Aufrufe
vor 9 Monaten

Unser Straelen

  • Text
  • Straelen
  • April
  • Straelener
  • Herongen
  • Veranstaltung
  • Kreisliga
  • Kinder
  • Geldern
  • Lars
  • Telefon

2 INHALT DAS FÄNGT JA

2 INHALT DAS FÄNGT JA GUT AN Die ausgedehnten Aprilscherze Es war einst ein richtiggehender Wettbewerb. Wenn auf dem Kalender das letzte März-Blatt abgerissen war, stellte sich für viele die Frage: Wer schickt wen in den April? Welche Geschichten lassen sich die Leute einfallen, um Mitmenschen ins Bockshorn zu jagen? Und es ist ja nicht vorbei. Es steht zu erwarten, dass auch jetzt wieder in einigen Medien pünktlich zum 1. April Stories zu finden sind, die an der Realität haarscharf vorbeischrammen. Manche sind auf Anhieb als Aprilscherze zu erkennen, andere sind so gut „getarnt“, dass sie bis zur Aufklärung durch den jeweiligen Urheber als echt durchgehen. Wobei festzuhalten bleibt: Heutzutage hat man es als Aprilscherz schwer. Das Relikt aus dem 20. Jahrhundert nimmt sich im postfaktischen Zeitalter harmlos aus. Wie rührend ist es doch zu erfahren, dass ein beliebtes Hallenbad in Hintertuxing künftig jeden Dienstag einen Warmbadetag einführt, dass Forscher einer x-beliebigen Provinz-Universität die Existenz des Wolpertingers eindeutig bewiesen haben, dass nach Beobachtungen einer Himalaja-Expedition der Yeti endlich geheiratet hat, oder dass gut informierte Kreise wissen wollen, dass Prinz Charles spätestens mit 75 Jahren den englischen Thron besteigt. Man hört die Nachricht, schüttelt den Kopf und lässt sich eventuell ein Schmunzeln entlocken. Mit solchen Geschichtchen lässt sich mittlerweile aber kaum noch jemand hinter dem Ofen hervorlocken, wo doch auf vielerlei multimedialen und von jedem mit Internetanschluss genutzten Kanälen ganz andere Kracher auf einen losgelassen werden. Da wird gehetzt und gepöbelt und gelogen, dass sich die Balken biegen. Der Einwand, das Behauptete habe mit der Wirklichkeit nichts zu tun, wird mit dem dreisten Spruch gekontert, es handle sich eben um „alternative Fakten“. Als gäbe es da eine Wahl, sozusagen die Flucht in eine Parallel-Welt. Wenn die wackeren Sucher nach der Wahrheit, vorzugsweise unter den von den Schreihälsen als „Lügenpresse“ titulierten Journalisten zu finden, mit Fakten-Checks dagegen halten, werden deren Materialsammlungen schulterzuckend ignoriert, um dann von Fall zu Fall mit neuem Blendwerk beantwortet zu werden. Vom Wahrheitsgehalt her sind diese hanebüchenen Auswüchse wie Aprilscherze, die manchmal Tag für Tag über das ganze Jahr verteilt sind. Es wäre auch nicht so schlimm, wenn man, so wie über ihre klassischen Vorgänger, darüber schmunzeln und zur Tagesordnung übergehen könnte. Doch leider ist das alles viel zu bitterernst. Und eine durchgreifende Lösung nicht in Sicht. TEXT MICHAEL KLATT An den Wochenenden wird aus Lars Kothes der Mann hinter dem Mischpult. Als DJ Lars sorgt der 43-Jährige zu unterschiedlichen Anlässen für die passende Musik. Seite 4 Nicole Füngerlings und Claudia Mevissen näherten sich mit Schülern der Sekundarschule der Thematik von Leben und Tod. Gedanken dazu steuerte auch der an Mukoviszidose erkrankte Rapper Patrick Aspell bei. Seite 6 Die Friedhofskultur ist diesmal Thema der Stadtarchivarin Claudia Kurfürst. Sie erklärt, was an der Gräberstätte in Straelen so besonders ist. Seite 10 Auf den unfallfreien Transport von Bits und Bytes ist auch die Straelener Verwaltung angewiesen. Neu im IT-Team ist Benjamin Reichert. Er kümmert sich im Rathaus zusammen mit Marcel Gubbels um die Hard- und Software. Seite 22 INHALT 3 Event des Monats „Frühlingserwachen“ in Straelener Innenstadt 4 Mein Tag DJ Lars Kothes über die Schulter geschaut 5 Werbering „AusStraelen“ Zum Frühling das