Aufrufe
vor 6 Monaten

Süchtelner Vielfalt

  • Text
  • Viersen
  • Juni
  • Beiden
  • Tagen
  • Stellen
  • Caelers
  • Herzen
  • Ingrid
  • Stadtfest
  • Lindenplatz

Das

Das Rundum-Glücklich-Paket „SÜCHTELNER VIELFALT“ MIT VERKAUFSOFFENEM SONNTAG Während Groß und Klein sich ins Lesevergnügen stürzen, zelebriert Gärtnermeister Bendfeldt die deutsch-französische Freundschaft. FOTOS: KN Mitmachen und gewinnen Süchteln präsentiert sich zum Stadtfest als attraktives Einkaufspflaster. VON INGRID FLOCKEN AUF EINEN BLICK Marktzeiten Die Stände des französischen Marktes bei Stadtfest in Süchteln sind wie folgt geöffnet: Freitag, 16. Juni, von 18 bis 24 Uhr, Samstag, 17. Juni, von 11 bis 24 Uhr, Sonntag, 18. Juni, von 11 bis 18 Uhr Als sich im November 2009 die in der Werbegemeinschaft „Süchteln individuell“ vereinten Süchtelner Einzelhändler und Gewerbetreibenden mit den Dülkenern und Alt-Viersenern im „Werbering Viersen aktiv“ zusammenschlossen, da hatten viele große Hoffnungen. Die erfüllten sich allerdings erst dann, als die Süchtelner ihre Aufgaben in ihrem Stadtteil selbst in die Hand nahmen. Sie wollten dies nicht nur dem Vorsitzenden Jo Classen überlassen. Heute übernehmen diese Aufgaben beim Werbering für ihre Süchtelner Kollegen Sabina Fuhrmann (Holyday Land Reisebüro) und Rainer Schnäbler (Fliesen Schnäbler), die Olaf Fander im Vorstand nachfolgten. So nahmen die Süchtelner auch gerne die Idee „Heimat shoppen“ auf und wiesen ihre Kunden immer wieder darauf hin, dass der Einkauf in der Heimatstadt gegenüber dem Internet viele Vorteile hat. Hier steht immer eine gute Beratung im Vordergrund, der Stadtteil hat kaum leerstehende Geschäfte, ein breites Sortiment von Mode über Haushaltswaren, Schmuck und Uhren und viele Dienstleistungen erwartet die Kundschaft. Und damit diese auch „bei der Stange“ bleiben, haben sich die Einzelhändler zum vorigen Weihnachtsmarkt etwas Besonderes ausgedacht: Fast 30 von ihnen stellen in ihre Schaufenster Buchstaben, die von den Besuchern des Marktes – auch in diesem Jahr zur Süchtelner Vielfalt – auf eine Karte eingetragen werden müssen. Das richtige Lösungswort gibt die Möglichkeit, einen schönen Preis zu gewinnen. Der Stadtteil Süchteln galt innerhalb der Kreisstadt Viersen stets als „Stadt im Grünen“ und Wohnstadt. Sicher hat er viele Wohnungen und wenig Industrie, dafür ist der komplett unter Denkmalschutz stehende Innenbereich eine wunderbare Möglichkeit, alles einzukaufen, was man so täglich braucht. Und auch für Kaffee und Klön gibt es Gelegenheiten: im Café Franken und im Café Kerskens sowie in der Königsburg, in mehreren Eiscafés rund um den Lindenplatz und kleineren Bistros. Zur Süchtelner Vielfalt und wenn das Wetter mitspielt, stellen alle ihre Tische und Stühle hinaus und erwarten dort die Gäste. Geschäftsleute mit ganzem „Herzen“ dabei (flo) Die Süchtelner Einzelhändler heißen ihre Kunden „herzlich“ willkommen. Aus Draht geflochten und mit Blumen geschmückt stehen viele Herzen in der Süchtelner Innenstadt vor den Geschäften. Die Inhaber versprechen einen besonderen Service, den sie von Herzen gern