Aufrufe
vor 4 Monaten

Unser Emmerich am Rhein -ET 28.08.2017-

  • Text
  • September
  • Emmerich
  • Kleve
  • Oktober
  • Kinder
  • Emmericher
  • Unfallchirurgie
  • Apotheke
  • Gosens
  • Eltener

Ferienausflüge mit der

Ferienausflüge mit der „Ogata“ - da ist die gute Laune vorprogrammiert. Gespräche am Zaun auf dem Ponyhof Auch beim Projekt „Papierschöpfen“ stand der Spaß im Vordergrund. 22 SCHULPROJEKT UNTERNEHMENS-VERÖFFENTLICHUNG Ferien in der Ogata: „Der Sonne entgegen“ Die Kinder in der Offenen Ganztagsbetreuung erleben wunderschöne Ferienwochen mit Ausflügen, Projekten und neuen Freundschaften. Sechseinhalb Wochen dauern die Sommerferien. Nicht alle berufstätigen Eltern können so lange freinehmen, und so sind sie froh, dass die Offene Ganztagsbetreuung der Schulen auch in den Ferien stattfindet. Drei Wochen lang wird die „reguläre“ Betreuung angeboten, in den letzten drei Wochen werden die Kinder berufstätiger Eltern betreut, die einen Nachweis vom Arbeitgeber vorlegen müssen. Insgesamt höchstens drei Wochen darf ein Kind in die Ganztagsbetreuung. „Denn jedes Kind hat das Recht auf mindestens drei Wochen Ferien“, erklärt Gousel Will, Bereichsleitung Schulbetreuung bei der Katholischen Waisenhausstiftung. Beliebt: die Wasserbahn im „Kernie“ Es bilden sich neue Freundschaften, weil Kinder aus verschiedenen Schulen gemeinsam betreut werden. 500 Kinder in der Ogata Die Katholische Waisenhausstiftung, die in diesem Jahr 450 Jahre alt wird, ist Trägerin des Offenen Ganztags in Emmerich. Hier bekommen die Kinder ein Mittagessen, machen ihre Hausaufgaben, haben Lernzeiten und genießen Freizeitangebote. Bisher wurden rund 400 Kinder an den sieben Grundschulen verlässlich bis 16 Uhr betreut, ab dem neuen Schuljahr besuchen sogar rund 500 Kinder in 18 Gruppen die Ogata, die in der Leegmeer- und der Liebfrauengrundschule erweitert wurde. Diese Schüler werden von 50 bis 60 Teilzeitkräften - die meisten Fachkräfte im sozialpädagogischen Bereich – betreut. „Dazu kommen dann noch einmal rund 220 Kinder, die in ‚Schule plus’ bis 13.30 Uhr betreut werden“, so Gousel Will. Sechs bis acht Wochen vor den Sommerferien erfolgt eine Abfrage für die Ferienbetreuung, wobei die Eltern drei Wochen auswählen können. In diesem Jahr sind es 70 Kinder, die betreut werden. Bisher wurden sie auf zwei Schulen verteilt, aber wegen Umbau- und Reinigungsarbeiten findet die Betreuung in diesem Jahr für alle in der Rheinschule statt. „Wir sind der Schulleiterin Birgit van Driel sehr dankbar, dass wir hier die Räumlichkeiten nutzen dürfen“, erklärt Marita Boer von der Waisenhausstiftung, die für die Schulbetreuung an der Liebfrauenschule zuständig ist und die Ferienbetreuung koordiniert. Das Programm kann sich sehen lassen. Unter dem Motto „Der Sonne entgegen“ haben die Betreuungskräfte gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen der Waisenhausstiftung ein attraktives Programm auf die Beine gestellt, teilweise unterstützt von der Stadt und prokids. „Die Zusammenarbeit der Kolleginnen aus den verschiedenen Ogatas ist sehr gut“, lobt Marita Boer. Neben kreativen, sportlichen und musikalischen Angeboten werden verschiedene Ausflüge gemacht. Den Kindern macht es viel Spaß. „Das sind richtig tolle Ferien. Die haben hier einen Basketballplatz. Ich spiele in der U10 bei Basket Emmerich und kann hier jeden Tag trainieren“, erzählt der achtjährige Domenic. Und Stella sagt: „Mir gefällt alles ganz toll, besonders die Ausflüge.“ In der ersten Ferienwoche ging es von Montag bis Freitag für 40 Kinder auf die niederländische Nordseeinsel Ameland. Die in Emmerich betreuten Kids durften einen tollen Tag im Kernwasserwunderland erleben. Außerdem nahmen sie an dem viertägigen Projekt „Papier schöpfen“ teil und konnten in der Turnhalle eine Bewegungslandschaft „erobern“. Highlights sind die Ausflüge Langeweile gibt es nicht, mit Begeisterung machen die Kinder überall mit. „Wir machen so tolle Sachen wie Töpfern und Backen“, erzählt die zehnjährige Marie. „Jeden Mittwoch machen wir einen Ausflug, ich freue mich auf das Embricana“, erklärt Leana, neun Jahre alt. Er finde den Spielplatz an der Rheinschule einfach klasse, sagt Phillip. Der Neunjährige besucht die Leegmeer-Grundschule. Und Alexander, zehn Jahre, freut sich darauf, jeden Tag auf dem Schulhof Fußball zu spielen. Dort steht die Betreuerin Muterem Altun oft im Tor, die sich auch intensiv um die Flüchtlingskinder kümmert. „Beim Spielen und bei den Ausflügen machen sich die Kinder vertraut, das fördert die Sprache und die Kontakte zu den anderen Kindern“, sagt sie. Ab acht Uhr werden die Jungen und Mädchen betreut. „Nach einem gemeinsamen Frühstück machen wir verschiedene Angebote“, sagt Betreuerin Nicola Derksen. Es gib Spiel und Sport in der Turnhalle, Bastelund Kreativangebote wie Arbeiten mit Ton oder Roboter bauen aus Kartons und an heißen Tagen wird auch schon mal der Rasensprenger aufgestellt. Nach einem Mittagessen gibt es auch schon mal hauswirtschaftliche Angebote, es wird musiziert, Rheinpromenadenspaziergänge und Besuche des Rheinparkspielplatzes stehen ebenfalls auf dem Programm. Höhepunkte waren der Besuch auf dem Ponyhof Leiting, der Besuch der neuen Polizeiwache und der Niedrigseilgarten, der auf dem Schulhof aufgebaut wurde. In den letzten drei Wochen – dann fand die Betreuung in der Liebfrauenschule statt - wurden das Mais-Labyrinth und ein Bauernhof besucht. „Ich finde alles in der Betreuung toll, vor allem auch die Ausflüge. Und ich habe hier schon viele neue Freunde kennen gelernt“, erzählt der neunjährige Leo. TEXT: MONIKA HARTJES FOTOS: OGATA Spaß beim Hüpfen.

