Aufrufe
vor 9 Monaten

Unser Straelen

  • Text
  • Straelen
  • Straelener
  • Telefon
  • Geldern
  • April
  • Zeit
  • Stadt
  • Angelika
  • Humble
  • Tecklenburg

18 GESCHICHTEN AUS

18 GESCHICHTEN AUS ANDERSWO MÄRZ NOTDIENSTE 9. Woche 1.3. - 2.3. Drachen-Apotheke, Issumer Straße, Geldern 2.3. - 3.3. Dorf-Apotheke Kapellen, Lange Straße 3, Kapellen 3.3. - 4.3. Kapuziner-Apotheke, Issumer Straße 31, Geldern 4.3. - 5.3. Adler-Apotheke, Klosterstraße 13, Straelen 5.3. - 6.3. Markt-Apotheke, Markt 2, Straelen 10. Woche 6.3. - 7.3. Martinus-Apotheke, Veerter Dorfstraße 22 a, Veert 7.3. - 8.3. Löwen-Apotheke, Hochstraße 99, Aldekerk 8.3. - 9.3. Barbara-Apotheke, Annastraße 1, Geldern 9.3. - 10.3. Dorf-Apotheke, Kevelaerer Straße 2, Walbeck 10.3.- 11.3. Gelderland-Apotheke, Clemensstraße 4, Geldern 11.3. - 12.3. Löwen-Apotheke, Venloer Straße 33, Straelen 12.3. - 13.3. Glocken-Apotheke, Hauptstraße 14, Hinsbeck 11. Woche 13.3. - 14.3. Galenus-Apotheke, Markt 36, Geldern 14.3. - 15.3. Zur Friedenseiche, Friedensplatz, Wachtendonk 15.3. - 16.3. Südwall-Apotheke, Bahnhofstraße 9, Geldern 16.3. - 17.3. Kapuziner-Apotheke, Issumer Straße 31, Geldern 17.3. - 18.3. Markt-Apotheke, Markt 2, Straelen 18.3. - 19.3. Drachen-Apotheke, Issumer Straße, Geldern 19.3. - 20.3. Barbara-Apotheke, Annastraße 1, Geldern 12. Woche 20.3. - 21.3. Marien-Apotheke, Webermarkt 1, Nieukerk 21.3. - 22.3. Löwen-Apotheke, Hochstraße 99, Aldekerk 22.3. - 23.3. Dorf-Apotheke, Kevelaerer Straße 2, Walbeck 23.3. - 24.3. Löwen-Apotheke, Gelderner Straße 19, Issum 24.3. - 25.3. Adler-Apotheke, Klosterstraße 13, Straelen 25.3. - 26.3. Gelderland-Apotheke, Clemensstraße 4, Geldern 26.3. - 27.3. Martinus-Apotheke, Veerter Dorfstr. 22 a, Veert 13. Woche 27.3. - 28.2. Löwen-Apotheke, Venloer Straße 33, Straelen 28.3. - 29.3. Barbara-Apotheke, Annastraße 1, Geldern 29.3. - 30.3. Zur Friedenseiche, Friedensplatz, Wachtendonk 30.3. - 31.3. Kapuziner-Apotheke, Issumer Straße 31, Geldern 31.3. - 1.4. Südwall-Apotheke, Bahnhofstraße 9, Geldern Bereitschaftszeiten gelten von 9 Uhr bis anderntags um 9 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Korea, ein zweigeteiltes Land zwischen Hektik und Stille Übersetzerin Nam Hui erzählt über die Gegensätze in ihrem Land, Vorurteile über ungewöhnliches Essen und lädt zum Entdecken ein. Klöster, Kunst und eine alte Geschichte verbergen sich im Land Korea. Übersetzerin Nam Hui Kim gibt Tipps für eine Tour durchs Land. Nord oder Süd?, das ist eine Frage, auf die Übersetzerin Nam Hui Kim regelmäßig trifft, wenn sie von ihrer Heimat erzählt. „Die Teilung des Landes ist vielen sehr vertraut“, sagt die Koreanerin. „Das Bild der Deutschen von Korea ist das eines politisch instabilen, aber sehr modernen und ITstarken Landes“, nennt sie ihre Erfahrungen aus Gesprächen. Für sie sei ihr Heimatland vor allem aber: sehr dynamisch. „Das Leben in Seoul ist besonders hektisch“, sagt die Übersetzerin. Zum Ausgleich gibt es über Meer überall, der Hafen von Pohang. Idylle rund um... das Land verteilt viele