Aufrufe
vor 5 Monaten

Schützenfest in Derendorf

Schützenfest in

Neues aus den Stadtteilen DIE ST. SEBASTIANUS-SCHÜTZEN AUS DERENDORF FEIERN VOM 7. BIS 10. JULI IHR SCHÜTZENFEST Mit Zapfenstreich und Feuerwerk Wegen der Tour de France feiern die St. Sebastianus-Schützen aus Derendorf ihr Schützenfest diesmal eine Woche später als gewohnt. VON SEBASTIAN MEURER Das Königspaar Wilfried und Dagmar Kullmann ist ebenso bereits voller Vorfreude aufs Schützenfest wie Jungschützenkönig Uwe Zwanzig. „Tradition macht Spaß – komm’ feier mit“, lautet das Motto bei den St. Sebastianus- Schützen, die dem alljährlichen Höhepunkt des Vereinslebens entgegen fiebern, der kommendes Wochenende ins Haus steht. „Ein erstklassiges Show- und Liveprogramm an allen Tagen“ verspricht der 1. Chef Heinz-Willi Lang den Besuchern. Im Mittelpunkt des Geschehens steht das Regimentskönigspaar Wilfried und Dagmar Kullmann von der Gesellschaft St. Stephanus 1823. Zu Ehren des Königspaars findet am Donnerstag, 9. Juli, der große historische Festzug statt, der um 15 Uhr auf der Barbarastraße beginnt und zum Abschluss in eine Parade mündet. An dem traditionsreichen Umzug wirken allein 75 Berittene mit, die ihren Teil dazu beitragen, dass der historische Festzug die Zuschauer wieder in hellen Scharen anlocken wird. Den Schützennachwuchs repräsentiert Regimentsjungschützenkönig Uwe Zwanzig, der gleichfalls der Gesellschaft St. Stephanus 1823 angehört. Zwei weitere Höhepunkte des Freiluftprogramms sind das „bereits über Düsseldorf hinaus bekannte musiksynchrone Feuerwerk sowie der in Düsseldorf einmalige Große Zapfenstreich am Kirmesmontag“, schreibt Heinz-Willi Lang in seinem Grußwort zum Fest, Der Zapfenstreich wird am Montagabend anlässlich des Regimentskrönungsballs gespielt. Das musiksynchrone Feuerwerk hat in den vergangenen Jahren großen Anklang beim Publikum gefunden. Zum Auftakt wird am Freitag im Festzelt mit „The Wounded Ducks“ gefeiert. Am Samstag spielen die „Swinging Funfares“ auf, und am Sonntag sorgen Die „Donnerloch Boyz“ für beste Stimmung im Zelt. An allen Tagen ist dort der Eintritt frei. Nachdem die Vorberei- tungen für das Schützenfest abgeschlossen sind, gilt der besondere Dank von Heinz-Willi Lang „meinem Vorstandsteam mit seinen Kommissionen und Helfern, die dafür verantwortlich sind, ein Schützenfest mit einer Kirmes zu ermöglichen, bei dem wir Bürger und Schützen schöne Stunden in Gemeinsamkeit, Spaß und viel Freude erleben werden.“ Möglich gemacht haben dies einmal mehr auch Firmen, Geschäftsleute und Gönner, bei denen sich Lang gleichfalls herzlich bedankt. Der Schützenplatz am Vogelsanger Weg wird wieder mit attraktiven Fahrgeschäften, Schieß- und Losbuden sowie allerlei kulinarischen Besonderheiten bestückt sein. Die Herausforderung für alle Schützenvereine in Düsseldorf besteht darin, dem reichhaltigen kulturellen Angebot der Landeshauptstadt immer wieder zusätzliche Alternativen für die Bürger hinzuzufügen. Außer Frage steht für die Brauchtumshüter in Derendorf , dass die Schützenfeste in den Stadtteilen, im Gegensatz zur großen Kirmes am Rhein, den Besuchern immer noch eine familiäre und gemütliche Atmosphäre bieten – und zwar bei einer Kirmes vor der Haustür mit kurzen Wegen und doch attraktivem Angebot. Klare Farben sind Haartrends m Sommer Konstantinos Kouros führt seinen Salon an der Klever Straße. (lod) Der Sommer ist da. Zeit, auch Frisur und Haarfarbe der schönen Jahreszeit anzupassen. „Trends des Sommer sind klare Haarfarben, ein schönes Blond“, sagt Konstantinos Kouros. Der Top-Stylist führt seinen Salon an der Klever Straße. „Sun-kissed“ und Greek-kissed“ nennt er die hellen Haartöne, die er als Fachmann auch Kunden und Kundinnen