Aufrufe
vor 3 Monaten

Oktoberfestzeitung Xanten 2017 -15.09.2017-

  • Text
  • Xanten
  • Oktoberfest
  • Xantener
  • Wiesn
  • Oktober
  • Festzelt
  • Dirndl
  • Wolfgang
  • Bier
  • Zelt

Impressum Willkommen auf

Impressum Willkommen auf dem Xantener Oktoberfest! Inhalt Oktoberfestzeitung 2017 Verlag: Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH, Zülpicher Straße 10, 40196 Düsseldorf Geschäftsführer: Dr. Karl Hans Arnold, Patrick Ludwig, Hans Peter Bork, Johannes Werle, Tom Bender (verantwortl. Anzeigen) Druck: Rheinisch-Bergische Druckerei GmbH, Zülpicher Straße 10, 40196 Düsseldorf Anzeigen: Kontakt: Alexander Steinberg, 0211 5052-644, E-Mail: alexander.steinberg@rheinischepost.de; Klaus Hartmann, 02801 714114, E-Mail: klaus.hartmann@rheinischepost.de Redaktion: Lokalredaktion Xanten, Kapitel 10, 46509 Xanten, Julia Lörcks (verantwortlich), Dr. Sebastian Peters, Barbara Grofe, Natalie Urbig, Heidrun Jasper, Michael Elsing, Rainer Kaussen, Kilian Tress, FZX Telefon: 02801 714131, E-Mail: niederrhein@rheinische-post.de Rheinland Presse Service GmbH, Zülpicher Straße 10, 40196 Düsseldorf, José Macias verantwortlich), Christian Hensen, Telefon: 0211528018-0, E-Mail: redaktion@rheinlandpresse.de Titelfoto: Armin Fischer Titelgestaltung: PrePressServices, Zülpicher Straße 10, 40196 Düsseldorf Wer hätte das gedacht? Als Wilfried Meyer 1999 das erste Oktoberfest in Xanten organisierte, war nicht abzusehen, welches Ausmaß seine Idee einmal annehmen wird. Damals feierte der Leiter des Freizeitzentrums Xanten (FZX) mit knapp 500 Gästen eine zünftige Party. Heute, gut 18 Jahre später, ist die Wiesn in Wardt eine gestandene Einrichtung. Mehr als 60.000 Gäste werden vom 5. bis zum 29. Oktober im FZX-Festzelt erwartet. Das Schöne daran: Das Xantener Oktoberfest hat sich immer weiterentwickelt. War es anfangs eine reine Feierveranstaltung, so ist es heute ein Fest für die ganze Familie. Schon die Kleinsten kommen beim Kids-Oktoberfest (24. Oktober) auf ihre Kosten. Kinder und Jugendliche dürfen sich auf das Wiesn-Festival (25. Oktober) freuen. Ältere und Menschen mit Handicap sind ausdrücklich zur Eröffnung am Donnerstag, 5. Oktober, eingeladen. Dass das Oktoberfest für alle da ist, beweisen auch die Sonntage. Sie werden von Mal zu Mal beliebter, gerade auch weil sie bestimmte Personen, Institutionen und Gruppen in den Vordergrund stellen. Feuerwehren, Sanitätsdienste, Rettungsorganisationen, Polizei und Krankenhäuser beim Blaulicht goes Oktoberfest zum Beispiel. Oder die Schützen beim großen Schützen- Oktoberfest. Schön auch, dass der letzte Wiesn-Sonntag mit einer katholischen Festmesse im Zelt beginnt. Das zeigt, dass die Veranstalter wirklich alle Zielgruppen ansprechen möchten – von den Feierwütigen bis zu den Kirchgängern. Und was sie erwartet, kann sich sehen lassen. Kein anderes Oktoberfest in der Region kommt der Münchener Wiesn so nahe wie das Xantener. Das fängt beim Löwenbräu-Bier und den bayrischen