Aufrufe
vor 4 Monaten

Spieltag: TSG 1899 Hoffenheim - Borussia -15.12.2018-

Spieltag: TSG 1899 Hoffenheim - Borussia

TSG 1899 HOFFENHEIM - BORUSSIA ÍNTERVIEW JONAS HOFMANN „Auf dem Platz jagen wir jeden Gegner“ Jonas Hofmann beschreibt im Interview das Gladbacher Spiel und rügt Umgang vieler Zuschauer mit TSG-Mäzen Dietmar Hopp. VON SEBASTIAN HOCHRAINER UND KARSTEN KELLERMANN Jonas Hofmann ist einer der großen Gewinner dieser Saison. mit der Umstellung auf das 4-3-3-System bei Borussia ist aus dem Nenebein Hauptdarsteller geworden. Wegen seiner Muskelverletzung fehlt er am Samstag bei 1899 Hoffenheim, hofft aber, am Dienstag gegen Nürnberg wieder dabei zu sein. Mit unserer Redaktion sprach der 26-Jährige über seine Situation in Gladbach, seine Zukunft sowie Verbal-Attacken auf Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp und ihn selbst. Herr Hofmann, In der vergangenen Saison haben Sie sich beim Spiel in Hoffenheim eine Knieverletzung zugezogen. Ist es also vielleicht ganz gut, dass sie diesmal nicht dabei sind? HOFMANN (lacht) Vielleicht ist es Schicksal, dass ich dort aufgrund der letzten Saison nicht wieder hin sollte. Aber ich hätte gerne noch zwei drei Spiele gemacht und hoffe nun, dass es mit Nürnberg und Dortmund klappt. Sie sind gebürtig aus Heidelberg und haben in der Hoffenheimer Jugend gespielt. Nutzen Sie das Spiel trotzdem für einen Heimatbesuch. HOFMANN Ich muss in Mönchengladbach bleiben, weil ich Samstag und Sonntag Trainingseinheiten und Behandlungen haben werde, um schnellstmöglich fit zu werden. Aber gerade weil ich aus der Gegend komme, ist es schade, dass ich nicht dabei bin. Es werden viele aus der Familie dort sein und die hätten sich auch gefreut, mich spielen zu sehen. Bei den letzten vier Spielen der Gladbacher in Hoffenheim fielen 23 Tore – gibt es auch diesmal ein Spektakel? HOFMANN Beide Teams wollen Fußball spielen und den Ball am Boden halten. Der Fokus lag immer auf dem Spielerischen, die Partie bietet tollen Kombinationsfußball und war immer ein gutes und spannendes Duell. Auf jeden Fall wird der Fan da verwöhnt, solche Spiele treiben die Fans in die Stadien. Auh Düsseldorfers Kenan Karaman hatte große Probleme, sich gegen die Gladbacher Jäger um Jonas Hofmann zu stellen. FOTO: DPA Es gibt in den Stadien bei Spielen der Hoffenheimer immer wieder Anfeindungen gegen 1899-Mäzen Dietmar Hopp. Sie kennen ihn aus Ihrer Zeit im Kraichgau. HOFMANN Mir ist klar, was die eigentliche Botschaft der Fans ist: Sie sind dagegen, dass ein Geldgeber einen Verein nach vorne bringt und wollen mehr Tradition. Diese Ansicht ist auch in Ordnung. Aber wie sie kundgetan wird, ist der ganz falsche Weg. Ich weiß nicht, ob denen bewusst ist, was Herr Hopp alles leistet. Vor ein paar Wochen hat er zum Beispiel wieder eine riesige Summe an eine Kinderklinik gespendet. Im Umkreis von Heidelberg und Hoffenheim hat der Mann in positiver Hinsicht überall seine Finger im Spiel. Die Fans berücksichtigen das gar nicht und das finde ich sehr schade. Ich kann diese Anfeindungen gegen Herrn Hopp nicht akzeptieren und werde sie nie tolerieren. Von 2004 bis 2011 spielten Sie in der TSG-Jugend – hatten Sie da auch persönlich Kontakt zu Hopp? HOFMANN Er war oft bei unserer B- und A-Jugendspiele, aber die Berührungspunkte waren eher indirekt. Er hat ja nicht nur die Profis, sondern auch die Jugend unterstützt, ihm habe ich also meine Ausbildung zu verdanken. Er war schon damals mit Herz und Seele dabei und stolz auf das, was in Hoffenheim entstanden ist. Nach der Partie gegen Hoffenheim spielt Borussia gegen Nürnberg. Wäre das nicht das perfekte „Warmmach-Spiel“ für Sie vor dem großen Duell in Dortmund? HOFMANN Gegen Stuttgart und Düsseldorf hat man gesehen, dass uns auch gegen vermeintlich schwächere Teams nichts geschenkt wird. Da brauchen