Aufrufe
vor 6 Monaten

Schützenfest in Gerresheim

  • Text
  • Gerresheim
  • Bruderschaft
  • Gerresheimer
  • Musik
  • Sebastianus
  • Hally
  • Gally
  • Nowak
  • Juni
  • Feiert

Schützenfest in

D-L8-NO D8 Düsseldorfer Wirtschaft RHEINISCHE POST DONNERSTAG, 15. JUNI 2017 Volksbank: Ehrung für 40 Jahre im Aufsichtsrat Parkausweise: Stadt entschuldigt sich Das Verkehrsamt hat versäumt, die geplante Verteuerung der Parkausweise mit der Handwerkskammer abzusprechen. Das will man nun nachholen. Der Plan für eine Preiserhöhung ist aber nicht vom Tisch. VON ARNE LIEB RWGV-Vorstand Barkey (r.) ehrt Wolfgang van Betteray. FOTO: FRANKENHAUSER (RP) In Düsseldorf-Hamm fing alles an. Dort wurde Wolfgang van Betteray (70) erstmals 1977 in den Aufsichtsrat einer genossenschaftlichen Bank gewählt. 40 Jahre blieb er, begleitete in dieser Zeit insgesamt acht Fusionen und gilt heute als einer der Architekten der Volksbank Düsseldorf Neuss. Aus deren Aufsichtsgremium trat er nun aus gesundheitlichen Gründen zurück. Für seine Verdienste um die genossenschaftliche Idee wurde er mit der Goldnadel des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes geehrt, die ihm dessen Vorstandschef Ralf W. Barkey im Rahmen der Vertreterversammlung in der Stadthalle Neuss überreichte. Mehr als 120 Teilnehmer spendeten dem scheidenden Betteray stehend Beifall. Zu seinem Nachfolger im Aufsichtsrat wurde der Rechtsanwalt Paul Fink gewählt. Der Düsseldorfer van Betteray zählt zu den angesehenen Insolvenzanwälten in Deutschland. Zu seinen bekanntesten Verfahren gehört die Rettung der Lloyd- Werft sowie sein Wirken bei der Mediengruppe von Leo Kirch. Schreiner Thomas Klode hat eine Sondergenehmigung für mehrere Fahrzeuge. Künftig soll er dafür 150 Euro zahlen. In der Debatte um die umstrittene Preiserhöhung für Handwerker- Parkausweise hat sich Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke entschuldigt. Durch einen „internen Ausfall“ habe es die Stadtverwaltung versäumt, vorab das Gespräch mit Kreishandwerkerschaft und Handwerkskammer zu suchen. Deren Spitzen hatten sich empört gezeigt, dass die Sonderausweise für das Handwerk um ein Vielfaches teurer werden sollen. Bislang beträgt die Gebühr nur 10,20 Euro pro Jahr, sie soll in den kommenden Jahren auf 150 Euro steigen. Zuschke sagte, sie übernehme die Verantwortung für den Fehler. Nun will die Stadt auf die Verbände zugehen, erst danach soll der Stadtrat eine Entscheidung fällen. Das Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP stellte bei der Debatte im Ordnungs- und Verkehrsausschuss aber klar, dass man das Vorhaben nicht komplett streichen werde. Düsseldorf habe die Gebühr auf den niedrigsten möglichen Satz festgelegt, als die Stadt finanziell hervorragend dastand. „Der Haushalt ist aber derzeit in einer anderen Lage“, sagte Manfred Neuenhaus (FDP). Das Ampel-Bündnis hat sich vorgenommen, das Millionen-Defizit bei den laufenden Ausgaben auszugleichen. „Ich kann mir vorstellen, dass wir deshalb diese Gebühr erhöhen.“ Andreas Hartnigk (CDU) kritisierte das Vorhaben. Die CDU hält das Ausmaß der Erhöhung für überzogen – und vermisst ein Finanzkonzept. „Diese Erhöhung rettet den desolaten Haushalt auch nicht“, meinte Hartnigk. Die Stadtverwaltung zeigte sich in der Sitzung bemüht, zugleich ihr Verständnis für die Belange des Handwerks zu zeigen. Das Verkehrsamt werde daran arbeiten, die langen Wartezeiten bei der Beantragung der Ausweise zu reduzieren – durch eine Umstellung auf ein neues Online-System. „Das ist ein klassisches Thema für E-Governance“, sagte Ingo Pähler, der Leiter des Verkehrsamts. Alle typischen Handwerksbetriebe können den Ausweis beantragen. Er berechtigt zum Parken im eingeschränkten Haltverbot, zum gebührenfreien Parken an Parkscheinautomaten, in Bewohnerparkgebieten sowie in Bereichen mit Parkscheibenregelung. Die meisten anderen Kommunen erheben eine