Tempel, Orte der Stille. Sie geht gedanklich auf eine Rundreise durch Südkorea. Wer in ein Flugzeug einsteigt, der landet meistens an der Westküste. „Zunächst würde ich empfehlen, in der Hauptstadt zu übernachten, in Seoul“, sagt Kim. Dort und in der unmittelbaren Umgebung leben zwischen 17 und 18 Millionen Menschen. „Sie werden dort viel Lustiges sehen, alte Paläste, schöne Galerien, Spazierwege, hübsche Geschäfte, es gibt auch kleine Berge und den Han- Fluss“, zählt die Übersetzerin auf. „Wenn Sie dort ein paar Tage ...die Tempelanlage Bogyeongsa. verbracht haben, würde ich weiter fahren zu den Städten, zum Beispiel Gyeongju, die frühere Hauptstadt der alten Dynastie bis Ende des 8./9. Jahrhunderts. Weiter geht es zur Hafenstadt Busan. Nach Seoul ist Busan die zweitgrößte Stadt Südkoreas. Auf jeden Fall gehört ein Besuch der Insel Jeju-do, die als Hochzeitsinsel bekannt ist, mit zur Reiseroute. „Jeju-do ist relativ südlich gelegen und hat mildes Klima“, nennt Kim die Vorzüge. Dazu komme die wunderbare Landschaft. Mit dem Schiff oder dem Flugzeug geht es weiter nach Mokpo an der Westküste. Nächste Station könnte Gwangju sein. „Die Stadt hat historische Bedeutung, weil dort 1980 der Aufstand gegen die Militärdiktatur stattfand“, erklärt die Übersetzerin. Wer Ruhe sucht, wird sie in einem der vielen Klöster finden. Auch wer nicht Buddhist ist, kann die Klöster besuchen. „Als Deutsche kann man problemlos nach Süd- und Nordkorea fliegen“, sagt Kim. Sie als Südkoreanerin darf allerdings nicht nach Nordkorea fliegen, weil die beiden Länder sich im Kriegszustand befinden. „Es gibt eine echte Grenze mit Stacheldraht und Demarkationslinie“, erklärt Kim. Es gibt eine Zone, die niemand betreten darf, die mit Minen bestückt ist. Ja, es erinnere an die deutsche Geschichte, sagt Kim, als es noch die Teilung gab, die BRD und DDR. „Was kann man davon lernen?“, sei die entscheidende Frage. Die beste Reisezeit für Südkorea ist im April und Mai oder von Oktober bis November. Im Sommer beträgt die Luftfeuchtigkeit zwischen 70 bis 80 Prozent. Was die Sprache angeht, so kann ein bisschen Koreanisch durchaus hilfreich sein. „ An-nyeong-hase-yo!“ bedeutet „Guten Tag“ oder besser gesagt: „Wie ist Ihr Wohlbefinden?“, „Gamsahamnida“ heißt „Ich danke Ihnen.“ Nicht nur das Schriftbild ist übrigens ein völlig anderes als das europäische, sondern auch die Küche. „Drei Mahlzeiten warm, auch das Frühstück“, erklärt Kim, was denjenigen erwartet, der auf traditionellen Pfaden wandeln will. „Reis, eine heiße Suppe und verschiedene kleine Beilagen, meistens aus Gemüse“ machen die Hauptspeise aus. Nicht fehlen darf „Kimchi“, eingelegter Chinakohl, den es auch in scharfen Varianten gibt. Und ja, zubereitete Hühnerfüße, die gebe es auch, sagt Kim. „An den Imbissbuden, die abends an der Straße aufgebaut werden. Mit Fisch, damit müssen Sie zurecht kommen“, sagt Kim. Korea ist eine Halbinsel, das Meer ist nah. Na dann: Guten Appetit, oder wie es auf Koreanisch heißt: „Masissge deuseyo.“ TEXT BIANCA MOKWA FOTOS GERHARD SEYBERT, PRIVAT

