Aufrufe
vor 3 Monaten

Schützenfest in Hamm -01.09.2017-

  • Text
  • Hamm
  • September
  • Josef
  • Festzelt
  • Festzug
  • Ehrung
  • Kampes
  • Fabian
  • Bruderschaft
  • Heimatabend

Schützenfest in Hamm DIE ST. SEBASTIANUS-BRUDERSCHAFT FEIERT VOM 2. BIS 5. SEPTEMBER Gemeinschaft im Mittelpunkt Für Fabian Walterfang (25) ging 2016 mit der Erringung der Würde des Jungschützenköigs ein Traum in Erfülung. Jetzt wartet das große Finale. VON MONIKA GÖTZ Die Jungschützenabteilung ist kein eigenständiger Verein, aber sie ist fester Bestandteil der St. Sebastianus- Schützenbruderschaft Düsseldorf Hamm. „Wir vertreten alle Jungschützen der Bruderschaft zwischen 15 und 25 Jahren“, erklärt Fabian Walterfang. Er, 25 Jahre jung, fiebert dem Schützenfest als Höhepunkt eines Jahres entgegen, in dem er die Nachwuchsabteilung als Jungschützenkönig vertritt: „Jeder Jungschütze in Hamm träumt davon, einmal das Amt des Jungschützenkönigs zu tragen. Es ist mir eine große Ehre, dass ich es dieses Jahr sein darf und Sabrina Schäfer an meiner Seite habe.“ Fabian Walterfang, der seit dem siebten Lebensjahr sein Hobby Fußballspielen pflegt, sich zum Kaufmann im Gesundheitswesen ausbilden ließ und als Sachbearbeiter in einem Sanitätshaus tätig ist, gehört seit 2012 als aktives Mitglied der St. Hubertus Kompanie an. „Als ich vor dem Schießen aufgerufen wurde, habe ich nicht lange gezögert. Schließlich war es aufgrund meines Alters die letzte Chance, den Vogel abzuschießen Gelebte Schützenhistorie Sabrina Schäfer und Fabian Walterfang repräsentieren als Jungschützenkönigspaar den Nachwuchs der St. Sebastianus-Bruderschaft. FOTO: VERANSTALTER und Jungschützenkönig zu werden“, freut sich Fabian Walterfang. An seine ersten Gedanken unmittelbar nach dem geglückten Schuss kann er sich nicht mehr genau erinnern: „Es ging alles so schnell. Aber auf jeden Fall habe ich mich wahnsinnig darüber gefreut, es in meinem letzten Jahr als Jungschütze geschafft zu haben.“ Die Königswürde und die damit verbundenen Erlebnisse werden lange in Erinnerung bleiben. Aber auch an die gesamte Zeit in der Nachwuchsabteilung wird Walterfang stets denken. Schließlich haben die Jungschützen einige Die St. Sebastianus-Schützen ehren am Festdienstag wieder zahlreiche verdiente Mitglieder. FOTO: VERANSTALTER (mgö) Für alle die Schützen, die der im Jahre 1458 erneuerten St. Sebastianus-Schützenbruderschaft in Hamm ein Vierteljahrhundert oder gar 70 Jahre angehören, enthält das Festprogramm einen ganz besonderen Augenblick. Denn am Dienstag, nach dem Schützenhochamt und der Gefallenenehrung, kommt es im Festzelt zur feierlichen Ehrung dieser Jubilare. Sieben noch aktive Schützen sind bereits 1947 in die Bruderschaft eingetreten und können deshalb in diesem Jahr 70-jährige Schützenzugehörigkeit feiern. Dazu zählen Willi Basen (St. Blasius), Paul Bräuninger (Liederkranz), Peter Burchartz (St. Sebastianus Jägercorps), Josef Etz (Kompanie Heimattreue Hammer), Josef Hecker St. Rochus-Kompanie), Heinz Hilden (Reiter-Verein) und als passives Mitglied Heinz Kreuels. Wolfgang Kempkes (passives Mitglied) und Josef Marleaux (Schützenkompanie Cäcilia) dagegen werden für 50 Jahre Unterstützung des Schützenbrauchtums in Hamm und Rolf Goebel, der 1957 in die sich aus aktiven Turnern 1899 gegründete Turner Schützen Kompanie der Bruderschaft eintrat, für 60 Jahre Zugehörigkeit geehrt. Getreu der von den Hammer Schützen weit über 550 Jahre gepflegten Tradition steht das Schützenfest als Volksfest neben den wichtigen kirchlichen Feiertagen an erster Stelle. Und deshalb erfahren verdiente Mitglieder der Bruderschaft unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen, organisieren neben Fußballturnieren und gemeinschaftlichen Ausflügen auch den Jungschützenball als eines der Highlights des Hammer Schützenfests. „Neben den Grundwerten Glaube, Sitte und Heimat steht bei den Jungschützen vor allem die Gemeinschaft im Mittelpunkt“, erinnert der 25-Jährige. Und während der Festvorbereitungen sind die Jungschützen auch aktiv im Einsatz. Sie haben