Aufrufe
vor 5 Monaten

Ratinger Schützen laden zum Fest ein -ET 28.07.2017-

  • Text
  • Keusen
  • Ratingen
  • Bruderschaft
  • Gero
  • Ratinger
  • August
  • Kompanie
  • Achim
  • Blazy
  • Bernd

8 SCHÜTZENFEST IN

8 SCHÜTZENFEST IN RATINGEN Verdiente Schützen Die Jubilare der St.-Sebastiani-Bruderschaft setzen sich seit Jahrzehnten für Glaube, Sitte und Heimat ein. Dafür werden sie beim Schützenfest geehrt. VON GABRIELE HANNEN Auch Schützen tun Gutes im Stillen. Aber das, was sie für Bruderschaft und Kompanie machen und was würdig ist, als Anstecknadel und anderes sichtbares Ehrenmetall an die Uniform geheftet zu werden – das ist säuberlich dokumentiert bei den Sebastianern. Über Gutes darf man sehr wohl reden. Und umso mehr, wenn der betreffende Mann sich seit Jahrzehnten als Schütze engagiert. In diesem Jahr sind es fast 30 der Ehrung würdige Herren, die als Jubilare hervorgehoben werden. Für 25, 40, 50, 60 und einmal sogar 70 Jahre Verdienste unter den Leitgedanken Glaube, Sitte, Heimat. Und sie sollen beim Schützenfest geehrt werden. Einige stellen wir hier stellvertretend für alle vor. Karl Peters zum Beispiel, bis zu seiner Pensionierung Ministerialrat im NRW-Justizministerium. 1925 geboren, gehört er seit 70 Jahren zur Wilhelm-Tell-Kompanie. Schon als Kind ging er in der historischen Tell Gruppe mit und erinnert sich noch heute an seinen ersten Jubiläumszug im Jahr 1933. Seine ersten Verdienste holte sich Karl Peters als 1. Schriftführer der Bruderschaft. Lange vorher aber hatte er als sehr aktiver Sportschütze bewiesen, wie zielsicher er war. Das Sportschießen war vor über 40 Jahren sein Hobby geworden und ist es bis heute geblieben. Die Königswürde der Bruderschaft errang er im Jahr 1959. Nach seiner Tätigkeit als Schriftführer wurde er Vorsitzender der Bruderschaft und lenkte deren Geschicke von 1970 bis 1986. Ein Höhepunkt in dieser Zeit war die 550-Jahr-Feier der Bruder- Karl Peters ist seit 70 (!) Jahren Mitglied der Wilhelm-Tell-Kompanie. In dieser Zeit hatte er zahlreiche Ämter inne, zum Beispiel war er Schriftführer – und von 1970 bis 1986 sogar Vorsitzender der St.-Sebastiani-Bruderschaft. Fotos (3): Achim Blazy schaft im Jahr 1983. Für seinen Ideenreichtum rund um die Bruderschaft wurde Karl Peters mit etlichen hohen Auszeichnungen geehrt. Hierzu zählen unter anderem das Silberne Ehrenkreuz des Deutschen Schützenbundes und die Präsidenten-Medaille. Für seine Verdienste wurde ihm schließlich der Ehrenvorsitz der Bruderschaft übertragen. Zu den engagierten Schützen, die seit sechs Jahrzehnten dabei sind, gehört auch Wilfried Link, Urgestein im Brauchtum generell. Am 9. August begeht er seinen 81. Geburtstag, unverdrossen, immer gut gelaunt, mit blendender Erinnerung an karnevalistische Ereignisse wie an solche aus dem Schützenleben. Wilfried Link war schon früh im Schützenzug als Fahnenschwenker in den Ratinger Straßen unterwegs und begeisterte die Bevölkerung mit seiner Kunstfertigkeit. Viele Freunde können sich aber auch noch an seine Auftritte erinnern, wenn er mit trefflichen Texten bei den Winterversammlungen der Wilhelm-Tell-Kompanie als Nikolaus erschien. Sofern er nicht im Schützenwesen unterwegs war, konnte man Link ohne Zweifel bei der Karnevalsgesellschaft antreffen – für rund 20 Jahre 50 Jahre mit seiner Frau Beate verheiratet und herzlich geliebt von Kindern und Enkelkindern. Blau-Weiss sogar als Präsident. Wilfried Link ist fast

