Aufrufe
vor 11 Monaten

Unser Alpen -25.04.2018-

  • Text
  • Alpen
  • Gemeinde
  • Alpener
  • Veen
  • Erwin
  • Spargel
  • April
  • Menschen
  • Alpens
  • Radnacht

2 UNSER ALPEN Inhalt

2 UNSER ALPEN Inhalt Alpens heimliche First Lady Der Arbeitsalltag von Kämmerin Andrea Wessel..... 3 Alpen begrüßt den Frühling Blumen- und Spargelfest am 29. April ..................... 4 Ein echter Meilenstein Die Amalien-Galerie ist ein voller Erfolg.................. 5 Mehr als eine Spaßveranstaltung Die Radnacht von Borussia Veen ist etabliert .......... 6 „Die Kölner vom Niederrhein“ So besonders sind die Alpener ................................... 7 Die Wirtschaft in Alpen floriert Lemken und Volksbank im Fokus ............................ 8 Mit dem Rad unterwegs Die Alpentour bietet viele Sehenswürdigkeiten ....... 9 Gemeinsam viel erreichen In Alpen ziehen alle an einem Strang..................... 10 Alpens Sommerparadies Der Freizeitsee Menzelen verspricht Abkühlung.... 11 Integration leicht gemacht Die Alpener Flüchtlingshilfe leistet Beachtliches ... 12 Junge Helfer in der Not Beim Jugendrotkreuz ist das Engagement groß ..... 13 Räuberhügel und Baumtelefon Der Spielplatz in Bönninghardt ist einzigartig...... 14 Spargelgenuss seit 85 Jahren Eine niederrheinische Erfolgsgeschichte................. 15 Pflanzen- Tauschbörse des NABU Alpen begeistert BEIM ALPENER BLUMEN- UND SPARGELFEST am 29.04.2018 von 11 Uhr bis 17Uhr Spargel ·Schlemmen ·Blumen ·Kunsthandwerk VERKAUFSOFFENER SONNTAG von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr Weitere Informationen unter www.alpen.de Auf einen Kaffee bei der RP in Alpen Alpen begeistert. Das ist der Slogan der Verwaltung und ich muss sagen, sie hat recht. Die 13.000 Einwohner starke Gemeinde weiß ihre Vorzüge zu präsentieren und punktet – nicht erst seit gestern – mit ihrer geografisch guten Lage an der A 57. Nicht umsonst haben die beiden Branchenführer Lemken (Landtechnik) und IMI Norgren (Antriebs- und Fluidtechnik) ihren Sitz in Alpen. Auch für die Rheinische Post ist die Gemeinde, von Natur aus bodenständig, herzlich und ländlich-sittlich, eine feste Größe. Grund genug, ihr ein RP-Extra zu widmen. Auf 16 Seiten stellen wir Alpen vor – angefangen mit einem aktuellen Luftbild über ein Besuch im Rathaus bis hin zu den Schönheiten Alpens wie zum Beispiel die Amalien-Galerie, die evangelische Barockkirche und das alte Rathaus. Nicht zu vergessen die vielen Freizeitmöglichkeiten – der See in Menzelen, die Alpentour oder der Waldspielplatz in der Bönninghardt. Das alles kommt nicht von ungefähr, sondern ist nicht zu letzt ein Verdienst des ehemaligen Gemeindedirektors Franz Sevens. Er hat die Entwicklung Alpens maßgeblich geprägt, verstand es, sich mit dem Fürstenhaus Bentheim zu verstehen. Dadurch konnte Alpen wachsen. Willi Jansen (erst Gemeindedirektor, dann Bürgermeister) setzte diesen Kurs später fort. Aber auch heute überzeugt die Gemeinde mit ungewöhnlichen Aktionen. Alpens Stadtumbau ist so eine. Der Rathausvorplatz wird zum Wohnzimmer. Wir finden es klasse! Wir wollen aber auch wissen, was Sie dazu sagen. Und deshalb gibt es nicht nur dieses Extra, sondern wir sind auch auf dem Alpener Blumen- und Spargelfest am Sonntag, 29. April, mit einer mobilen Redaktion vor Ort. Kommen Sie doch einfach von 12 bis 14 Uhr auf einen Kaffee mit Plätzchen vorbei. Wir freuen uns! Julia Lörcks, Leiterin der RP-Redaktion Xanten/Rheinberg Impressum EXTRA Unser Alpen Verlag: Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH, Zülpicher Straße 10, 40196 Düsseldorf. Geschäftsführer: Johannes Werle, Patrick Ludwig, Hans Peter Bork, Tom Bender (verantwortl. Anzeigen) Druck: Rheinisch-Bergische Druckerei GmbH, Zülpicher Straße 10, 40196 Düsseldorf Anzeigen: Matthias Schaum, Telefon 0281/14352 E-Mail: matthias.schaum@rheinische-post.de Redaktion: Rheinland Presse Service GmbH, Monschauer Straße 1, 40549 Düsseldorf, José Macias (verantwortlich), Christian Hensen, Sarah Schneidereit Kontakt: Telefon 0211 528018-0, E-Mail: redaktion@rheinland-presse.de Mitarbeit: Erwin Kohl, Heidrun Jasper, Rainer Kaußen, Julia Lörcks Titelfoto: Christoph Reichwein

