Aufrufe
vor 7 Monaten

Spieltag: FC Bayern München - Borussia -14.10.2018-

Spieltag: FC Bayern München - Borussia

✧ MG-K29 FC BAYERN MÜNCHEN - BORUSSIA BORUSSIAS GEGNER Bayerns A2-Elf wird sich zeigen wollen Es werden etwas mehr Leute zugucken als sonst in der Bundesliga: Borussias Auftritt beim FC Bayern wird im Free- TV auf Sky Sport News HD übertragen. Für den Rekordmeister ist es eines von drei Live-Spielen vor großem Publikum binnen einer Woche: Am Mittwoch zogen die Bayern gegen den FC Sevilla ins Champions- League-Halbfinale ein und müssen am Dienstag im DFB-Pokal-Halbfinale bei Bayer Leverkusen ran. Taktik Zuletzt fiel die Wahl von Jupp Heynckes meist auf ein 4-1-4-1 mit nur einem Sechser. Der dürfte heute Sebastian Rudy heißen. Ganz vorne ist mit Sandro Wagner zu rechnen. Der Rest hängt davon ab, wem der Trainer eine Pause gönnt. Beste Spieler „Weltklasse“ ist bei zahlreichen Bayern-Profis keine hinreichende Beschreibung ihrer Qualität. Kein Jahr vergeht, ohne dass einer von ihnen als „Weltfußballer“ nominiert ist. Und wenn dann eine A2-Elf mit Rudy, Wagner, oder Niklas Süle das Vertrauen erhält, stehen immer noch fast ausschließlich Nationalspieler auf dem Rasen – die jede Chance nutzen müssen. Selbst Manuel Neuers monatelanger Ausfall hat die Bayern nicht aufhalten können, weil Sven Ulreich formidabel hält. Letztes Aufeinandertreffen Thorgan Hazard und Lars Stindl brachten Borussia vor der Pause in Führung. Arturo Vidal gelang nur noch der Anschlusstreffer für etwas uninspiriert stürmende, aber auch ersatzgeschwächte Bayern. Seitdem hat Gladbach aus 16 Spielen nur noch 16 Punkte geholt. Stärken 72 Punkte und 76 Tore nach 29 Spieltagen, Meister am 7. April – die Bayern bleiben in dieser Saison leicht unter ihren Höchstleistungen der vergangenen Jahre, doch insgesamt hat Heynckes die Mannschaft nach Carlo Ancelottis Entlassung in allen Belangen wieder auf ein Niveau gehoben, das den Champions- League-Titel realistisch macht. Schwächen Vielleicht greif heute nicht jedes Rädchen ineinander, vielleicht sind die paar Bayern-Profis, die beim Sevilla-Spiel dabei waren, doch etwas müde. In dem Fall muss Borussia bereit sein. Trainer Jetzt aber wirklich? Bereits im Mai 2013 hatte Jupp Heynckes im Borussia-Park tränenreich seinen Abschied aus der Bundesliga gefeiert. In Gladbach stellten sich alle darauf ein, dass es das letzte Duell mit dem Rekordtorjäger und Ex-Trainer gewesen war – doch im vergangenen Herbst kam alles anders. Tieftraurig wirkte Heynckes im November nicht nach der Niederlage gegen Borussia. JANNIK SORGATZ Drei Daten, die jeder Gladbach-Fan kennt: Am 14. Oktober 1995 (2:1, unten), am 7. August 2011 (1:0, Mitte) und am 22. März 2015 (2:0, oben) siegte Gladbach bei den Bayern. FOTOS: DPA (2), IAMGO Für Arie van Lent gibt es nur eine Option – den Sieg FUSSBALL-REGIONALLIGA (kpn) Heute um 14 Uhr empfängt Borussias U23 im Grenzlandstadion das Schlusslicht der Regionalliga West, den SV Westfalia Rhynern. Vor der Partie machte Trainer Arie van Lent schon auf der Homepage der Gladbacher klar, dass es in dieser Partie eine eindeutige Zielstellung gebe: Nur einen Sieger dürfe es in diesem Spiel geben, und das seien die Borussen. Klar ist er sich aber dennoch auch darüber, was dafür notwendig sein wird. Denn der Rückstand des Aufsteigers auf das rettende Ufer beträgt zwar aktuell