SCHÜTZENFEST IN RATINGEN 9 Wilfried Link ist seit 60 Jahren bei der Wilhelm-Tell-Kompanie. Und er ist auch im Karneval aktiv, wie diese Fotos belegen. Auch Bernd Schäper gehört zu den Ratingern, denen Winter- und Sommerbrauchtum gleichermaßen am Herzen liegen. Am 28. Juli feiert er seinen 68. Geburtstag und gehört schon gut 50 Jahre der Wilhelm-Tell- Kompanie an, der er mit 6 Jahren beigetreten war. Mit 8 Jahren wurde er dann, wie es festgelegt ist, Mitglied der Bruderschaft. Fürs Schießen und den Schießsport interessierte sich Bernd Schäper schon in jungen Jahren. Im Anfang wurde im Hinterhof von Cafe Bös mit dem Luftgewehr geschossen. Als er 21 Jahre alt war, wählte ihn die Tell-Kompanie zum .Schießmeister. Das Amt hatte er neun Jahre inne. Gleichzeitig wurde er in die Schießkommission der Bruderschaft berufen. 1989 wurde Schäper zum 1.Schießmeister der Bruderschaft gewählt. Und dieses zeitaufwendige Amt, zu dem immer wieder Neuerungen gehören, hat er noch heute inne. Adjutant des 4. Zuges war Bernd Schäper von 1981 bis 1988; seit 1991 stellvertretender Bezirksvorsitzender im Bezirk 04 im Rheinischen Schützenbund und seit 2013 bis heute Bezirksvorsitzender des Bezirks 041 Düsseldorf/ Ratingen. Er hat aber auch selbst erfolgreich geschossen: So wurde er 1970 und 1973 Jungschützenkönig der Tell- Kompanie. Schießmeister Bernd Schäper ist seit 50 Jahren Mitglied der Wilhelm-Tell-Kompanie. Die Jubilare 70 Jahre: Karl Peters, Wilhelm-Tell-Kompanie 60 Jahre: Werner Link, Wilhelm-Tell-Kompanie, Erwin Keuchel, Grenadier- Kompanie, Fritz Torbinski, Hubertus-Kompanie, Josef Tophoven, Wilhelm- Tell-Kompanie 50 Jahre: Bernd Schäper, Wilhelm-Tell-Kompanie, Werner Schlepütz, Andreas-Hofer-Kompanie, Heribert Gasper, Grenadier- Kompanie, Gerhard Holz, Jäger-Kompanie 40 Jahre: Manfred Rudolph, Andreas-Hofer- Kompanie, Jürgen Ißel, Hubertus-Kompanie, Eberhard Weber, Hubertus-Kompanie, Michael Deutenberg, Jäger-Kompanie, Frank Sommer, Jäger-Kompanie, Franz- Josef Herfs, Reserve- Kompanie, Wolfgang Bergermann, Reserve-Kompanie, Hartmut Lagemann, Reserve-Kompanie, Gustav Steinhoff, Wilhelm-Tell-Kompanie 25 Jahre: Peter Kamp, Andreas-Hofer-Kompanie, Marko Laurich, Andreas-Hofer-Kompanie, Markus Breker, Bürger-Kompanie, Karsten Herrmann, Grenadier-Kompanie, Friedhelm Kamprüwen, Grenadier-Kompanie, Markus Soroka, Grenadier-Kompanie, Gerd Weber, Jäger-Kompanie, Peter Krümmel, Reiter- Corps, Kai Hoffmann, Reiter-Corps, Martel Röhrig, Wilhelm-Tell-Kompanie, Jürgen Todte, Wilhelm- Tell-Kompanie Im Jahr 1991 wurde Bernd Schäper dann auch außerhalb von der Bruderschaft Sieger, als es darum ging, wer im Bezirk 04 des Rheinischen Schützenbundes Traditionskönig werden sollte. Weitere Königswürden der „Tell“ konnte er im Jahr 1997/98 erringen. Und als er dann im Jahr 2000/2001 die Platte bei der Bruderschaft herunterholte, brach für ihn ein weiteres durch das Schützenwesen geprägtes Jahr an. Zu den Ehrungen, die Bernd Schäper erhielt, gehören: die Große Goldene Verdienstnadel des Rheinischen Schützenbundes, das Bronzene Ehrenkreuz des Deutschen Schützenbundes, das Silberne Ehrenkreuz des Deutschen Schützenbundes und jüngst die Goldene Medaille am grünen Band des Deutschen Schützenbundes. Schäper ist Ehrenmitglied der Jäger-Kompanie sowie Ehrenwilddieb der Hubertus- Kompanie. Und er engagiert sich im Winterbrauchtum – im Karnevalsverein Grün- Weiß.

Sonderveröffentlichungen