Aufrufe
vor 3 Monaten

Regional stark - Firmen im Fokus -05.07.2018-

  • Text
  • Hilden
  • Unternehmen
  • Telefon
  • Firmen
  • Mitarbeiter
  • Fokus
  • Stark
  • Regional
  • Langenfeld
  • Auswahl

4 REGIONAL STARK –

4 REGIONAL STARK – FIRMEN IM FOKUS Traumtaschen aus Leder BAG in Time in Hilden verkauft Taschen und Accessoires. Schulstraße 7(Fußgängerzone) 40721 Hilden www.bagintime.de ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.–Fr.: 10.00–13.00 Uhr und 15.00–18.30 Uhr Sa.: 10.00–16.00 Uhr Ledertaschen und Geldbörsen Manchmal stehen den Kundinnen von Gudrun Falco Tränen der Freude in den Augen. Dann haben sie im BAG in Time ihre Traumtasche gefunden und nehmen ihr neues Stück freudestrahlend mit nach Hause. Und so, wie für viele Kundinnen und Kunden die neue Ledertasche Herzenssache ist, so ist es auch für Gudrun Falco. Seit vier Jahren verkauft sie mit Unterstützung Ihres Lebensgefährten Rolf Granobs in Hilden hochwertige Ledertaschen und hat auch Kunden aus den umliegenden Großstädten für ihre schmucke Warenauswahl begeistert. „Wir haben von Anfang an darauf geachtet, dass wir nicht auf Mainstream setzen, sondern auf besondere Stücke“, sagt Gudrun Falco. Und das honorieren ihre Kunden. Nachhaltigkeit, faire und ökologisch unbedenkliche Produktionsbedingungen sind ihr wichtig. Das war früher so, als sie selbst noch als Kundin für Ledertaschen schwärmte und das ist heute so, wenn sie auf der anderen Seite des Verkaufstischs steht. Die Begeiste- rung für das duftende Leder, für Einzelstücke und Lebensbegleiter hat sie nicht verloren. „Mit jeder Tasche hat ein kreativer Designer seine Idee verwirklicht“, sagt Gudrun Falco. Wer durch den geschmackvollen Ladenraum in Hilden schlendert, in dem bei genauem Hinsehen kleine Patronenhülsen als Taschenhalter in der Wand entdeckt werden können, der findet Schmuckstücke von „Greenburry“, „Billy the Kid“ und „Campomaggi“. Handgefertigte Umhängetaschen aus Leder oder Stücke aus robustem Segeltuch, große Shopper und kleine Umhängetaschen für Handy, Börse und Sonnenbrille: Sowohl Frauen als auch Männer werden bei der großen Auswahl bei BAG in Time fündig. „Inzwischen sind die meisten Kunden Männer“, sagt die Besitzerin. Und auch Männer, die beim ersten Mal von ihren Frauen mitgebracht werden, lernen schnell: Gudrun Falco verkauft nicht einfach nur Handtaschen, sondern auch Ledertaschen für den Laptop, Messengerbags für Arbeit oder Studium und Rucksäcke für die Freizeit. Außerdem finden sich im Sortiment der Hildener Einzelhändlerin viele Accessoires aus Leder – von der Geldbörse bis zum Gürtel. Aktuell hat Gudrun Falco neue lederfreie Taschen von JU’STO ins Programm genommen, deren Elemente frei gewählt und selber zusammengebaut werden können. Die Kunden entscheiden sich zwischen verschiedenen Kautschuk- Schalen, wählen dazu ein passendes Inlet und müssen sich am Ende noch für ihre Lieblingsgriffe entscheiden. „Wir bauen die Tasche dann im Laden gemeinsam zusammen“, erklärt Gudrun Falco und freut sich über die Möglichkeit, zusammen mit ihren Kundinnen ganz individuelle Handtaschen zu gestalten – nach dem Motto „Mix and Match“. Auch in sozialen Medien wie Facebook und Instagram ist BAG in Time vertreten – eine hervorragende Möglichkeit für die Kunden, sich schon mal vorab über Neuigkeiten, neue Kollektionen