Aufrufe
vor 3 Monaten

Unser Emmerich am Rhein -25.02.2019-

  • Text
  • Emmerich
  • Kleve
  • Rhein
  • April
  • Stadt
  • Emmericher
  • Apotheke
  • Hesse
  • Deutschen
  • Schiedsrichter

Karnevalsgesellschaft

Karnevalsgesellschaft mit Funkenmariechen aus dem Jahr 1963. 2005: Jungfrau Dieter Kraushaar mit Mr. Karneval Jenne Jansen. 1973/74, das Prinzenpaar Mosterts: Prinz Albert I. von Senf zu Mostert und Prinzessin Editha I. von der Rue de la Kipp. 18 IM BLICKPUNKT Der Karneval in Emmerich in historischen Bildern Mannis kleines Museum hat so einiges zu bieten, wenn es um Fotos von früher geht. Auch die Karnevalssessionen sind dort dokumentiert. m Jahre 1902 bestieg als erster Emmericher Prinz Franz Kreytenberg unter dem Titel „Exzellenz von Maxstadt“ den närrischen Thron. Bereits in diesem Jahr soll es auch schon den ersten Karnevalsumzug gegeben haben, laut früherer Auskunft von Norbert Gies, dem mittlerweile verstorbenen 1. Direktor der Gesellschaft Bürgerverein. 1903 folgte Schneidermeister Heinrich Wolters, Vater des späteren Bürgermeisters Franz Wolters, der den Namen „Exzellenz von Thiss“ trug. Höhepunkt waren die Sitzungen. Jahr um Jahr war der Vereinssaal des Bürgervereins voll „as een Pöttje met Piere“ - so steht es in der Chronik zum 33-jährigen Jubiläum des Geck. „Hier kam das echte, unverfälschte, derbe Emmericher Platt voll zur Geltung“, heißt es da. „Und auch die ‚feinen Leute’ hielten es nicht für unter ihrer Würde, ihre Gedanken und Späße ins Gewand des heimatlichen Dialektes zu kleiden.“ Mit Lachen konnten alle die Sorgen des Alltags vergessen. Hoch ging es her im Karneval 1977 bei der Sitzung der Borussia-Schützen. Der Tulpensonntagsumzug ist alljährlich ein Anziehungspunkt für die Emmericher Narren. Das Bild stammt aus den 80er Jahren. Das Foto zeigt: Karneval hat in Emmerich eine lange Tradition.

1930: die Bürgergesellschaft Emmerich-Leegmeer. Für einige Jahre wurde auf dem Geistmarkt ein Festzelt aufgebaut. Das Bild hat kein Datum. nserEMMERICHamRhein IM BLICKPUNKT 19 In der Session 1974/75 regierten Prinz Werner I. (Hemke) und Prinzessin Gerda I. (im pinkfarbenen Kleid) das Narrenvolk. Albert Mosterts in den 70er Jahren beim Bürgerverein in seiner Paraderolle als Till Eulenspiegel. Tulpensonntagsumzug 1973 mit Prinz Hännes und Prinzessin Anne. So voll war es während des Zuges auf dem Geistmarkt in den 70er Jahren. Michael Kühn als Gardist. Historisches Foto von 1928. Die Anfänge des Emmericher Karnevals mit viel Spaß Empfang mit dem Emmericher Dreigestirn mit Horst Balkmann (Mitte) PROKLAMATION 1938 Folgende Regeln stellte Prinz Karel I. während seiner Amtszeit auf: Wir, Karel I. von Draht und Nagel, nehmen im Namen unserer großen Vorfahren von der letzten Stadt am deutschen Rhein Besitz und verordnen wie folgt: 1. Sämtliche Steuern und Abgaben werden erlassen. Alle geleisteten Vorauszahlungen werden sofort zurückerstattet. 2. Während unserer Regentschaft ruht jede Arbeit. Die Untertanen erhalten doppelte Löhne und Gehälter. 3. Allgemeine Amnestie für alle Gewohnheitsverbrecher, wie Pottekiekers, Suppsäckskes, Herzensbrecher, Lüsterlenke usw. 4. Am Tage sollen alle Streiter ruhen, und abends und wenn es nötig sein sollte, nachts die nötigen Kräfte zu besitzen, om de Bläärmuße, Szaanekpött en de eigereide Neckels die Spitze zu bieten. 5. Am Rosenmontag, wo wir uns dem närrischen Volke in einem Prunkaufzuge zeigen werden, sind sämtliche Häuser, Straßen und Plätze närrisch zu schmücken. 6. Wer unsere Tollität nicht doppelt gesehen hat, muss noch mal feiern. 7. Für diese Tage verordnen wir allgemeine Kußfreiheit. Wer diese Verordnung nicht befolgt, wird augenblicks von der närrischen Polizei verhaftet und muss wegen des Vergehens an der Ecke stehen. 8. Damit die Untertanen sich genügend mit Stoff versorgen können, wird die Anzahl an Kneipen verdoppelt unter dem Motto: „Die schönste Jahreszeit am Rhein ist doch der Alkohol!“ 9. Anne, onse Köökemaid, und das Mädel vom Niederrhein werden als Hofdamen an unseren närrischen Hof berufen und mit dem Wörteltjesorden ausgezeichnet. 10. In den Tagen unserer Regierung soll die Sonne des Frohsinns und Humors nie untergehen, sondern heller scheinen denn je unter der Parole: „De heele Beul makt met.“ 11. Vorstehende närrische Verordnung tritt mit dem heutigen Tage in Kraft.

Sonderveröffentlichungen