kostenfreies Infogespräch Therese Meuser vereinbarte einen Besuch in der Praxis am Bunten Garten in Gladbach und nutzte das Angebot eines kostenfreien Informationsgesprächs mit Ingomar Polley. Unverzüglich entschloss sie sich zur kombinierten Spritzenbehandlung aus Enzymen und modifizierten Stammzellextrakten. Nach drei, vier Behandlungen hätten ihre Schmerzen spürbar Patientin Therese Meuser mit Heilpraktiker Ingomar Polley beim kostenfreien Informationsgespräch. Heilpraktiker Ingomar Polley erläutert am Bildschirm der Patientin Therese Meuser die Therapie. Fotos: Madeja nachgelassen, berichtet Frau Meuser, „und nach mittlerweile zehn Behandlungen sind meine Schmerzen vollständig verschwunden“, erzählt sie mit Erleichterung in der Stimme. „Herr Polley hat mir meine Lebensqualität zurückgegeben, ich bin ihm unendlich dankbar dafür und sehr glücklich“, sagt die 78-Jährige. Erholsamen Schlaf genießen Ihre nunmehr schmerzfreien Tage und Nächte genießt Therese Meuser wieder bei erholsamem Schlaf, sie fährt wieder Fahrrad und belebt bei Wanderungen in der weiteren Umgegend eine lange entbehrte frühere Gewohnheit neu. Der Heilpraktiker fügt an, dass dank der Injektionen im Schulterbereich die Patientin ihren linken Arm wieder ohne jede Bewegungseinschränkung gebrauchen kann: „Das klappt wieder zu 100 Prozent“, urteilt Polley. Die nächste Busreise – ins Riesengebirge – ist bereits gebucht. „Endlich ist für mich eine längere Busfahrt ohne Gummikissen möglich“, freut sich Frau Meuser. Froh ist sie auch, dass sie nun ihren großen Nutzgarten wieder persönlich betreuen kann. Sie beschließt, an den Heilpraktiker gewandt, das Gespräch mit einem Bekenntnis: „Herr Polley, Sie haben einen neuen Menschen aus mir gemacht!“ INFO Tel.: 02161 4951369, Praxis für Naturheilkunde und Schmerztherapie, Heilpraktiker Ingomar Polley, Schürenweg 19, 41063 Mönchengladbach, www.Praxis-Polley.de. 2/2017 — Niederrheinische Blätter 9

Sonderveröffentlichungen