Spezialitäten an und hört noch lange nicht bei der Oberbayern-Band auf. Sie sind seit Jahren Standard. Neu hingegen ist der Biergartenbereich. Er bekommt in diesem Jahr eine fest installierte Gartenschänke – so wie man sie auch aus Bayern kennt. Und wer schon einmal auf dem Münchener Oktoberfest war, der kennt sicherlich auch die Hausboxen in den Festzelten. Eine davon, eine alte Löwenbräu-Hausbox, steht ab sofort im Xantener FZX-Festzelt. Das alles zeigt, das Xantener Oktoberfest entwickelt sich weiter. So wie die Stadt, seit 2014 anerkannter Luftkurort, auch. Beispiel Wallanlagen: Dort entsteht ein Kurpark, auf den die Bürger sicherlich einmal stolz sein werden. Beispiel Freizeitzentrum: Auf dem Areal werden Gesundheitsangebote, basierend auf den fünf Säulen nach Kneipp, errichtet. Xanten investiert. In die Zukunft. Und vergisst dabei die Gegenwart nicht – der historische Stadtkern mit dem Viktor- Dom, der evangelischen Kirche, dem Stifts- und Siegfriedmuseum sowie der Kriemhildmühle. Und der Archäologische Park mit dem Römermuseum auf der einen und die Bislicher Insel mit dem Naturforum auf der anderen Seite. Eins darf bei alledem aber nicht vergessen werden – die Sicherheit. In Zeiten, in denen sich viele Leute fragen, ob sie überhaupt noch Großveranstaltungen besuchen sollen, steht das Wohl von Leib und Seele an erster Stelle. Keine Frage also, dass die Veranstalter in ständigem Kontakt mit Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt stehen, dass das Sicherheitskonzept ein seitenstarkes Papier ist, das Jahr für Jahr verbessert und ausgearbeitet wird. In diesem Jahr sind es mehr als 50 Personen, die für die Sicherheit der Besucher sorgen. Wir sollten ihnen mit einem Lächeln begegnen. In diesem Sinne: Hoffen wir alle, auf ein friedliches und fröhliches Oktoberfest. Willkommen in Xanten! JULIA LÖRCKS Der Mann, der die Xantener Wiesn erfand ............................................. 3 Startschuss fällt mit dem Oktoberfest für alle ....................................................4 Was ziehe ich zum Oktoberfest an? .......................................................5 Die Oberbayern-Band ist Kult ............................................................6 24.000 Liter Löwenbräu pro Tank per Fernleitung ins Zelt ......................................... 7 Xantener Oktoberfest in Zahlen .................................................................8-9 Die Chefkellnerin: Doro Schweers ........................................................10 Übungen für Festgäste: Fitness auf der Wiesn ............................................11 Viel mehr als nur ein Fahrgast: Dietmar Nagels hat sein Liebesglück im Taxi gefunden .................. 12 Der große Vergleich: Xanten vs. München ............................................... 13 Im Freizeitzentrum gibt’s bald Kneipp-Angebote ............................................14 Nach der Wiesn ist vor der Wiesn .................................................... 15