passende Warenangebot 6 Unser Projekt Sekundarschüler mit Gedanken über Leben und Tod 7 Ihre Bank in Straelen Gespräch mit Felix van Well, Kundenberater der Voba 8 Sport Tissen hat das sportliche Sagen beim SV Herongen 9 Mehr als Bauen 22 neue Wohnungen in Hildener Innenstadt 10 Neues aus dem Stadtarchiv Straelens Friedhofskultur 11 Soziale Seite Straelens Amandus-Kiga bereitet sich auf den Frühling vor 12 - 13 Das Kalenderblatt Frauenchor Heringa 14 - 16 Was – Wann – Wo? Unter anderem mit dem Quartett „Delta Q“, dem Theaterstück von „Oeconomia“ und Rock in den Mai. 17 Nebenan Schlossgärten in Arcen starten in die Gartensaison 18 Geschichten aus Anderswo Übersetzer Joel Scott macht Lust auf Australien 19 Ausblick April Gewerbeparkfest in Hetzert 20 - 21 Im Blickpunkt Otto Webers Sammel-Leidenschaft 22 Persönlich IT-Fachmann Benjamin Reichert 23 Rätsel/Vorschau Leichte Kost zum Ausklang MARKTZEIT NARZISSEN GEHÖREN ZU OSTERN Narzissen gehören zu Ostern wie das Osterei. Sie sind das Synonym für den Frühling und den Aufbruch in eine neue Jahreszeit. Überall sieht man in sie. In Vorgärten und am Straßenrand auf der Lingsforter Straße bilden sie ein gelbes Band. Tausende von den kleinen Blumen haben die Mitarbeiter des Straelener Baubetriebshofes vor ein paar Jahren dort gepflanzt. In der Zwischenzeit haben sich die Zwiebeln vermehrt und bilden eine wunderschöne Kulisse für die Gäste des Fitnessbades „Wasserstraelen“ oder für die Besucher des Wohnmobilstellplatzes. Aber auch die Auto- und Fahrradfahrer erfreuen sich an dem leuchtenden Anblick. Ein beson- derer Fan ist der britische Thronfolger Prinz Charles. Er trägt sie an manchen Feiertagen sogar im Knopfloch, denn in Wales ist die Schönheit Nationalblume. Es gibt Narzissen oder Osterglokken, wie sie auch genannt wer- den, in den verschiedensten Ausführungen. Ob groß- oder kleinblumig, gefüllt oder ungefüllt, von weiß mit oranger Mitte bis zu knallgelb reicht die Farbpalette. Nur in einem, da ist die Narzisse einzigartig: Sie hat den Alleinbesitzanspruch in der Blumenvase. Aufgrund ihres austretenden weißen Saftes verträgt sie sich nicht mit anderen Blumen gemeinsam in der Vase. Narzissen fühlen sich sowohl im Beet als auch auf der Fensterbank wohl. Im Gartenbeet sollten sie nicht nach Plan gesetzt werden, sondern einfach eine Handbreit tief in die Erde geschüttet werden. Sie sind auch nicht besonders attraktiv für Wühlmäuse, im Gegensatz zu Tulpen. Auf Tisch, Fensterbank oder Balkon stellen sie einen ersten Frühlingsgruß dar. Natürlich ist die Überlebenschance in stark geheizten Räumen nicht sehr hoch. Deshalb fühlen sie sich in kälteren Gefilden viel wohler. Etwas Frost überstehen sie auf dem Balkon mühelos. Im Beet sollte das Grün nach dem Verblühen nicht sofort abgeschnitten werden. Es sieht zwar nicht schön aus, aber die Pflanze nimmt über das Blattgrün beziehungsweise die verwelkten Blätter noch Nahrung auf, damit die Zwiebel im nächsten Jahr noch genauso schön – oder schöner – austreiben kann. TEXT Margret Linssen IMPRESSUM Herausgeber Dr. Karl-Hans Arnold, Dr. Manfred Droste, Florian Merz-Betz, Irene Wenderoth-Alt. Geschäftsführer Dr. Karl-Hans Arnold, Patrick Ludwig, Hans Peter Bork, Johannes Werle, Tom Bender, Stephan Marzen. Chefredakteur Michael Bröcker Horst Thoren (stellv. Chefredakteur) Redaktion Lutz Küppers (Leitung) Michael Klatt, Bianca Mokwa, Reinhard Pösel Verlagsgeschäftsführung Tom Bender (verantwortlich Anzeigen), Michael Kowalle (Regionaler Verlagsleiter Kreis Kleve) Ansprechpartner Anzeigen: Elmar Rogmann, Telefon 02831 1325619, E-Mail: elmar.rogmann@rp-media.de Verlag Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH Druck Rheinisch-Bergische-Druckerei GmbH 40196 Düsseldorf