UNSER ALPEN 3 Alpens heimliche First Lady Andrea Wessel behält als Kämmerin der Gemeinde stets die Finanzen im Blick. Zu ihren Aufgaben gehört es dabei auch, den Haushaltsentwurf für den Rat anzufertigen. VON ERWIN KOHL Damit das öffentliche Leben in der Gemeinde Alpen reibungslos unktioniert, müssen viele ädchen ineinandergreifen. n welche Richtung die sich rehen, gibt der Gemeinderat it Bürgermeister Thomas Ahls an der Spitze vor. Der ist zugleich oberster Dienstherr der insgesamt 45 auf drei Fachbereiche verteilten Verwaltungsangestellten. Zu ihnen gehört Andrea Wessel, die als Kämmerin der Gemeinde eine Sonderrolle einnimmt. Verantwortlich für die Finanzen muss sie ständig alle Ausgaben und Einnahmen im Auge behalten. Dementsprechend beginnt ihr Arbeitstag mit einem Blick in die Kasse, auch wenn sich das bei der Fachfrau anders anhört: „Ich sehe mir jeden Tag den Stand unserer liquiden Mittel an. Heute Morgen war er sehr gut.“ Keine Rechnung verlässt das Alpener Rathaus, keine Einnahme wird gutgeschrieben, ohne vorher von Wessel geprüft worden zu sein. „Dadurch bekomme ich ein Gefühl dafür, was noch möglich ist und was nicht.“ Andrea Wessel ist es auch, die den Haushaltsentwurf anfertigt und dem Rat vorlegt. Dort schätzt man die Kompetenz der Kämmerin und stimmt dem Entwurf meist im Wesentlichen zu. Weil der Haushalt die wirtschaftliche Leitlinie der Gemeinde vorgibt, trägt Wessel deshalb gro- Alpens Kämmerin Andrea Wessel und Fachbereichsleiter Thomas Janßen Foto: Erwin Kohl ße Verantwortung. „Man kann wirklich sagen, die Kämmerin ist die wichtigste Person in der Gemeinde“, erklärt Thomas Janßen, Leiter des Fachbereichs Finanzmanagement und Wirtschaftsförderung. Würde man die Haushaltsexpertin fragen, welches Utensil sie sich noch für ihr kleines Büro in der ersten Eta- ge wünscht, wäre das vermutlich eine Glaskugel. Denn verlässliche Prognosen zur wirtschaftlichen Entwicklung haben erfahrungsgemäß eine kurze Haltbarkeit. „Unsere wichtigste Einnahmequelle ist die Gewerbesteuer. Bricht der Gewinn der Unternehmen ein, sinkt sie. Die Infos dazu bekommen wir vom Finanz- amt aber viel zu spät“, sagt Wessel. Also macht sich die den Weg zu den größten Steuerzahlen, um im Gespräch an die für die Gemeinde so wichtigen Kennzahlen zu kommen. Steht fest, wie groß der zu verteilende Kuchen ist, geht es um die Verteilung der Stücke. „Natürlich hat jeder Fachbereich seine Wünsche. In dieser Situation muss man viel kommunizieren möglichst jeden mitzunehmen und trotzdem eine vorsichtige Andrea Wessel ist ein einziges Zahlenwerk, ihr Erfolg wird am Soll oder Haben gemessen. Langweilig findet sie ihren Job trotzdem nicht: „Klar, ich kann nicht mal eben Fünfe gerade sein lassen. Aber ich sitze auch nicht den ganzen Tag über am PC. Ich bin sehr oft im Rathaus unterwegs, spreche mit vielen Menschen. Für mich ist diese Arbeit spannend und macht eine Menge Kämmerin regelmäßig auf mit dem Ziel, Kauffrau zu sein.“ Der Arbeitsbereich von Spaß.“ VERTRAUEN & NÄHE & ERSTMAL ZUHÖREN Dann beraten. Ganz gleich, welche Ziele, Wünsche und Pläne Sie haben, wir stehen Ihnen mit kompetenter Beratung zur Seite. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einfach einen Termin: 02841 143 0. volksbank-niederrhein.de

Sonderveröffentlichungen