UnserEMMERICHam Rhein RÄTSEL/VORSCHAU 23 DAS REZEPT Original und Fälschung IM NÄCHSTEN HEFT Birnen, Bohnen und Speck Peter Röttger ist gelernter Koch. Seit 42 Jahren betreibt er Peter’s Grillstübchen am Nollenburger Weg. Zutaten: 1 Zwiebel 400 g durchwachsenen Speck 1 Zweig Thymian, 1 Lorbeerblatt 5 Pimentkörner 100 g Panko 400 g frische grüne Bohnen 4 Kochbirnen 100 ml Weißwein 1/2 Stange Zimt 1/2 Schote Vanille 1 Bund Petersilie 1 TL gehacktes Bohnenkraut 1 Limette Butterschmalz, Olivenöl Salz, Zucker, Pfeffer (Mühle) Zubereitung: Zwiebel in kleine Würfel schneiden, mit Thymian, Piment, Speck und Lorbeerblatt in einem halben Liter Wasser zum Kochen bringen und etwa 35 Minuten auf niedriger Temperatur garen. Speck in Scheiben im Panko- Mehl wenden, von beiden Seiten in Butterschmalz knusprig braten. Bohnen in gut gesalzenem Wasser bissfest garen. Anschließend die Birnen schälen und vierteln. Weißwein mit 250 Milliliter Wasser, Zimtstange, etwas Zucker und Vanilleschote in einem Topf aufkochen und die Birnen darin ziehen lassen. Bohnen mit Olivenöl, Bohnenkraut, Limettensaft, Petersilie, Zucker, Salz und Pfeffer würzen, den gebratenen Speck sowie die Birnenspalten hinzugeben. Alle Lösungen in der nächsten Ausgabe. Yachthafen Emmerich In der unteren Abbildung sind fünf Fehler versteckt. Finden Sie heraus, welche. Straßenmusikfestival am Samstag, 7. Oktober Die Premiere im letzten Jahr hat viel Spaß gemacht. Am Samstag, 7. Oktober, wird erneut das Festival der Straßenmusik stattfinden. Wie bei der ersten Auflage machen verschiedene Musiker und Bands auf den Straßen Emmerichs Musik. Aktuell haben bereits zehn Gastronomen sich gemeldet, die sich wieder beteiligen werden. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr und endet gegen 19 Uhr. Eltener Kirmes vom 7. bis 9. Oktober Klein, aber fein präsentiert sich alljährlich die Eltener Kirmes, die auf dem Marktplatz aufgebaut wird. In diesem Jahr findet sie von Samstag, 7. Oktober, bis Montag, 9. Oktober, statt. Während die Jugend sich auf Autoselbstfahrer und Spielstände freut, wollen die kleineren Besucher eine Runde mit dem Karussell drehen. Auf der Eltener Kirmes trifft man sich mit Freunden, Familie und Arbeitskollegen zum gemütlichen Plausch beim Kirmesbier. Die nächste Ausgabe von UNSER EMMERICH erscheint Ende September. Lösungen aus der Juli/August-Ausgabe SUDOKU CARTOON ORIG. & FÄLSCHUNG SUDOKU Das aus 81 Feldern bestehende Quadrat muss so vervollständigt werden, dass in jeder Zeile, jeder Spalte und jedem Neunerblock jede Ziffer zwischen 1 und 9 nur einmal vorkommt. Training ist eben doch alles. Jetzt geht’s erst zum Schützenball und danach bewerben wir uns beim Fernsehen. Karikatur: Heinrich Schwarze-Blanke

Sonderveröffentlichungen