elf Punkte, doch zuletzt gab es für die Gäste einen 2:1-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorfs U23, und auch im Hinspiel lief für die Borussen sicherlich nicht alles nach Plan. Da gab es in Rhynern ein 1:1, bei dem die Borussen durch einen Borussia ist Bayerns „Angstgegnerchen“ Gladbachs jüngere Bilanz gegen den Rekordmeister ist gut, drei von sieben Spielen wurden gewonnen. Wichtig ist, mutig zu sein. VON KARSTEN KELLERMANN Die Borussen dürften das Fortkommen des FC Bayern München, heutiger Gegner der Gladbacher, in der Champions League mit einigem Missmut zur Kenntnis genommen haben. Schließlich haben sich die Münchner gegen den FC Sevilla durchgesetzt und für das Halbfinale qualifiziert, womit sie zugleich ein vier Jahre währendes Trauma beseitigt haben: 2014, 2015, 2016 und 2017 ereilte den deutschen Rekordmeister jeweils das vorzeitige Aus gegen einen spanischen Klub, zweimal war es Real Madrid, je einmal der FC Barcelona und Atlético Madrid. „Angstgegner La Liga“ war vor den beiden Treffen mit Sevilla zu lesen. Zumindest für den Moment haben sie die These entkräftet, auch wenn sie im Halbfinale gegen Real wieder auf dem Prüfstand steht. Die Sevilla-Spiele könnten die Borussen auf den Gedanken bringen, dass die Münchner gerade dabei sind, im Angstgegner-Bereich ein mentales Großreinemachen zu inszenieren. Wenn die Bayern in ihrem Selbstverständnis („Mia san mia“) überhaupt eine Schublade haben, die mit dem Etikett „Angstgegner“ gekennzeichnet ist, dann dürfte dort aus der Bundesliga der Name Borussia Mönchengladbach abgelegt sein. Auf dem Betzenberg in Kaiserslautern hatten die Bayern lange Jahre Probleme, doch das ist Geschichte. In den vergangenen Jahren waren es die Borussen, die den Bayern das Leben schwerer gemacht haben als alle andere. Von den letzten sieben Aufeinandertreffen gewann Gladbach drei, zuletzt gab es ein 2:1 im Borussia- Park. Nur zweimal siegten die Bayern, was bedeutet, dass die Borussen fünf von sieben Spielen gegen das deutsche Ausnahmeteam nicht verloren haben. Sogar in München ist die Bilanz beachtlich: Seit 2011 waren die Borussen sechsmal bei den Bayern zu Gast, es gab nur zwei Niederlagen, zwei Unentschieden und zwei der drei bisherigen Siege bei den Bayern überhaupt. 1995 passierte nach 30 Jahren ohne „Dreier“ bei den Bayern der erste, es blieb der einzige im Olympiastadion. In der Allianz-Arena waren die Borussen nicht nur beim Liga-Eröffnungsspiel 2005 dabei (0:3), sie siegten dort 2011 (1:0) am ersten und 2015 am 26. Spieltag. Wobei der 2:0- Erfolg vor fast genau drei Jahren wohl der imposanteste war: In diesem Spiel hatten die Bayern nahezu keine Chance gegen die damals von Lucien Favre angeleiteten Borussen. Beide Tore erzielte der Brasilianer Raffael, und der ist auch dieses Mal Mitglied des Gladbacher Teams. Dass der „Maestro“ heiß darauf ist, erneut die Bayern zu ärgern, ist logisch, zumal er klargestellt hat, das Thema Europa noch längst nicht zu den Akten gelegt zu haben. Für einen dazu nötigen extrem guten Endspurt wären Punkte beim bereits feststehenden Meister mehr als nur ein wertvoller Bonus. Auch ein 1:1 wie Ende April 2016 wäre für die Gladbacher im 100. Bundesligaspiel gegen die Bayern ein schickes Ergebnis. Während die Borussen aber nur mit einiger Kühnheit noch von Europa träumen dürfen, haben die Münchner noch