anbieten. Sie möchten ihre Kunden verwöhnen, das zeigen sie mit diesem kunstvollen Symbol. Der Frühling grüßt zur Süchtelner Vielfalt, da stehen vor allem blühende Pflanzen an allen Orten und in allen Farben. Sabina Fuhrmann hat es übernommen, auch die anderen Mitglieder des Werberings auf diese Aktion aufmerksam zu machen, denn sie hat festgestellt, dass die Kunden stehen bleiben, nach der Bedeutung der Herzen fragen – und dann in die Geschäfte kommen. Rund 30 dieser Herzen hat der Dülkener Gärtnermeister Frank Bendfeldt angefertigt und zum Muttertag ausgeliefert. Nun freut er sich, zur „Süchtelner Vielfalt“ seine Arbeiten wieder zu sehen. Die Idee, Herzen als Symbol für Service mit Herz einzusetzen, wurde auf einem Ortsgespräch des Werberings Viersen geboren, in dessen Vorstand Sabina Fuhrmann seit einiger Zeit gemeinsam mit Rainer Schnäbler für Süchteln sitzt. Die Geschäfte heißen die Kunden „herzlich“ willkommen. FOTO: KN Dass es kein originäres Bühnenprogramm gibt, können die Besucher sehr gut verschmerzen. Schließlich ist das Stadtfest eine wandelnde Musikbühne. Beste Unterhaltung gibt’s also überall gratis dazu. FOTO: KN Die vielen Facetten von Kunst und Kultur hautnah erleben (flo) Zu der Vielfalt einer Stadt wie Süchteln – die seit 1970 ein Teil von Viersen ist – gehört auch immer die Kunst. Richard Caelers, selber Fotokünstler, hat sich seit Jahren darum verdient gemacht, die Künstler der Kunstszene Viersen nach Süchteln zu holen. So lädt er zur „Süchtelner Vielfalt“ wieder dazu ein, mit der Kunst in Kontakt zu treten. Auf der Künstlerkontaktbörse im Weberhaus am Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr stellen folgende Künstler ihre Werke von Aquarellen über Ölbilder bis zu geschnitzten Figuren aus: Monika Enders, Iris Fuhr-Jansen, Hans- Georg Kellmann, Renate Ulber, Susanne Neuls, Hanna Langer, Suzan Normann, Karin Otto, Hanne Tesche, Horst Minkenberg, Uwe Peters, Gabriele Feld-Simons, Züleyhan Toc, Manfred Schaab, Sibel Kiran, Daniel Borberg, Ingrid Braun, Aziz Sener, Hannelore Sontowski, Tamara Borberg und Dönay Schröder. Richard Caelers selbst stellt nicht im Weberhaus aus. Er lädt interessierte Besucher in seine Galerie an der Gebrandstraße 19 – nur wenige Schritte vom Weberbrunnen entfernt – zu einer Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Viersener Kulturquartett unter dem Titel „Choreografie – Tanz des Lichtes“ ein. „Die Harmonie zwischen der Bewegung des Lichtes und der gezielten Führung der Kamera“, so der Fotokünstler, „lassen Bilder entstehen, die einzigartig und nicht wiederholbar sind. Die Abstimmung der Komponenten, die Choreografie, führt zu einer einzigartigen Sammlung von Licht, Form und Farben.“ Die Galerie Caelers ist an beiden Tagen von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Wer die Kultur früherer Zeiten erleben möchte, sollte das Heimatmuseum an der Propsteistraße besuchen, wo es nicht nur eine Schusterwerkstatt gibt, sondern auch ein Weberzimmer und eine historische Küche sowie Möbel, die einige hundert Jahre alt sind. Hier führen die Heimatfreunde an beiden Tagen durch das Haus.