Unser STRAELEN AUSBLICK APRIL 19 Schöne Männerstimmen aus- Berlin im Forum zu erleben VORMERKEN Der Kulturring Straelen präsentiert „Delta Q“. Das Quartett mischt Ethno mit Trip Hop und Volksliedern. Zu hören sind Arrangements und Eigenes. Schön anzuhörende Männerstimmen präsentiert der Kulturring Straelen im April. Am Sonntag, 9. April, gastiert ab 19 Uhr die A-Capella- Gruppe „Delta Q“ im Forum an der Fontanestraße. „Delta Q“ singt mit vier Stimmen. Ohne wenn und aber. Zu Gast und besungen im neuen Programm der Berliner Vokalband: Wir. Alltagshelden, digitale Cowboys, Vollblutvisionäre. Jenseits der Schokoladenseite auch mal Teilzeitnörgler, Wohlstandsgesellschaft, Beziehungsneurotiker. Das ganze Paket. Das ist ansteckend. Erwiesenermaßen. Auch jenseits der 80. Nebenbei entwickeln die charmanten Sänger das A-Cappella- Genre weiter: mit deutschen Volksliedern. „Auf einem Baum ein Kuckuck“ zum Beispiel. Reloaded. Ethno trifft Trip Hop. Mal laut, mal puristisch unplugged, intelligent getextet und witzig choreografiert, mit überraschenden Cover-Arrangements und Eigenkompositionen mit Ohrwurm-Qualitäten. Alles, was es dafür braucht, sind vier Mikrofone und die Stimmen von Sebastian Hengst, Till Buddecke, Martin Lorenz und Thomas Weigel. Die ziehen alle Stimmregister. Klingen mal nach Singer/Songwriter, mal nach Minimal Music, mal nach Indie-Drumset. Und lassen schon mal den Boden vibrieren und eine wohlige Gänsehaut aufkommen. Live auf der Bühne springt der Funke dabei genauso gewonnen. Auch mit der Europahymne. Aber nicht nur. Eintrittskarten für das Konzert kosten im Vorverkauf 23,50 Euro, für Kulturring-Mitglieder 19,50 Euro. An der Abendkasse sind die Preise 25 beziehungsweise 21 Euro. Vorverkaufsstellen sind der Kulturring Straelen, Telefon 02834 702310 und -311, Rathausüber wie in den kreativ inszenierten Musikvideos. Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht. Oder auf dem Sitz wippen. Oder beides. Gegründet hat sich „Delta Q“ 2012 in Berlin. Seitdem haben sich die vier sympathischen Jungs ins Herz Europas gesungen. Und unterwegs viele Preise straße 1, der Bürgerservice im Rathaus, Rathausstraße 1, Telefon 02834 702140, Schreibwaren Op de Hipt, Markt 21 in Straelen, Telefon 02834 6115, Bücher Keuck in Geldern, Issumer Straße 15-17, Telefon 02831 80008, und der Bücherkoffer in Geldern, Issumer Straße 63, Telefon 02831 980504. „Oeconomia“ begibt sich auf ein Traumschiff Der Theaterverein „Oeconomia“ Auwel-Holt spielt am Samstag, 1. April, ab 20 Uhr und am Sonntag, 2. April, ab 19.30 Uhr im Saal Schraets-Angenendt, Arcener Straße 56. Während die Truppe im vergangenen Jahr im Piloten-Milieu amouröse Verwicklungen auf die Bühne brachte, geht es diesmal maritim zu. Das Stück heißt: „M.S. Aphrodite – Fernsehstars am Limit“. Es handelt sich um eine Komödie in drei Akten, geschrieben von Bernd Spehling. Im Stück geht es um Dreharbeiten zur spektakulären TV-Serie ,,Dahin schwimmende Liebe“ auf dem Traumschiff, der „M.S. Aphrodite“. Das Tolle: Im Eintritt enthalten ist auch die stim- Seit fünf Jahren gibt es die Gruppe „Delta Q“. Wer sich von der Sangeskunst der vier Männer überzeugen möchte, sollte ins Forum kommen. Um Piloten-Liebe drehte sich das Stück 2016. mungsgeladene Abschlussgala – mit den Teilnehmern als Teil der Fernsehaufzeichnung. Mehr Entertainment geht nicht. Und da es sich um die letzte Folge dieser Erfolgsserie handelt, bevor die Dreharbeiten auf der „M.S. Aphrodite“ dann für immer enden, fährt Regisseur Francois de Bedell alles auf, was im Showgeschäft Rang und Namen hat. Besonders für Beate Reichenbach ist diese Fahrt deshalb auch die letzte Gelegenheit, ihren Serienhelden Menno Mennerich einmal hautnah bei den Dreharbeiten zu erleben. Wo es ihr doch bereits gelungen ist, dessen scheinbar ähnlichsten Doppelgänger Rüdiger Reichenbach zu heiraten. Auch wenn er als Ehemann keine ihrer Erwartungen erfüllt. Zu erwarten sind für das Publikum einige Einblicke über die nackte Wahrheit eines Drehalltags hinter den Kulissen. Eintrittskarten gibt es für sechs Euro in der Volksbank in Straelen oder bei allen Vereinsmitgliedern. An der Abendkasse kosten die Karten sieben Euro. Mit dem Fahrrad auf in den Frühling Wenn es langsam wärmer iwrd und nicht mehr mit Schnee und Eis zu rechnen ist, gestalten sich Radtouren auch unproblematischer. Eine solche bietet die Straelener Gruppe im Verein Niederrhein an. Am Sonntag, 2. April, hat die Radwanderung das Motto „Auf in den Frühling“. Die Teilnehmer treffen sich wie gewohnt um 14 Uhr am Parkplatz P 1 am Straelener Rathaus. Dort startet die rund 30 Kilometer lange Fahrt, bei der auch eine Einkehrmöglichkeit geplant ist. Wanderführer ist Herbert van Stiphoudt, Telefon 02834 984148. Leseabend über Buch von Ian McEwan Der Leseabend des Kulturrings befasst sich am Montag, 3. April, mit dem Roman „Die Nussschale“ von Ian McEwan. Jeder an guter Literatur Interessierte ist dazu eingeladen. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr im Stadtarchiv an der Kuhstraße. Der Eintritt ist frei. Wo in den Mai getanzt wird Am letzten Tag im April ist wieder Zeit für eine schöne Tradition: Es wird in den Mai getanzt. In Straelen gibt es mehrere Möglichkeiten dazu. In der Bürgerhalle Herongen an der Leuther Straße beginnt das Fest um 20 Uhr. Und die Sportfreunde Broekhuysen bieten schon seit Jahren auf ihrer Platzanlage den „Rock in den Mai“ an. Ob da oder dort: Mit guter Live-Musik ist zu rechnen.

Sonderveröffentlichungen