wir Zeit und Geduld, um den Gegner müde zu spielen. Grundsätzlich wäre es, wenn es reicht, schön, wenn ich noch ein Spiel vor der Dortmund-Partie hätte. Wenn nicht, bin ich aber sicher auch so in der Lage in Dortmund eine Top-Leistung zu bringen. Dortmund ist auch einer Ihrer Ex- Klubs. Sind Sie da besonders motiviert? HOFMANN Erstmal muss ich etwas klarstellen: Ich habe oft gelesen und werde auch oft darauf angesprochen, dass ich eine schlechte Zeit in Dortmund gehabt hätte. Das ist eine Fehleinschätzung. Ich glaube nicht, dass es vielen 20-Jährigen gelingt, so viel zu spielen wie ich damals und als so junger Spieler bei so einem Top-Klub den Sprung zu schaffen. Das ist schon eine Hausnummer. Deswegen habe ich nie verstanden, dass die Leute meine Zeit beim BVB als so schlecht bewerten. Nur am Ende unter Thomas Tuchel kam ich seltener zum Einsatz. Aber, um zur Frage zurückzukommen: Ich bin natürlich heiß auf das Spiel, freue mich darauf, auf alte Kollegen wiederzutreffen und dem Verein zu zeigen, dass ich mich entwickelt habe und noch besser geworden bin. Es gibt im Fußball ja oft solche Geschichten, dass ein Spieler gegen seinen Ex-Klub trifft, vielleicht wird es ja diesmal auch so. Auf jeden Fall freue ich mich darauf, dem BVB zu zeigen, was ich drauf habe. In der vergangenen Saison kassierte Gladbach in Dortmund eine 1:6-Klatsche. Sind Sie und das Team nun näher am BVB? HOFMANN Tabellarisch auf jeden Fall, fußballerisch aber auch. Wir wollen versuchen, da etwas mitzunehmen, aber vorher spielen wir ja noch gegen Nürnberg. Anders als zum Beispiel in der vergangenen Saison gewinnt Borussia gegen solche Gegner deutlich. Ist das ein Entwicklungsschritt? HOFMANN Wir haben jetzt die Souveränität, solche Gegner auch mal längere Zeit zu bespielen und vielleicht auch erst spät das entscheidende Tor zu schießen. Da haben wir einen riesen Schritt nach vorne gemacht. Wir lassen uns nicht aus der Ruhe bringen, wenn es lange 0:0 steht, sondern spielen weiter unseren Stil und machen das Tor, wenn die Lücke kommt. Das war ein Grund dafür, weshalb es in der vergangenen Saison nicht so gut lief, da haben wir solche Spieler nicht immer gewonnen. Sind Sie deshalb nun BVB-Jäger? HOFMANN (lacht) Wir jagen auf dem Platz jeden Gegner. Wir sind aktuell Zweiter und diesen Platz wollen wir in Hoffenheim verteidigen und auch danach gegen Nürnberg. Es wäre wünschenswert, wenn das Borussia-Duell das Spiel Erster gegen Zweiter wird. Und danach? In der vergangenen Saison ist das Team in der Rückrunde abgesackt. HOFMANN Unser Ziel wird natürlich sein, eine deutlich bessere zweite Serie zu spielen als in der vergangenen Saison und nicht wieder in so ein Tief zu fallen. Ich bin mir aber sicher, dass wir aufgrund unserer Weiterentwicklung nicht die gleichen Fehler nochmal machen. Dann wird es für Sie auch wieder möglich sein, in den Spielrhythmus zu kommen, den Sie aufgrund Ihrer Verletzung nun nicht haben. Ist das ein Problem für die letzten Spiele? HOFMANN Ich glaube, die Situation ist nun eine andere als bei meinen vorherigen Verletzungen. Ich bin mehr gereift und bin davon überzeugt, dass ich jetzt sofort wieder konstante Leistungen abrufen kann. Ich brauche nicht mehr viel Zeit, und ich bin ja auch nur knapp drei Wochen ausgefallen. Außerdem werde ich nun anders wahrgenommen, das sorgt auch dafür, dass ich mir keine großen Gedanken mache. Sie standen früher oft in der Kritik, in dieser Saison sind Sie Leistungsträger. HOFMANN Viele Leute haben in den letzten zwei Jahren negativ über mich gesprochen oder geschrieben. Die letzten Monate haben mich in ein anderes Licht geworfen. Hat Ihnen die Kritik zugesetzt? HOFMANN Wir haben viele Spieler im Team, und auch deswegen herrscht so ein gutes Klima bei uns, die sehr bodenständig sind und sich auch über andere Dinge als Fußball