großen Anteil an den Schmück- Aktionen im Ort vor dem Fest. Ihre eigenen Interessen werden bei offiziellen Terminen Auszeichnungen. So gibt es unter anderem fünf Ehrenmitglieder und neun Träger der „Goldenen Ehrennadel“. Diese Nadel trägt das Emblem des Heiligen Sebastianus und wird für außergewöhnliche Verdienste verliehen. Das Besondere daran ist, dass nicht nur durch einen Vorstand vertreten und repräsentiert. Dazu zählen Dominik Baum und Christopher Cremer als 1. und 2. Jungschützenvertreter sowie Kassierer Patrick Basen, Schießwart Paul Reingen, Erstmanager Patrick Marleaux und Schriftführer Lukas Busch. Für Fabian Walterfang geht ein aufregendes Jahr zu Ende. „Daran hat mich besonders fasziniert, dass ich auf einmal an jeder Ecke in Hamm erkannt und gegrüßt wurde. Außerdem habe ich viele interessante Menschen kennengelernt“, fasst er seine Eindrücke zusammen. Ehrenmitglieder mit dieser Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet werden, sondern auch verdiente Bürger. So wurde es 1981 nach einem während der Vorstandsversammlung vorgebrachten Vorschlag von der nächsten Hauptleuteversammlung bei einer Stimmenthaltung beschlossen. Unter anderem wurden neben dem namhaften Hammer Landschaftsgärtner Klaus Burchartz auch Josef Kürten, 1979 bis 1984 Oberbürgermeister Düsseldorfs, auf diese Weise ausgezeichnet. Josef Backhaus, Marcus Bölling, Karsten Bünemann, Jürgen Janovsky, Hermann Juwig, Bernd Kampes, Andreas Küpper und Thomas Leuchten aber freuen sich in diesem Jahr darüber, für 25 Jahre Schützenbruderschaft-Zugehörigkeit geehrt zu werden. Genau 40 Jahre mehr können die Jubilare vorweisen, die 1952 eingetreten und noch heute dabei sein. Das sind Heinz Andree (St. Rochus- Kompanie), die passiven Mitglieder Hubert Esser und Willi Wolfgarten sowie die dem St. Sebastianus Jägercorps angehörenden Theo Fink, Willi Gierling, Josef Hosten und Willi Leuchtenberg sen. DAS PROGRAMM Fünf Tage feiern Samstag, 2. September 19.30 Uhr: Antreten der Kompanien am Festzelt. 20 Uhr: Großer Fackelzug, anschließend im Zelt Heimatabend und Prämierung der besten Fackeln. Sonntag, 3. September 14 Uhr: Paradeaufstellung auf der Fährstraße, anschließend Festzug durch den Ort Hamm zum Kirchplatz. 16 Uhr: Abnahme der Parade durch Schützenkönig, Ehrengäste und Vorstand vor der Kirche, anschließend im Festzelt Ordensverleihunge Begrüßung der Ehrengäste 17 Uhr: Jungschützen- Königsschießen 19 Uhr: Königsschuß. 20 Uhr: Großer Festball, Ehrung Jungschützenkönig Montag, 4. September 14.30 Uhr: Antreten auf der Fährstraße. 15 Uhr: Großer Festzug durch den Ort. Anschließend letzte Parade vor Schützenkönig Heinz-Josef van der Wingen. 16.30 Uhr: Fortsetzung des Schießens auf Königs-, Ehren und Preisvogel. 18.30 Uhr: Königsschuß 20 Uhr: Proklamation des neuen Königs. Festzug zu seiner Residenz, dort Ehrung der Königin. Im Anschluss Festball im Zelt mit Ehrung der Kompaniekönigs- und Hahnenkönigspaare. Dienstag, 5. September 10 Uhr: Feierliches Schützenhochamt in der Pfarrkirche St. Blasius für die Lebenden und Verstorbenen der St.- Sebastianus- Schützenbruderschaft. 11 Uhr: Gefallenenehrung mit Kranzniederlegung am Ehrenmal, anschließend Abmarsch zum Festzelt mit gemeinsamen Mittagessen und Ehrung der Jubilare. 13.30 Uhr: Abmarsch des Regiments vom Festzelt zur Hammer Dorfstraße zur zweimaligen Königsparade vor der Kirche. 15 Uhr: Fortsetzung des Schießens auf Königs-, Ehren- und Preisvögel. 19 Uhr: Abholen des neuen Königspaares von seiner Residenz. 20 Uhr: Einzug des neuen Königspaares mit Gefolge zum „Krönungsball“ und großen Zapfenstreich. Mittwoch, 6. September 19 Uhr Traditionelles „Hahneköppen“ der Vereine in den Vereinslokalen. Tradition ist Jahrhunderte alt 1458 wird die St. Sebastianus Bruderschaft zum ersten Mal urkundlich in einem erwähnt. Aus dieser Zeit sind auch die ersten Mitgliedernamen erhalten geblieben. Es fehlen zwar ein Gründungsprotokoll und jede schriftliche Unterlage, doch ist davon auszugehen, dass auch die Hammer Bruderschaft noch um einiges älter ist.

Sonderveröffentlichungen