HINTERGRUND & INFORMATION Der Mann, der die Xantener Wiesn erfand Wilfried Meyer (63) feierte 1999 mit knapp 500 Gästen das erste Xantener Oktoberfest. 2017 werden mehr als 60.000 esucher erwartet. Das Erfolgsrezept: Die Wiesn in Wardt entwickeln sich immer weiter und sind ganz nah am Original. Steckbrief • Das Xantener Oktoberfest ist für mich... das Highlight des Jahres. • Sie dürfen drei Menschen zum Xantener Oktoberfest einladen. Wen wählen Sie aus? Drei alte Bekannte, Josef Elsemann, Bernd Rheker und Heiner Rütjes, mit denen man sehr viel Spaß bekommen kann. • Was war ihr schönster Oktoberfest-Moment? Die Mitarbeiterparty nach dem 1. Oktoberfest 1999, wo meine Erwartungen übertroffen wurden, und alle Mitarbeiter glücklich die gelungene Premiere feierten. VON JULIA LÖRCKS Wilfried Meyer (63) erzählt die Geschichte, als wenn sie erst gestern gewesen wäre: „Ich war mit meinen Freunden auf der Wiesn in München. Ich war geschafft vom Vortag und ging spazieren. Ich kam mit einem Mann ins Gespräch. Ein Original-Bayer, alt und mit Rauschebart. Ich fragte ihn aus, wollte wissen, was das Erfolgsrezept der Wiesn ist. Und er antwortete: Junge, das ist ganz einfach. Die Leute wollen feiern, sie wollen alles vergessen. Da kann die Maß ruhig mehr als zehn Mark kosten.“ Mit diesen Worten kehrte Meyer nach Xanten zurück und stellte seinem Chef die Idee vom Oktoberfest vor. Daraufhin antwortete der damalige Stadtdirektor Heinz Trauten: „Mach mal.“ Und Meyer machte. Er bestellte ein Zelt. Und weil der Sommer gut war, buchte er kurzerhand um und bestellte ein größeres Zelt. Meyer: „Zu diesem Zeitpunkt dachten alle: Jetzt spinnt er komplett.“ Das war 1999. Damals feierten fast 500 Gäste an nur einem Wochenende das erste Xantener Oktoberfest. In diesem Jahr Neu im Jahr 2017 sind die Hausbox im VIP-Bereich, die Gartenschänke und die 7-Euro-Eintritt in der Almhütte werden es wieder mehr als 60.000 Menschen sein, die vom 5. bis zum 29. Oktober die Wiesn in Wardt besuchen. Und die Maß Bier, sie wird in diesem Jahr 10,80 Euro kosten. Das Erfolgsrezept? „Das Xantener Oktoberfest entwickelt sich immer weiter und ist ganz nah am Original“, sagt Meyer. Das sei auch das Alleinstellungsmerkmal. Zwar gäbe es mittlerweile mehrere Oktoberfeste in der Region, doch keins davon sei wie Xanten. Nur Bierzeltgarnituren und Marschmusik in einem Zelt sind zu wenig, das weiß Meyer ganz genau. Aus diesem Grunde gibt es 2017 einige Neuerungen. Die Größte betrifft den VIP-Bereich. „Der stand schon lange auf meiner Agenda“, sagt Meyer. Ansprechender und standesgemäßer soll er sein. Dafür sorgt unter anderem das neue Zelt, das zwar fünf Meter kürzer, dafür aber drei Meter breiter als das alte ist. Die Folge: mehr Raumhöhe. Die höhere Zeltdecke ist auch nötig, denn Meyer hat eine Hausbox der Firma Löwenbräu gekauft. Die wird genau gegenüber der Oberbayern-Band aufgebaut und soll den VIP-Gästen noch mehr Komfort bieten. Ebenfalls neu ist auch die Gartenschänke im Biergarten. Stand vor dem Zelt bisher ein Pavillon, gibt es nun einen fest installierten Biergartenbereich, wie er auch in München vorzufinden ist. Das sieht nicht nur besser auch, sondern ist auch gemütlicher. Damit man auch in der Almhütte wieder richtig gut feiern kann, wird dort die Personenzahl auf 350 Gäste pro Abend begrenzt. Zudem wird Eintritt erhoben – sieben Euro pro Person. „Wir mussten was tun, es war dort einfach zu voll“, erklärt Meyer die Situation. In puncto Sicherheit sorgen mehr als 50 Mitarbeiter für das Wohlbefinden der Besucher. Dabei hat sich das Einzäunen des Geländes bewährt. „Auch das haben wir uns in München abgeschaut“, so Meyer. • Und der schlimmste? Der Raubüberfall vor einigen Jahren. • Schweins-Haxn oder Wiesn-Hendl? Beides nicht mein Ding. Lieber eine große Brezn mit Obazda. • Lange oder kurze Hose? Eine kurze Hose bis zum Knie. • Wie viele Outfits haben Sie eigentlich insgesamt? Mittlerweile mehrere: Vier Janker, fünf Westen und zwei Lederhosen. • Sie dürfen nur drei Dinge mit auf das Oktoberfest nehmen, welche wären das? Gute Laune, Schlüssel und Geld. • Was darf auf dem Xantener Oktoberfest auf keinen Fall fehlen? Die Musik der Oberbayern-Band. • Welches Lied hören Sie gerne auf dem Oktoberfest? „Angels“ von Robbie Williams – mein Lieblingslied. Aber der Oktoberfest-Klassiker „Fürstenfeldbruck“ darf natürlich auch nicht fehlen. • Was kann der Bayer vom Niederrheiner eigentlich lernen? Das Feiern. • Und umgekehrt: Was kann der Niederrheiner vom Bayer lernen? Die Gemütlichkeit. • Ein Blick in die Zukunft: Wo steht das Oktoberfest in zehn Jahren? Weiter an erster Stelle der Oktoberfeste nördlich des Weißwurst-Äquators. Wilfried Meyer (63) ist Leiter des Freizeitzentrums Xanten, Erfinder des Xantener Oktoberfestes und Wiesn-Wirt. FOTO: REICHWEIN

Sonderveröffentlichungen