Gedanken machen – dazu zähle ich auch mich. Und wenn ich dann sowas lese, macht man sich natürlich seine Gedanken darüber. Bei denen, die sowas kaltlässt, läuft meiner Meinung nach sowieso etwas falsch. In solchen Phasen habe ich oft verkrampft nach Lösungen gesucht, aber die Kunst ist es, ruhig zu bleiben. Das habe ich jetzt hingekriegt. Sind Sie ein Spätzünder? HOFMANN Ich denke, es gibt immer wieder Spieler, die in etwas späteren Jahren auf ihr höchstes Level kommen. Lars Stindl hat zum Beispiel viele sehr gute Jahre bei Hannover gehabt, und hat dann in Gladbach mit 27, 28 Jahren noch einmal einen Riesensprung gemacht und es bis in die Nationalmannschaft geschafft. Schaffen Sie den Sprung noch? HOFMANN Das wäre natürlich schön. Einmal für die Nationalmannschaft aufzulaufen, ist mein Traum. Es würde mich riesig freuen, wenn das irgendwann klappt, aber dafür muss ich nun fit werden und wieder gute Leistungen zeigen. Wie hat Ihr Trainer, Dieter Hecking, es eigentlich geschafft, sie hinzubekommen – abgesehen von der Systemumstellung auf 4-3-3? HOFMANN Wir haben viele Gespräche geführt, das macht er mit allen Spielern. Der Trainer hat da sehr viel Fingerspitzengefühl. Man sieht ja auch beim Training, dass er sich immer wieder jemanden schnappt. Dabei findet er oft viele richtige Worte, die einen anspornen und pushen, das macht er richtig gut. INFO Hoffenheim vs. Borussia: Live-Ticker bei RP Online Borussia spielt am Samstag um 15.30 Uhr in Wirsol-Arena bei der TSG 1899 Hoffenheim. Bei RP Online gibt es einen Live-Ticker unter www.rp-online.de/app/live-ticker/borussia/ Richtig gut läuft auch Ihr Zusammenspiel auf der „Acht“ mit Florian Neuhaus. HOFMANN Für ihn war es sicherlich gut, dass er sich sagen konnte: ‚Ich spiele meine erste Saison in der Bundesliga, habe gar keinen Druck und kann frei aufspielen.‘ Flo versteht unser Spiel sehr gut, ist taktisch auf einem hohen Level. Er hat sehr schnell in seine Rolle gefunden, weiß, was er zu tun hat und trifft im Zentrum immer wieder viele richtige und wichtige Entscheidung. Ist das auf der „Acht“ noch wichtiger als auf Ihrer vorherigen Position auf den Außen? HOFMANN Wenn man in der Rolle nicht die richtige Entscheidung trifft, fällt das Kartenhaus schnell zusammen. Die Position ist sehr bedeutend für die defensive und offensive Stabilität. Ich habe schon das Gefühl, jetzt mehr Verantwortung zu haben als auf den Außen. Das ist eine extrem wichtige Rolle. Wichtig wäre Gladbach dann sicher auch, sie über 2020, wenn Ihr Vertrag ausläuft, zu halten. Gab es bereits Gespräche? HOFMANN Nein, aber ich denke, dass es die Anfang 2019 geben wird. Es ist ja im Fußball oft so, dass die Gespräche eineinhalb Jahre vor Auslaufen eines Vertrages beginnen. Wie denken Sie über eine Zukunft bei Borussia? HOFMANN Erstmal kann ich sagen, dass ich mich hier pudelwohl fühle. Wir werden über unsere Ziele sprechen und dann gucken, ob man zusammenkommt. Oder würden Sie gerne mal ins Ausland wechseln? HOFMANN Ich bin generell ein Typ, der viele Interessen hat und alles erkunden will. Ich will irgendwann mal privat die ganze Welt gesehen haben. Daher würde ich auch niemals nie zu dieser Frage sagen. Aber ich bin nicht einer der Spieler, die sagen, sie müssten unbedingt mal in England oder Spanien gespielt haben. Ich bin ein spontaner Typ und man wird sehen, was ich für die richtige Entscheidung halten werde, was ich erleben will, was ich für mich brauche und was mich interessiert – das werde ich dann auch machen. Grundsätzlich habe ich in Mönchengladbach und Deutschland alles, was ich brauche. Ich mag, wenn meine Familie und Freunde um mich herum sind. Aber ich lasse das alles auf mich zukommen. TSG Hoffenheim : Borussia M'Gladbach 15. Dezember 2018 Wirwünschenein erfolgreiches Spiel Unterhaltungselektronik

Sonderveröffentlichungen