empfiehlt, die eher dunklen Typs sind. „Das Färben von schwarzen Haaren ist zwar etwas aufwendiger, funktioniert aber sehr gut“, sagt er. Für eine Top-Qualität sind zuweilen zwei Etappen nötig. Für einen guten Glanz anschließend verkauft Kouros das Pflegeprodukt Tanino Power Shot. Eine ausgezeichnete Geschäftsfrau Olga Gallina, Inhaberin der Privatrösterei „Die Kaffee“, ist „Unternehmerin des Jahres“. VON HOLGER LODAHL Olga Gallina (Mitte) ist „Unternehmerin des Jahres“. Auch ausgezeichnet wurden Kathrin Lohaus und Stefania Lettini (v.l.). FOTO: MICHAELIS ven zog sie 1999 nach Düsseldorf, arbeitete in einem Lottogeschäft, dann im Betriebsrestaurant des Landtags. 2004 weckte ein Job in einer Espressobar ihre Leidenschaft für das Naturprodukt Kaffee. Auf eigene Kosten und in ihrer Freizeit ließ sie sich zur Coffeologin ausbilden, nahm an Weiterbildungen für Baristi teil und wagte 2011 den Sprung in die Selbstständigkeit mit „Die Kaffee Privatrösterei“. Dass dieses Geschäft ein Besonderes ist, zeigte sich schon 2014, als Gal- Zwischen Kaffee und Kuchen knallten in der vergangenen Woche auch die Champagner- Korken. Olga Gallina, Inhaberin von „Die Kaffee Privatrösterei“, überraschte ihre Mitarbeiter mit der Nachricht, sie sei eine von drei Preisträgern der „Düsseldorfer Unternehmerinnen des Jahres 2017“. Seit 2011 führt die 41-Jährige die Kaffeebar an der Schwerinstraße 23 und freut sich, dass ihre Arbeit nun ausgezeichnet wird – besonders, weil sie sich erst einmal kaum als Unternehmerein gesehen hat. „Ich bin ja eher Rösterin, Kaffeespezialistin, Gastgeberin oder Handwerkerin“, sagt sie. Erst nach längerem Nachdenken nahm sie für sich in Anspruch, auch Unternehmerin zu sein und bewarb sich nach einem Tipp ihrer Mitarbeiter bei der „Frauenbande“. Dieses Netzwerk ehrt Frauen, die seit Jahren mit ihren Firmen erfolgreich sind und für ihre Geschäftsidee leben. In dieser Hinsicht war Olga Gallinas Ehrung eigentlich überfällig. Geboren in Kirgisien, wurde Olga Gallina zunächst Köchin. 1995 kam sie als Spätaussiedlerin nach Deutschland. Nach verschiedenen Stationen in der Gastronomie in Bremerhalina auf den 3. Platz in der Deutschen Cuptasting Meisterschaft kam. Und wie der Name „Die Kaffee Privatrösterei“ schon sagt, steht im Mittelpunkt dieses Unternehmens der Kaffee. Es gibt mehr als 20 Kaffee- und Espressosorten, die Gallina und ihre Mitarbeiter alle selber rösten und deren Herkunft sie bis zum Kaffeebauern zurückverfolgen kann. Der Erfolg ist groß, die Nachfrage der Gäste wächst. Aber Olga Gallina entwickelt ihr Geschäft stets weiter. Mehrmals im Monat bietet sie Kaffee-Schulungen für Privatleute und Profis an. Und über ihren Onlineshop beliefert sie in ganz Deutschland und Europa Lebensmittel- und Feinkostgeschäfte sowie Cafés und Restaurants. Zur Auszeichnung „Unternehmerin des Jahres“ gehört auch eine Geldprämie in Höhe von 1000 Euro. Olga Gallina verteilt diese Summe gleichmäßig an ihre Mitarbeiter, um sich für deren Engagement zu bedanken. „Ohne Team kein Unternehmen“, sagt Gallina, die schon länger von ihrer Auszeichnung wusste, aber erst einmal nichts verraten durfte. „Ruhig zu bleiben, fiel mir total schwer“, sagt sie. Als sie dann endlich offiziell ihren Mitarbeitern die Neuigkeit überbringen konnte und eine Flasche Champagner öffnete, sei eine Kollegin sogar vor Freude in Tränen ausgebrochen. „Ein Zeichen, dass ich ein großartiges Team habe“, sagt die Unternehmerin. Zu den weiteren Preisträgerinnen als „Unternehmerin des Jahres 2017“ gehören auch Stefania Lettini vom Feinkostund Gastronomiebetrieb „Lettini“ und Kathrin Lohaus, Inhaberin von der Chocolaterie „Bittersüß und Edelweiß“. www.die-kaffee.de

Sonderveröffentlichungen