Aufrufe
vor 10 Monaten

Reisemobile & Caravans

  • Text
  • Caravan
  • Salon
  • Reisemobile
  • Caravans
  • Reisemobil
  • Wohnmobil
  • Halle
  • Messe
  • Fahrzeuge
  • Fahrzeug

14 REISEMOBILE &

14 REISEMOBILE & CARAVANS Wochenendtour mit dem Reisemobil Für Einsteiger ist es ideal, bei einem entspannten Kurzurlaub in den benachbarten Benelux-Staaten erste Erfahrungen mit dem Wohnmobil zu machen. VON FRANZ HÜNNEKENS Von Gibraltar ans Nordkap, von der Bretagne an den Plattensee – wenn erfahrene Wohnmobilfahrer vom nächsten Urlaub träumen, locken die große Freiheit und das Abenteuer. Doch es geht auch eine Nummer kleiner: Wer erste Erfahrungen in Sachen Reisemobil sammeln will, ist bei unseren Nachbarn in Benelux gut aufgehoben. Eine solche Tour lässt sich schon an einem langen Wochenende im gemieteten Mobil absolvieren. Wir haben uns auf den Weg gemacht und sind von Düsseldorf über Maastricht und Spa nach Luxemburg gereist. Um es gleich vorweg zu sagen, die Tour war so spannend wie spontan. Ein Kurzurlaub, wie man ihn nur im Reisemobil erlebt. Bereits nach knapp zwei Stunden Fahrt haben wir unser erstes Ziel erreicht, den Camperplaats Maastricht. Ein neu angelegter Wohnmobilstellplatz mit Blick auf die Maas. Die Stellflächen sind großzügig dimensioniert. Es gibt eine Sanitärstation zum Entleeren von Ballasttanks und der chemischen Toilette sowie eine Zapfstelle für Trinkwasser. Nach der Online-Anmeldung checkt der Wohnmobilist an einer Self-Service-Station mit Pin-Nummer und Kreditkarte ein. 15 Euro kostet der Platz inklusive Kurtaxe für 24 Stunden. 50 Liter Wasser 50 Cent extra. Der Boom bei Wohnmobilen hat solche Plätze wie Pilze aus dem Boden schießen lassen. Sie sind praktisch, und da moderne Reisemobile mit allem Komfort ausgestattet sind, eine echte Alternative zum Campingplatz alten Zuschnitts. Ins Zentrum von Maastricht spaziert man etwa drei Kilometer. Wer ein Fahrrad im Wohnmobil mitführt, hat es noch einfacher. Maastricht hat sich mit seinem reichen Kulturangebot zum Shopping-Paradies gemausert. Vor allen Dingen stößt man in den Gassen mit ihren hübschen Cafés und Kneipen nicht nur auf Modeketten. Hier lebt Die Benelux-Staaten bieten ideale und abwechslungsreiche Routen für Wohnmobil-Einsteiger. Foto: Ralph Binder Die Fahrt mit dem Reisemobil bei gemächlichem Tempo ist entspannend. Hinter der großen Panorama- Windschutzscheibe zieht die Landschaft an uns vorbei wie auf einer Kinoleinwand. Im Hauptprogramm: Wälder, Berge und kleine Ortschaften. Beim Reisemobilurlaub ist eben schon der Weg das Ziel. Bevor wir den Campingplatz L’Eau Rouge bei Stavelot ansteuern, wollen wir uns noch Spa ansehen. Das belgische Heilbad galt als St. Moritz des 19. Jahrhunderts. Kaiser, Könige und Zaren kamen hierher zur Kur. Doch mit der Zeit bröckelten die Fassaden und Spa versank in einen Dornröschenschlaf. Doch in jüngster Zeit kehrt alter Glanz zurück. Villen werden zu Bedand-Breakfast-Unterkünften der Luxusklasse und im Casino rollt die Kugel. Leider haben die Tourismusentwickler nicht an Reisemobilisten gedacht. Einen gut erreichbaren Parkplatz suchen wir im Zentrum vergebens. Solche Probleme kennt man auf dem Campingplatz L’Eau Rouge nicht, den wir nach wenigen Kilometern erreichen. Er liegt mitten im Wald. Ein Flüsschen murmelt neben den Stellplätzen. Strom und Wasser sind in Minuten angeschlossen. Dann heißt es: genießen. Das ist wohl der Unterschied zum Urlaub im Caravan-Anhänger. Mit wenigen Handgriffen ist das Fahrzeug versorgt. Im Kühlschrank warten schon der Wein und ein Snack. Und so lässt sich der Abend in freier Ardennen-Natur erleben. Bei einem Bummel über den Platz fallen uns dann noch die vielen herausgeputzten Oldtimer auf. Was es damit auf sich hat, erfahren wir am nächsten Morgen. Ein sonores Röhren dringt aus dem Wald und die Campingplatzbesitzer Frank und Franka van der Heijden klären uns auf. Die weltberühmte Rennstrecke von Spa-Francorchamps ist nur wenige Gehminuten entfernt. So beginnt unser Tag mit einer spektakulären Aussicht auf die berüchtigte L’Eau-Rougenoch der Einzelhandel, und rund um den Marktplatz burgundisches Leben. Schon im März, so sagt man uns, ist an schönen Tagen kein freier Nützliche Infos Wohnmobil-Stellplätze Luxemburg: www.visitluxembourg.com/de/ubernachten-speisen/ wohnmobil-stellplaetze Belgien: www.bipa.be/index_de.htm Niederlande stellplatz.info/reisemobilstellplatz/niederlande Weitere Stellplätze: de.eaurouge.nl www.camperplaatsnederland.nl/ www.nommerlayen-ec.lu Platz auf den Restaurant-Terrassen zu finden. Hier müssen wir noch einmal hin, aber jetzt locken uns die Ardennen in Belgien. Touristische Informationen Belgien (Wallonie und Brüssel): www.belgien-tourismus.de Niederlande: www.holland.com/de/tourist.htm Luxemburg: www.visitluxembourg.com/de www.visitluxembourg.com/de

