Aufrufe
vor 7 Monaten

Unser Emmerich am Rhein

  • Text
  • Juni
  • Emmerich
  • Emmericher
  • Kleve
  • Kinder
  • Apotheke
  • Juli
  • Clara
  • Elten
  • Rhein

Josef Berndsen,

Josef Berndsen, Hafenmeister von 1948 bis 1969. Der Emmericher Hafen im Jahre 1899. Städtischer Industriehafen Emmerich in den 50er Jahren. 18 IM BLICKPUNKT Als der Hafenzoll pro Pferd noch 15 klevische Stüber betrug... Historische Fotos von der Entwicklung des Emmericher Hafens zum Rhein-Waal-Terminal aus „Manni’s kleinem Museum“. Die Emmericher hatten 1885 schon lange einen Hafen, als sie endlich die Genehmigung für den Umbau der für sie so wichtigen Anlage bekamen. Der alte, im Jahr 1794 in einem Stadtgraben eingerichtete Hafen, an dem der Zollrevisionshof lag, genügte der Schifffahrt schon lange nicht mehr. Nach vielen Entwürfen und Ablehnungen durch das Königlich-Preußische Handelsministeriums in Berlin gab es dann endlich die Bewilligung. 1885 wurde oberhalb des alten Hafens ein neues Hafenbecken gebaut. Einige Jahr später - von 1888 bis 1889 - wurde das Rheinufer vom Christoffeltor bis zum Hafen ausgebaut. Dazu brach man die alte Hafenmole ab. Das bereits zugeschüttete Gelände des alten Hafenmundes wurde weiter aufgefüllt mit Erde. So konnte man die vor dem Wassertor liegenden Gärten erreichen und später den Rheinpark hier anlegen. Luftaufnahme vom Containerhafen Rhein-Waal Früher half jeder mit, wenn ein Schiff anlegte. Hafenansicht vor dem Krieg. Beim Eisgang 1929 wurden die Schiffe an diesem Baum festgebunden.

Hafenbesuch im August 1999 Hafenführung März 2009 Einweihung der Hafenerweiterung im Oktober 2008 durch den NRW-Minister für Umwelt und Verkehr, Oliver Wittke UnserEMMERICHam Rhein IM BLICKPUNKT 19 Die Rheinuferstraße oder Rheinpromenade war über Jahrhunderte lang Umschlagplatz für Güter aller Art. Fässer, Kisten und Säcke, Dachziegeln und Steine wurden transportiert. Heute wird fast alles in Containern geladen. Der Emmericher Hafen zählt zu den Pionieren im Containerumschlag entlang der Rheinschiene. Bereits im April 1968 wurden die ersten Container in Emmerich umgeschlagen. Die niederländische Reederei „Geest Container Service“ wickelte Containertransporte zwischen Emmerich und Ipswich ab. Am 3. September 1971 wurde im Emmericher Hafen der erste Containerkran seiner Bestimmung übergeben. Damit setzte man ein Zeichen für seine zukünftige überregionale Bedeutung. 2010: Bootsanleger Zollhafen, im Hintergrund der Containerterminal Rhein-Waal Bereits im Reglement des Kurfürsten von Brandenburg vom 16. April 1691 über die Rheinzölle ist von einem Hafen in Emmerich die Rede. Für den angelegten Hafen, der die Schiffe im Winter vor Eis und Sturm schützte, durfte nach dem Reglement ein Hafengeld auf die transportierten Waren erhoben werden. Nach der Hafenordnung zu Emmerich betrug das Hafengeld pro Pferd eines bergauf fahrenden Schiffes 15 klevische Stüber. Im Februar 1752 klagte der Schiffer Wolter Schull als Bevollmächtigter der Niederrheinischen Schiffergemeinde von Köln nach Holland über den schlechten Zustand der klevischen Häfen, darunter auch Emmerich, und weigerte sich, das Hafengeld zu bezahlen. Hafenansicht in den 50er Jahren Die Hafenansicht im Jahr 1962 Da fuhr die Fähre noch... Rhein-Waal-Terminal Hafen vor dem Umbau Eröffnung am 23. August 1996

Sonderveröffentlichungen