Aufrufe
vor 6 Monaten

Rund ums Automobil

  • Text
  • Kaarst
  • Modelle
  • Autohaus
  • Automobil
  • Autal
  • Marken
  • Veranstalter
  • Scheerbarth
  • Porsche
  • Marke

Rund ums

Rund ums Automobil KAARST AUTAL AM 21. MAI INFO Kaarst Autal Termin 21. Mai, 11 bis 18 Uhr; verkaufsoffener Sonntag ab 13 Uhr Ort Rathausplatz Büttgen Teilnehmer Insgesamt 22 Aussteller, darunter 12 Autohäuser mit 20 Marken sowie Dienstleister rund ums Automobil Veranstalter Peter Wellen für die IG Büttgen, Stefan Germann für Movemo Events und Jochen Schumm www.kaarst-autal.de Mehr als 20 Aussteller zeigen am kommenden Sonntag ihre Fahrzeuge auf dem Büttgener Rathausplatz. FOTOS: VERANSTALTER Büttgen wird zum Automobil-Mekka 100 Fahrzeuge werden bei „Kaarst Autal“ am kommenden Sonntag, 21. Mai, wieder auf dem Rathausplatz in Kaarst-Büttgen präsentiert. Und die Geschäfte öffnen beim verkaufsoffenen Sonntag. VON STEFAN REINELT Zum achten Mal findet das Automobilspektakel statt, ausgerichtet von der IG Büttgen, Movemo Events und Schumm Marketingkonzepte. Insgesamt 22 Aussteller präsentieren mehr als 20 Automobilmarken, und längst nicht mehr allein die Bandbreite vom Cityflitzer bis zum PS-Boliden. „Es gibt ein breites Spektrum der neuesten Modelle, aber auch zu alternativen Antrieben. Das Interesse wächst stetig, zuletzt auch durch die Diskussion um ein Dieselfahrverbot“, sagt Jochen Schumm mit Blick auf das Angebot an Elektro- und Hybridfahrzeugen bei „Kaarst Autal“. Flankiert wird das Angebot neuester Automodelle von außergewöhnlichen Fahrzeugen mit ihren ganz besonderen Geschichten. Der White Star Limousinenservice zeigt ein paar Wagen aus seiner Flotte, einige Privatpersonen präsentieren stolz ihre gepflegten und geliebten Oldtimer, und der Kaarster Guido Prass bringt seinen zum „Rallye-Fahrzeug“ umgebauten Ford Granda mit. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Frederike Kranz nahm er mit dem Wagen, Baujahr 1978, im vergangenen Jahr an der Rallye „The Baltic Sea Circle“ teil. Dabei legte das Duo in 16 Tagen 8400 Kilometer zurück, ohne GPS und Navi, Von Beruf Rennfahrer Der Dormagener Porsche-Pilot Tim Scheerbarth ist Ehrengast. (stef) Tim Scheerbarth ist wohl der derzeit erfolgreiche Motorsportler aus dem Rhein-Kreis Neuss, und damit haben die Macher von „Kaarst Autal“ sicherlich einen ganz besonderen Ehrengast gewinnen können. Der 28-Jährige aus Dormagen geht in diesem Jahr wieder in der VLN Langstreckenmeisterschaft am legendären Nürburgring an den Start (25. bis 28. Mai) und zeigt in Büttgen einen Porsche 901 GT3, mit dem der Rennfahrer PSstark auf Punktejagd geht. Im Interview mit Moderator Marc Pesch wird der Rennsportler über das Auto und seine Erlebnisse in der berüchtigten „Grünen Hölle“ des Nürburgrings Bis die Geschäfte ab 13 Uhr ihre Türen öffnen, zieht das Jazzorchester Muckefuck übers Festgelände. rund um die Ostsee und bis zum Polarkreis. Das Abenteuer nutzte er, um auf das Thema Demenz aufmerksam zu machen und hierfür Spenden zu sammeln. Bei „Kaarst Autal“ wird er darüber berichten und Fotos von der nicht alltäglichen Tour zeigen. Ein zweiter Sportwagen, der