REISEMOBILE & CARAVANS 15 Kurve. Historische Sportwagen geben hier beim Summer- Classic-Rennen richtig Gas. Wir setzen unsere Fahrt in gemächlicherem Tempo fort. Der Europacamping Nommerlayen in Luxemburg ist unser nächstes Ziel. Wir rollen über die Panoramastraße durch das Tal der Sauer, staunen über die Ruinen in Eschsur-Sûre und bekommen eine Vorstellung davon, was den Auf dem Parking Glacis im Zentrum von Luxemburg- Stadt parkt man am Wochenende gebührenfrei Reisemobilurlaub so attraktiv macht. Kurze Pausen, eine Tasse Kaffee, ein kleiner Bummel – und noch ein schönes Fotomotiv. Schließlich wollen wir uns in Diekirch das Musée National d’Histoire Militaire ansehen. Es zeigt den Wahnsinn der Adennenschlacht zum Ende des Zweiten Weltkriegs anhand einer unglaublichen Vielzahl von Objekten. An der engen Einfahrt auf den Parkplatz kollidieren wir allerdings fast mit einem Ausstellungsstück – einem gewaltigen Panzer. Das hätte ins Auge gehen können und macht deutlich, dass große Empfehlenswert: Der Camperplaats Maastricht ist ein neu angelegter Wohnmobilstellplatz mit Blick auf die Maas. Die Stellflächen sind großzügig dimensioniert. Fotos (2): Ralph Binder Die Stadt Luxemburg lockt mit ihren vielen Cafés und Geschäften zum Bummeln und Entspannen ein. Foto: Visit Luxembourg Mit dem Reisemobil geht es durch das schöne Müllerthal. Freiheit gute Parkplatz-Planung voraussetzt. Wenig später rollen wir auf den Europacamping. Fahrzeug anschließen, Stühle raus und die Natur genießen. Und da man uns von den tollen Restaurants der Gegend vorgeschwärmt hat, lassen wir uns im Taxi ins Château de Bourglinster fahren. Zum Abendessen. Man gönnt sich ja sonst nichts und ein Trip im Reisemobil ist auch kein Billigurlaub – wenn man es will. Nach einer erholsamen Nacht geht’s in die Stadt Luxemburg. Den Parking Glacis im Zentrum sollte man sich merken. Hier parkt sogar ein großes Wohnmobil am Wochenende gebührenfrei. Die Innenstadt ist in wenigen Minuten zu Fuß erreicht. Ein Shopping-Paradies mit exklusiven Boutiquen, Galerien und tollen Wohnaccessoires. Und nicht zu vergessen die Delikatessläden. Den Kühlschrank haben wir jedenfalls bald gut gefüllt. Mit Éislecker Ham, dem feinen Schinken aus den Ardennen, köstlichen Pralinen und einem Fläschchen Riesling von der luxemburgischen Mosel. Den genießen wir, gut vorgekühlt, später im mobilen Zuhause.

Sonderveröffentlichungen