und Trends zu informieren. Fast 100 Jahre Erfahrung mit Autoteilen Seyffarth stattet Kunden pünktlich zur Ferienzeit mit mehr Gepäckraum aus. Beim Packen kurz vor dem Urlaubsstart wird der Raum im Auto knapp. Der Kofferraum ist voll, jeder freie Stauraum im Wagen genutzt, aber Tasche und Sportgeräte sind noch nicht verstaut. „Bei uns gibt es zusätzlichen Gepäckraum“, sagt Thomas Unger, Geschäftsführer bei Seyffarth, pünktlich zur Reisezeit. Seit 99 Jahren setzen Kunden bei Autoteilen, Werkzeug und Zubehör auf das Langenfelder Unternehmen – auch in der Ferienzeit. Dachboxen, passende Taschen, Trägersysteme für Fahrräder: In einer großen Ausstellung an der Hans- Böckler-Straße 23 können sich Kunden einen Überblick über die große Auswahl verschaffen. Und auch für die Verpflegung auf langen Reisen bieten Thomas Unger und sein Team in Langenfeld erfrischende Lösungen an: Kühlboxen, in denen der Proviant auch bei Reisen in den Süden kühl bleibt, gehören ebenso dazu wie Gefriertruhen. Die Geräte werden über den Zigarettenanzünder oder freie Steckdosen angeschlossen und können dann während der Fahrt ihre Arbeit aufnehmen. „Und auch für die vielen anderen Gegenstände, die wir auf der Fahrt so brauchen, haben wir kleine Helfer“, sagt Unger und denkt vor allem an Halterungen für Smartphones und Navigationsgeräte. Aber auch außerhalb der Ferienzeit sind die elf Mitarbeiter bei Seyffarth engagiert im Einsatz. Dank des eigenen Fuhrparks können Werkstattbetriebe markenunabhängig mit Autoteilen versorgt werden. Vier Touren stehen dafür täglich im Kalender. Sollte das Unternehmen ein Ersatzteil oder Werkzeug mal nicht vorrätig haben, kann Seyffarth dank des schnellen Beschaffungsservices häufig noch am gleichen oder darauffolgenden Tag liefern. Vom Wischerblatt bis zu Bremsteilen, von der Scheinwerferlampe bis zur Zündkerze: Das Seyffarth-Team versorgt die Region mit Autoteilen – und das aus Überzeugung. „Autos verschaffen uns Freiheit und Mobilität“, sagt Thomas Unger, „manchmal sogar zusätzlichen Wohnraum.“ Das war schon vor 99 Jahren so, als das Familienunternehmen in Düsseldorf gegründet wurde Zusätzlichen Gepäckraum und Trägersysteme für Fahrräder haben im Moment Hochsaison bei Seyffarth. Bernd Langenhof wird speziell für Thule-Produkte geschult. – im nächsten Jahr steht das große Jubiläumsfest im Kalender. Schon damals konzentrierte sich der Betrieb auf Autoteile und Zubehör. „Das Auto hat sich allerdings grundlegend verändert, die Technik schreitet immer weiter voran“, sagt Unger. Wo früher viele Bastler am Werk waren, sind heute hochmoderne Maschinen im Einsatz – verkleidet in komfortable Hüllen. Das hat auch die Branche verändert, nicht aber die Leidenschaft für die Fahrzeuge. 1959 übernahm Familie Seyffarth das Traditionsunternehmen und führt es seitdem zielsicher Richtung Zukunft, 1983 wurde der Firmensitz nach Langenfeld verlegt. Auf rund botsfläche bietet das Unternehmen dort Autozubehör, Autoersatzteile, Werkzeuge und ein Sortiment an Fahrrädern und Fahrradzubehör. Denn neben den Fahrern von Vierrädern sind auch die der Zweiräder bei Seyffarth willkommen. Fahrradzubehör in vielen Formen und Farben und auch Ersatzteile und Öle für Motorroller können direkt mitgenommen werden. 2000 Quadratmetern Ange- Kontakt: Telefon 02173 995812 vertrieb@seyffarth.de www.seyffarth.de