für die Rennstrecke statt für eine Rallye gebaut wurde, wird vom Rennfahrer Tim Scheer- erzählen und auch, wie er zum Motorsport gekommen ist. Der Dormagener drehte seine ersten Runden, wie die meisten Top-Sportler seiner Branche auch, im Kart. Allerdings saß er im Alter von acht oder neun Jahren erst relativ spät das erste Mal drin. Im Jahr 2007 gab er dann sein Nordschleifendebüt am Nürburgring. Mit 18 Jahren war er in der Saison damals der jüngste Fahrer in der VLN und fuhr seine erste vollständige Saison im Tourenwagen. 2011 wurde das erfolgreichste Jahr in seiner Karriere, als er im BMW neun von zehn Rennen für sich entschied und damit die VLN- Langstreckenmeisterschaft sowie die VLN-Serienwagen- und die VLN-Juniorenmeisterschaft gewann. Diesen Dreifacherfolg hatte es seit über 30 Jahren nicht gegeben. Seit 2013 sitzt er bei Langstrecken- und 24-Stunden-Rennen in einem Porsche, in dem er in der vergangenen Saison bei zehn Rennen sechs Klassensiege einfuhr. Anfang des Jahres wechselte er vom Team „Black Falcon“ zu „GetSpeed“. Tim Scheerbarth kann den Rennsport seinen Beruf nennen, und auch für die Karriere danach zeichnet sich ab, dass er der Branche in irgendeiner Form verbunden bleiben wird, denn er studiert zugleich Fahrzeugtechnik. barth präsentiert. Er bringt das so genannte Instruktionsauto seines Porsche 901 GT3 mit. Der Wagen ist für die Straße zugelassen und wird für Vorführfahrten auf den Rennstrecken wie etwa durch die „Grüne Hölle“ auf dem Nürburgring eingesetzt. Neben den Autohäusern der Region stellen sich auch einige Dienstleister rund ums Automobil vor. Erstmals dabei ist die Verkehrssicherheitsberatung der Polizei, die auf einem „Rausch-Parcours“ den verheerenden Einfluss von Alkohol vermitteln möchte. Auch das weitere Rahmenprogramm haben die Veranstalter noch einmal vergrößert. Beim Verein Neusser Handwerk können Kinder aus Bausätzen kleine Formel-Flitzer bauen und bemalen. Auf der Carrerabahn wird in diesem Jahr der „Große Preis von Büttgen“ in drei Klassen ausgetragen: dem Kids- Cup ab 13 Uhr, dem Teens-Cup ab 14.15 Uhr und dem Fabry- Cup für Erwachsene ab 15.30 Uhr. Die schnellsten Fahrer können Preise gewinnen und werden bei einer öffentlichen Siegerehrung gefeiert. Mit mehr als 100 Preisen will man über die Tombola wieder Geld sammeln für den guten Zweck, der dieses Jahr dem ortsansässigen Verein „Kinderliebe“ gewidmet ist. Weniger mit Autos zu tun haben, aber dennoch Hingucker werden die Auftritte von Fußballartist Mehmet Örücü sein. Er trat im vergangenen Jahr spontan auf, nun bekommt er mit seiner Neusser Fußballschule einen eigenen Platz. Wie gewohnt flaniert von 11 bis 13 Uhr das Jazzorchester Muckefuck über das Gelände, Moderator Marc Pesch führt Interviews mit den Teilnehmern und der Dampftraktor lädt zur Rundfahrt ein. Ab 13 Uhr wird dann der Handel am Rathausplatz seine Geschäfte zum verkaufsoffenen Sonntag öffnen. Tim Scheerbarth, hier noch in der Rennmontur des Teams „Black Falcon“, startet für „GetSpeed“ in der VLN Langstreckenmeisterschaft. Er zeigt in Büttgen seinen Porsche 901 GT3. FOTO: MAURICE STUFFER

Sonderveröffentlichungen