erheblich höhere Gebühr bis zu 700 Euro. Seit dem Jahr 2004 ist der Preis in Düsseldorf praktisch unverändert. Umso drastischer soll die Gebührenerhöhung ausfallen: Ab dem 1. Juli soll die Gebühr auf 50 Euro steigen, bereits zum Jahreswechsel erfolgt dann eine Anhebung auf 100 Euro. Das entspricht fast einer Verzehnfachung der Preise binnen Jahresfrist. Für den 1. Januar 2019 ist sogar eine weitere Erhöhung geplant, auf dann 150 Euro pro Jahr. SPD und Grüne wollen, dass Fahrzeuge mit Elektro-Antrieb wenig oder keine Gebühr zahlen. „Das wäre ein Anreiz für den Kauf von E- Fahrzeugen“, sagte Ursula Holtmann-Schnieder (SPD). Die Entscheidung wird nun frühestens bei der Ratssitzung am 13. Juli RP-FOTO: ANDREAS BRETZ INFO Das kosten Parkausweise im Vergleich Düsseldorf 10,20 Euro pro Jahr Neuss 100 Euro Köln 153 Euro Ratingen 30 Euro für Kurzzeit 180 Euro pro Jahr Karlsruhe 200 Euro Frankfurt 355,00 Euro Stuttgart: bis zu 3 Monate 150 Euro, 600 Euro pro Jahr Schützenfest in Gerresheim DIE ST. SEBASTIANUS SCHÜTZENBRUDERSCHAFT FEIERT VOM 16. BIS 19. JUNI Zelt-Gaudi mit Hally Gally und „Benniii“ Am Samstag dürfte das Festzelt in Gerresheim wieder aus allen Nähten platzen, wenn die Bruderschaft zur Party einlädt. (arc) Vier Musiker – allesamt Düsseldorfer – haben sich im Vorjahr auf die Fahne geschrieben, in den anstehenden Sessionen für Schwung auf den Karnevalsbühnen zu sorgen. Sie stehen für eine Mischung aus eigenen Titeln und Coverversionen in frischem pop-rockigem Soundgewand. Die Texte der eigenen Stücke sind vorwiegend mit Bezug zu Düsseldorf, aber die Band zeigt sich auch offen für gute Musik aus der Domstadt. All das bietet Hally Gally inzwischen nicht mehr nur im Karneval, denn das Jahr hat ja auch narrenfreie Monate. Und so mischt die Partyband inzwischen ebenso die Schützenfestzelte auf. Wie gut Halli Galli ist, davon können sich die Gerresheimer am Samstagabend ein Bild machen. Der frühere Bassist der Band ohne Bart, Goran Kostic ist dabei, ebenso Drummer Holger Wollen in Gerresheim für gute Stimmung sorgen: Mike Morrigan (l.) von Hally Gally und „Der Benniii“. Cappele. Der erfahrene Sänger, Gitarrist und Komponist Mike Morrigan gab der Band ein Gesicht, und er brachte André Goldenstein (Gitarre) mit. Hally Gally ist fetenerprobt und hat noch jedes Zelt gerockt. FOTO: ARCHIV/KATJA STUKENBROCK Wer dann am Samstag so richtig heiß gelaufen ist, darf sich auf den Auftritt von „Der Benniii“ freuen. Dass der Sympathieträger aus Bad Salzuflen einmal auf Bühne stehen würde, war ihm bereits in die Wiege gelegt worden. Schon als Kind war er fasziniert von den Pop- und Schlagerkünstlern, die er aus dem Fernsehen kannte. 2010 dann – die abgeschlossene Lehre als Kfz-Mechaniker in der Tasche – stand für ihn fest: Seine große Leidenschaft, die Musik, sollte bei ihm jetzt auch beruflich im Mittelpunkt stehen. Bei ihm gibt’s von allem etwas mehr: mehr erstklassige Hits, mehr Party, mehr gute Stimmung und – mehr Buchstaben. Schon seit einigen Jahren zieht „Der Benniii“, der Künstler mit den drei iii, das Publikum in seinen Bann. Mit seiner sympathischen und lockeren Art sorgt der Sänger in Deutschland und auf der Party-Insel Mallorca für ausgelassene Stimmung. Wenn er auf der Bühne loslegt und extrovertiert seine Gute-Laune- Schlager intoniert, bringt er regelmäßig Partyzelte und Discos zum Kochen. INFO Alle Königspaare Regiments-Königspaar: Roswitha und Detlev Nowak (2. Grenadier-Kompanie) Jungschützen-Königspaar: Sascha Hollfeld und Fabienne Bochem (1. Schützen- Kompanie) Regiments-Schülerkönigin: Jenny Voßen (2. Grenadier- Kompanie) Regiments-Pagenkönig: Felix Dünnwald (1. Schützen- Kompanie) Jubilare 25 Jahre: Marcel Blum Hans-Dieter Hanuß Claudia Schafranski 40 Jahre: Georg Bartelmus Volker Dischleid Robert Emonds Günter Pruchniewski Kontakt Infos zur Bruderschaft unter schuetzen-gerresheim.de

Sonderveröffentlichungen