REGIONAL STARK – FIRMEN IM FOKUS 5 Türen und Tore vom Experten: Mark Klein vom Langenfelder Unternehmen Inovator lädt Interessierte in die neuen Ausstellungsräume ein. Inovator öffnet Tore und Türen Das Langenfelder Unternehmen findet moderne und individuelle Lösungen. Ein kurzes Tippen auf das Smartphone genügt und schon öffnet sich as Garagentor – kein Bremen, keine Suche nach der ernbedienung, kein Parken, eine nassen Füße. Und weil as über die App so einfach st, lässt sich gleichzeitig auch ie Haustür öffnen und das icht anschalten. „Die Smartome-Technologie hat längst uch Türen und Tore ereicht“, sagt Mark Klein, Gechäftsführer des Langenfeler Unternehmens Inovator. Wer sich moderne Techik und zuverlässiges Handwerk, hohe Sicherheitsstandards und verlässliche Montage wünscht, der ist beim Inovator-Team richtig. 60 Mitarbeiter, davon 30 erfahrene Monteure, sorgen im Langenfelder Unternehmen für Problemlösungen. Die reichen vom klassischen Schwingtor bis zur Smarthome-Technologie, sind mit dem kleineren Geldbeutel ebenso zu meistern wie mit größeren Investitionsmöglichkeiten. „Wir finden gemeinsam mit dem Kun- den die für ihn passende Lösung“, sagt Mark Klein. Und dabei hilft seit Anfang Mai die neue Ausstellung. Auf rund 300 Quadratmetern werden an der Hans-Böckler-Straße 42 unterschiedlichste Modelle und Varianten vorgestellt und erklärt. Montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr können sich Kunden ohne Anmeldung kompetent beraten „Die Smart-Home-Technologie hat Türen und Tore erreicht.“ Mark Klein Inovator lassen. „Dort finden Besucher alles, was es aktuell auf dem Garagentor- und Haustürenmarkt gibt“, sagt Mark Klein. Ob Rolltore und Seitenlauftore, Sektionaltore, Schwingtore oder Haustüren. Erfahrene Mitarbeiter beraten die Besucher, führen die Modelle vor und verabreden bei Bedarf einen ersten Planungstermin. Kunden erhalten in der Ausstellung auch Zubehör wie Antriebe oder Handsender. Die große Ausstellung ist im Städtedreieck Düsseldorf, Köln und Wuppertal einzigartig. In gemütlicher Atmosphäre, trockenen Fußes und barrierefrei können Kunden in der Ausstellung stöbern, sich ausführlich beraten lassen und sämtliche Produktmuster in Augenschein nehmen. Bei ihrem Besuch in den Ausstellungsräumen werden Besucher auch auf überraschende Lösungen treffen: Garagentore und Haustüren können per Fingerscan geöffnet werden. Außerdem ermöglicht ein neuer Sensor für die Garage eine ständige Überwachung der Luftfeuchtigkeit. Steigt der Wert, öffnet das Garagentor automatisch ein Stück zur Lüftung. „Aber auch die Sicherheitsstandards werden immer besser“, sagt Mark Klein. Deswegen entscheiden sich auch immer mehr Funktionäre aus Politik und Industrie für das Inovator-Team. Materialien, Aufbohrschutz und besondere Sicherheitsmechanismen sorgen dafür, dass die Haustüre am Ende einer Tresortür gleicht. „Und trotzdem sind die Türen leichtgängig und schön“, sagt Mark Klein. Sind Tore und Türen einmal montiert, bleiben die Mitarbeiter ansprechbar. „Das ist uns wichtig“, betont der Geschäftsführer. Und das bedeutet auch, dass Mitarbeiter bei Torstörungen rund um die Uhr im Einsatz sind – an 365 Tagen im Jahr. Garagentore und Haustüren lassen sich per Fingerscan öffnen – aber bleiben Unbefugten verschlossen Auch für Geschäftskunden ist das Inovator-Team im Einsatz – nicht nur wenn es um Wartung und Service geht, sondern auch wenn individuelle Lösungen gefragt sind. Hausverwaltungen etwa, die Garagenhöfe oder Tiefgaragen planen, finden entsprechende Tore beim Langenfelder Unternehmen. Wenn ein Tiefgaragentor als zweiter Notausgang fungieren soll und selbst wenn es keinen Stromanschluss im Garagenhof gibt, wissen sich die Fachleute bei Inovator zu helfen. oder Akkus für die Energie sorgen, die elektrische Garagentore Bei Mark Klein und seinem Wünsche offen. „Das gelingt uns auch dank unserer großen Metallbauwerkstatt“, sagt der Geschäftsführer. Dort werden etwa Ersatzteile, die nicht mehr lieferbar sind, kurzerhand selbst gefertigt. Dabei setzt das Team auch auf Erfahrung: Bereits 1989 gründete Rolf Klein den Betrieb als Vertriebs- und Serviceunternehmen Neun Jahre später gab sich das Unternehmen den Namen Inovator und öffnete sein Angebot auch für Privatkunden. Dann können Solarpanele brauchen. Team bleiben keine für Industrietore. Kontakt: Telefon 02173 9763-0 info@inovator.de www.inovator.de

Sonderveröffentlichungen