große Ziele, national wie international: Sie wollen das Triple. Auf dem Weg dahin müssen sie aber erstmal zwei Halbfinals erledigen: Am Dienstag im DFB-Pokal RP ONLINE Spiel Anstoß in der Allianz-Arena ist um 18.30 Uhr, bei RP Online gibt es einen Liveticker. Mehr zu Borussia online unter www.rp-online.de/fohlenfutter bei Bayer Leverkusen und am 25. April sowie 1. Mai in der Champions League gegen Real Madrid. Für die Bayern ist das Spiel gegen Gladbach das Vorprogramm zum für sie wesentlichen Teil der Saison, die Borussen wollen ein gutes Ergebnis aus München mitnehmen auch mit Blick auf die Mitgliederversammlung am kommenden Montag. Rekordzahlen wie in den vergangenen Jahren wird es da nicht zu hören geben, gleichwohl aber, so ist zu vermuten, ein stattliches Ergebnis: Zwischen 170 und 180 Millionen Euro dürfte sich das Umsatzvolumen bewegen, was Rang zwei im vereinsinternen Ranking bedeuten würde. Der Gewinn dürfte sich, da es zwar vier Europa-League- Spiele und ein DFB-Pokal-Halbfinale gab, aber keinen Transferüberschuss, zwischen sieben und neun Millionen Euro bewegen. Was das Sportliche angeht, dürfte es Diskussionsbedarf bei den Fans geben. Ein guter Auftritt in München würde da nicht schaden. Doch wie geht man ein Spiel in München an? Hertha BSC kam dort zum Beispiel mit extrem gut organisierter Defensive zu einem 0:0. „Wir können auch gut tief verteidigen. Aber gegen die Bayern wird so was am Ende immer eng“, weiß Christoph Kramer. Er legte Raffael 2015 das 2:0 auf – und erinnert sich, wie die Borussen damals spielten: Sie machten ihr Ding. Das wäre auch Kramers Ansatz für heute. „Wir sollten gucken, dass wir die eine oder andere Ballpassage haben, das ist unser Spiel. Wir sollten mit Mut und Selbstvertrauen ins Spiel gehen“, sagte Kramer. „Wir müssen an unsere Qualität glauben“, findet auch Josip Drmic. Dass die Borussen aufgrund der jüngeren Geschichte des Klassikers den Bayern allzu sehr im Kopf herumspuken, ist nicht anzunehmen. Zumindest ein „Angstgegnerchen“ sind die Borussen aber. Das haben sie sich verdient. Foulelfmeter von Oliver Stang führten und dann trotz zahlenmäßiger Überlegenheit nach einer Ampelkarte der Gastgeber noch den Ausgleich hinnehmen mussten. Kämpferisch werden die Gäste aus Hamm auch im Rückspiel alles geben. Dementsprechend gibt van Lent klar vor, dass seine Mannschaft für den Erfolg in den Bereichen Zweikampf und Laufbereitschaft gegenüber dem 0:2 bei der SG Wattenscheid 09 mehr als einen Hauch zulegen muss. Immerhin stehen dem Trainer inzwischen seine drei Routiniers wieder zur Verfügung, von denen zwischenzeitlich nur Thomas Kraus auf der rechten offensiven Außenbahn geblieben war. Giuseppe Pisano kehrte nach einjähriger Pause im Winter zurück und ist inzwischen vorne wieder eine feste Größe, und auch Oliver Stang spielte in Wattenscheid schon wieder eine Halbzeit, die weitere Woche dürfte ihn der Startelf wieder näher gebracht haben. Fehlen wird dem Coach gegen Rhynern so weiterhin nur der schnelle Angreifer Mike Feigenspan, der zuletzt dann doch recht schmerzlich vermisst wurde. Auch bei ihm gibt es allerdings positive Zeichen. Nach seiner Schambein- Entzündung hat er zumindest das Lauftraining wieder aufgenommen. FC Bayern :Borussia Mönchengladbach Wirwünschenein erfolgreiches Spiel 14. April 2018 Unterhaltungselektronik

Sonderveröffentlichungen