Das Rundum-Glücklich-Paket „SÜCHTELNER VIELFALT“ MIT VERKAUFSOFFENEM SONNTAG Musikalisches Feuerwerk mit Blues und Folk (flo) Im Rahmen des diesjährigen Stadtfestes „Süchtelner Vielfalt“ findet am Samstag, 17. Juni, ab 19 Uhr ein ganz besonderes Konzert im Vorderhaus der historischen Königsburg Süchteln an der Hochstraße 13 statt. Der in Togo geborene Musiker Joe Kiki wird mit seiner unglaublich schönen Stimme und seiner temperamentvollen, kommunikativen Spielfreude das Publikum verzaubern und mit seiner Gitarre, der Mundharmonika und auf afrikanischen Trommeln ein musikalisches Feuerwerk zwischen Reggae, Blues und Folk entzünden. Der Eintritt ist frei, der Hut geht rum, um viele Spenden wird gebeten. Die Gäste werden eingeladen, sich den Fortschritt bei den Restaurierungsarbeiten des ehemaligen – und künftigen – Kinos anzusehen und einen Imbiss und ein Getränk einzunehmen. Französische Lebensart, wohin das Auge auch blickt: Auch für den privaten Picknick-Tisch gibt damit die richtige kulinarische Auswahl. Der ganz private Picknick-Tisch FOTO: JL Einfach die „eigene“ Bierzelt-Garnitur mieten: So macht das Feiern noch mehr Spaß. Joe Kiki unterhält das Publikum mit feinster Live-Musik. FOTO: KN Parken in Süchteln Zur „Süchtelner Vielfalt“ stehen den auswärtigen Besuchern viele Parkplätze in der Innenstadt zur Verfügung, die an diesem Wochenende auch nichts kosten: an der Tönisvorster Straße neben dem Rathaus, an der Hindenburgstraße, am Westring, am Ostring, auf der nicht gesperrten Hochstraße, auf der Merianstraße hinter dem Tendyckhaus und in vielen Nebenstraßen. VON INGRID FLOCKEN AUF EINEN BLICK Anlaufpunkte Bücherstände am Samstag und Sonntag von 11 bis 20 Uhr Künstlerkontaktbörse im Weberhaus am Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr Atelier Caelers am Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr Für diese „Süchtelner Vielfalt“ hat sich Helmut Kallen etwas ganz Besonderes ausgedacht – nach dem Vorbild in anderen Städten: den Picknick-Tisch. Wer möchte, kann sich bei ihm (Telefon 02162/6291) oder bei Rainer Schnäbler (Telefon 02162/819 985 12) bis zum morgigen Freitag 14 Uhr eine Bierzelt-Garnitur für ein privates Picknick reservieren lassen, die er dann ab 18 Uhr den ganzen Abend über für sich hat. Eine Gebühr von 50 Euro ist für ein Rahmenprogramm, das erst am Wochenende bekannt gegeben wird, und die Organisation gedacht. Dazu darf oder soll jeder Gast eine Tischdekoration mitbringen: Decke, Blumengestecke, Teller und Gläser, Besteck – eben alles, was auf eine schön gedeckte Tafel gehört – auch gerne eigene Speisen und Getränke. Sonst stehen genügend Angebote der Franzosen und der örtlichen Gastronomie zur Verfügung. Bei der Quiz-Rallye, bei der Buchstaben in Schaufenstern und auf dem Markt gesucht werden und auf einer Karte zu einem Lösungsspruch zusammengestellt werden müssen, machen mit: Antiquariat Bosten, Bastelladen, Blumen Bendfeldt, Café Franken, Cremers Geschenk aktuell, Haus für Augenoptik und Hörakustik Backes e.K., Holyday Land „Besser Reisen UG“, mann-Omann, Moden Pimpertz, Radio Khasendar, Schoko-Lädchen, Schuh Pfennigs, Süchtelner Dampflädchen, Tisch & Tuch, Trödel-Oase, Wiskozil Küchen, Gut Hören Süchteln und Yellow Pinguin. Wer seine ausgefüllte Karte mit dem richtigen Lösungsspruch bis Sonntag 18 Uhr in einem der teilnehmenden Geschäfte abgibt, kann folgende Preise gewinnen: ein Französisches Gourmetpaket, Taschenbücher im Wert von 25 Euro, Kochbücher, Wanduhr, Überraschungs-Bastelpaket, lecker Frühstück und jede Menge Einkaufsgutscheine von 10 bis Süchteln präsentiert sich einmal mehr als große Gemeinschaft. Für die gemeinsame Idee ziehen alle an einem Strang. FOTO: KN Großes Engagement für die gemeinsame Idee (flo) „Wir wollen unser Geld, das wir hier verdienen, auch hier lassen.“ Andreas Bach von der Volksbank Viersen, die der Hauptsponsor des Stadtfestes „Süchtelner Vielfalt“ ist, freut sich über das große Engagement der Süchtelner. Denn der ortsansässige Einzelhandel hat gemeinsam mit dem Gesamt-Viersener Werbering und dem Viersener Citymanagement wieder viele Attraktionen im Angebot, die auch sicher eine große Zahl auswärtige Besucher anziehen werden. Was wichtig ist: Alles wird ehrenamtlich bewerkstelligt, alle stellen ihre Arbeit unentgeltlich dem guten Zweck zur Verfügung. Das nutzt auch regelmäßig Norbert Lennartz, der wieder 15 Stände mit Büchern arrangiert, bei deren Aufstellung ihm viele Süchtelner gerne helfen. Dafür achtet er darauf, dass keiner der Bücherstände direkt vor einem Einzelhandelsgeschäft steht. 50 Euro. Die Süchtelner erhoffen sich durch diese Aktionen eine ganz besondere Sogwirkung für ihre „Vielfalt“, die sich nicht nur in diesem Fest, sondern auch über das ganze Jahr verteilt den Kunden präsentiert in allen Sparten des Einzelhandels und der diversen Gewerbe und Handwerke.

Sonderveröffentlichungen