Aufrufe
vor 6 Monaten

Schützenfest in Bilk

  • Text
  • Bilk
  • Bilker
  • Verein
  • Zieba
  • Juni
  • Zeit
  • Brauchtum
  • Yvonne
  • Aufsichtsrat
  • Stadt

D-K35

D-K35 Schützenfest in Bilk DER ST. SEBASTIANUS SCHÜTZENVEREIN IN BILK FEIERT VON 16. BIS 20. JUNI RHEINISCHE POST DONNERSTAG, 15. JUNI 2017 D9 Zwei Königspaare mit viel Herz und großem Sachverstand Bilker Schützen sind in diesem Jahr besonders stolz auf ihr Regiments- und das Jungschützen-Königspaar. (arc) Regiments- und Jungschützen-Königspaar stehen im Mittelpunkt der anstehenden Festivitäten am Wochenende beim Schützenfest in Bilk. Da ist es gut zu wissen, mit wem man es zu tun hat. Regimentskönig Oliver Zieba gehört der Germania Kompanie an. Beruflich ist er mit einer eigenen Firma als Techniker im Gebäudeservice tätig. Brauchtum ist sein großes Hobby. Er ist Vollblutschütze seit Jahrzehnten. Nicht nur beim Schießsport zeigt er Einsatz, auch für die Gemeinschaft übernimmt er Aufgaben: Fahnenoffizier, Schießmeister und Jungschützenbetreuer, heute ist er erster Schießmeister in seiner Germaniakompanie. Wer so viel leistet bekommt auch Auszeichnungen. So wurde Zieba 2012 mit dem silbernen Verdienstkreuz des BHDS ausgezeichnet. Die großen Leistungsabzeichen für Luftgewehr und Luftpistole in Gold errang er im Jahr 2005. Königin ist seine Lebensgefährtin Yvonne Peetz. Ihr beruflicher Einsatz als Rechtsanwaltsfachangestellte sowie Immobilienverwalterin lässt ihr wenig Zeit für die Hobbys Sport, Tanzen, Daten und Zumba. Beide folgen der Tradition des sozialen Engagements und sammeln für einen guten Zweck. In den vergangene Jahren wurden externe Projekte wie Sterntaler, gegen die Kälte, Armenküche und viele andere unterstützt. Regimentskönig Oliver Zieba und seine Königin Yvonne Peetz hatten den Wunsch auch mal in eigenen Reihen zu helfen. Die diesjährige Sammlung unterstützt einen Kameraden, der durch einen schweren Schlaganfall aus der Normalität gerissen und an den Rollstuhl gefesselt wurde. Oliver Zieba ist seit Jahrzehnten bei den Bilker Schützen aktiv. Das Königsjahr ist ganz sicher ein Höhepunkt seiner Schützenlaufbahn. „Es ist eine völlig neue Erfahrung“, bestätigt er und fügt hinzu: „Man kann in einem so großen Verein mit mehreren hundert Schützen nicht alles bis ins Detail kennen. In der Regel bewegt man sich in seiner Kom- Zwei strahlende Bilker Königspaare: Regimentskönig Oliver Zieba mit seiner Königin Yvonne Petz (l.) und Andreas Wegner mit Königin Nicole Niedel. FOTO: SCHÜTZEN BILK panie, nur bei den großen Veranstaltungen sind dann alle dabei. Aber in diesem Königsjahr haben wir die ganzen anderen Kompanien näher kennengelernt.“ Das sieht Königin Yvonne ähnlich: „Wir waren auf so vielen Krönungsbällen, wo wir nett empfangen wurden, das war einfach sensationell! Die Herzlichkeit, die Gastfreundschaft, das Miteinander. Und wir haben gelernt, dass jede Kompanie irgendwie anders ist. Wir haben die ganze Familie der Bilker Schützen kennengelernt, und das ist wirklich eine tolle Erfahrung.“ Andres Wegner ist der amtierende Jungschützenkönig. Er gehört dem Freischütz Fanfarencorps an – und er will hoch hinaus. Wegner liebt das Bergsteigen und Klettern ebenso wie das Ski fahren. Aber auch auf der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr erklimmt er beachtliche Höhen. Entsprechende Ambitionen gelten auch für das berufliche Leben, in dem er ein duales Studium absolviert: Die Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik ist schon erfolgreich abgeschlossen. Das Studium für Elektrotechnik nimmt ihn noch in Anspruch. Auch bei den Schützen steht er ganz oben, seitdem er beim Schützenfest 2016 die Würde des Regiments-Jungschützenkönigs errungen hat. Mit seiner Königin Nicole Niedel hat er jetzt ein schönes Königsjahr absolviert. Die beiden sind seit einem Jahr ein Paar, möchten aber nicht als Lebensgemeinschaft bezeichnet werden. Nicole Niedel ist Kauffrau im Einzelhandel bei der Deutschen Telekom, seit Januar 2016 stellvertretende Shop-Leiterin im gleichen Unternehmen. Als Tanzmariechen ist sie bereits seit 2004 bei der Katholischen Jugend Tanzgarde dabei. Weitere Hobbys sind Skifahren – und natürlich der Schützenverein Düsseldorf Bilk, dem sie seit ihrer Geburt angehört. Zwischenzeitlich hat sie auch zwei Jahre im Reiterzug der Freischütz Amazonen verbracht. „Besonders schön war es, dass wir mal alles aus einer anderen Perspektive erleben durften. Es war sehr interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Kompanien ihre Krönungsbälle gestalten“, sagen beide übereinstimmend. Mickie Krause macht das Zelt in Bilk unsicher „Bilk Live“ steht morgen ganz im Zeichen von „Mallorca-Party“. Auch Markus Becker tritt am Abend auf. (arc) Wie gravierend die Veränderungen im Vereinsleben der Schützen in Bilk sind, wurde auch bei der einst sehr erfolgreichen Veranstaltung „Rock in Bilk“ deutlich. Ursprünglich wurde sie von den Bilker Jungschützen für die Jugend ins Leben gerufen. Angefangen hatte es 1994 mit den Bands „Halber Liter“ und „Esprit“, es ging weiter mit den „Rock Classics Oldstars“, „Extrabreit“ oder auch „Guildo Horn & Die Orthopädischen Strümpfe“. Im Vergleich zu den Anfangsjahren hat sich jedoch unglaublich viel getan. Schallplatten und CDs werden deutlich weniger verkauft, dadurch haben sich die Verfügbarkeiten und die Preise der Musiker gewaltig geändert. Live-Auftritte sind heute die Haupterwerbsquelle. Auch der Publikumsgeschmack hat sich gedreht. Party ist inzwischen angesagt. Diverse behördliche Auflagen sind hinzugekommen und müssen umgesetzt werden: Sicherheitskonzept, ein kostenintensives Lärmschutzkonzept, das geht hin bis zum Security Dienst, der in den Anfangsjahren noch selbst organisiert wurde. Heute muss es professionell sein und teuer bezahlt werden. Die gestiegenen Aufwendungen in finanzieller wie auch organisatorischer Hinsicht machten es schwer, „Rock in Bilk“ im bisherigen Rahmen weiterzuführen. Eintrittspreise von 30 Euro oder mehr sind zudem nicht das Ziel eines gemeinnützigen Vereins. So wurde nach 22 Jahren aus „Rock in Bilk“ jetzt „Bilk live“. Alle Musikrichtungen sind erlaubt, ob Ballermann, Fetenhits, Schlager, Neue Deutsche Welle und natürlich auch irgendwann mal wieder Rock. Im vergangenen Jahr startete in Bilk ein „neuer“ Kultabend. Wie gewohnt fand das Event im Festzelt an der Ubierstraße statt. Mit 1500 Zuschauern war es restlos ausverkauft, und die Bilker Schützen konnten mit recht behaupten, dass die Premiere mit dem Schwerpunkt Schlager gelungen war. Ein paar kühle Getränke, Partyfeeling und gute Livemusik, das ist „Bilk Live“ auch im Jahr 2017. Der Fokus liegt dieses Mal auf Party/Mallorca. Kein geringerer als Kultsänger Mickie Krause wird das Zelt mit seiner Vielzahl von Hits und Ohrwürmern mit Sicherheit zum Kochen bringen. Auch Markus Becker will mit seinen Hits wie „Das Rote Pferd“ und „Die schönste Frau der Welt“ die Partystimmung nach oben treiben. Der Newcomer Tobee bringt das Mallorca-Feeling mit seinen Hit „Lotus Blume“ und „Aua im Kopf“ nach Bilk. Durch den Abend führt der beliebte DJ Andy Luxx, bekannt aus dem Mega Park Mallorca oder Partys in Ischgl. Mickie Krause kommt nach Bilk. INFO „Zosame“ Konzept In den neu eingerichteten Planungstagen der Bilker Schützen diskutiert der Vorstand mit den Vereinskameraden über Ideen, Ziele und Möglichkeiten, die dazu beitragen sollen, das Schützenwesen zu beleben. Eines der ersten sichtbaren Ergebnisse ist das neu ins Leben gerufene Marketingkonzept. Ein wichtiger Baustein hieraus ist das Wort „zosamme“ (hochdeutsch: zusammen), das für Schützen viel Aussagekraft hat. „Zosamme“ wurde entworfen von Sebastian Thöne. Einige Eckpunkte des Konzepts: Zosame zeigt an Hand eines einzigen Begriffes, welche Wertvorstellungen, aber auch welche Fülle von Möglichkeiten im Schützendasein verborgen sind und unser Gesellschaft guttun. Zosame ist bewusst im Düsseldorfer Platt entstanden und dokumentiert: Wir sind eine Solidargemeinschaft, die sich gegenseitig Halt, Unterstützung und Hilfe gibt. Zosame steht für die Menschen um uns herum, insbesondere die Hilfsbedürftigen, denen die Schützen Schutz und Hilfe zusagen. Ganz besonders im Wahljahr ist es den Bilker Schützen wichtig, einen Kontrapunkt gegen populistische Tendenzen zu setzen. FOTO: MORITZ KÜNSTER

Sonderveröffentlichungen