Unser STRAELEN EVENT DES MONATS 3 „Frühlingserwachen“ hat schon das Osterfest im Blick Mit frischen Düften und bunten Dekorationen geht es in die wärmere Jahreszeit. Der Werbering „AusStraelen“ lädt am 2. April zu einem bunten Programm ein. Am ersten Sonntag im April findet das beliebte und stets sehr gut besuchte „Frühlingserwachen“ des Werberinges „AusStraelen“ statt. Zwischen 11 und 18 Uhr wird sich der Markt mit vielen bunten Ständen füllen. Er wird zum Landcafé, und die Straßen laden ein, an den etwa 60 Ständen vorbei zu flanieren. Um den Besuchern ein möglichst großes Spektrum zu bieten, öffnen die Einzelhändler für den verkaufsoffenen Sonntag von 12 bis 17 Uhr ihre Geschäfte. Dazu gibt es besondere frühlingshafte Angebote und Rabatte. Die Organisation des Ostermarktes findet wieder in direkter Zusammenarbeit mit dem Werbering „AusStraelen“ und dem Stadtmarketing im Rathaus statt. Gemeinsam begrüßen sie auch in diesem Jahr wieder den Frühling mit dem ersten Markt im Jahr. Wie immer legen Werbering „AusStraelen“ und Stadtmarketing das Augenmerk auf eine hohe Qualität der Waren. Dekorationen in unterschiedlicher Weise. Verkaufsstände mit einem ausgesuchten Warenangebot locken die Besucher nach Straelen. ty aus Erfahrung. Sie betreibt seit vielen Jahren gemeinsam mit ihrer Mutter Anneliese Heckmanns ein Bekleidungsgeschäft auf dem Marktplatz. Sogar bei Fleisch- und Wurstwaren gibt es einen „Frühlingstrend“. „Bärlauch ist ein sehr beliebtes Gewürz, das in dieser Zeit gerne als zusätzlicher Geschmack angeboten wird“, bestätigt Andrea Schreurs von der gleichnamigen Metzgerei. Fleischermeister Heinz Borghs kommt zum Frühlingserwachen mit einem großen Imbissstand für Pulled-Pork-Fleisch. Es muss einfach etwas Neues her! Dazu gibt es einen stattlichen Grill. Dort werden die verschiedensten, qualitativ hochwertigen, handgemachten Wurst- und Fleischwaren gegrillt. Neubeginn, das gilt auch für das Schuhwerk. In frühlingshaften Farben kommen die neuen Fußbekleidungen auf „leisen Sohlen“ daher. „Leichtes Material, helle Farben und neue Formen sollen den Kaufwunsch wecken“, beschreibt Klaudia Werdin von „Schuh & Mode Leukers“ das Kaufverhalten der Kunden. In diesem Jahr darf es sogar an Blumenarrangements begrüßen den Frühling. Frühling bedeutet Neubeginn „Im Frühling verlangen Körper und Geist nach Erneuerung. Wie die Knospen sprießen auch die Gedanken, und die Menschen möchten sich mit neuen und frischen Dingen umgeben“, weiß Doris Bonnes-Valkyser vom Porzellangeschäft Hermans zu berichten. Neues Geschirr oder eine neue Tischdekoration entspringen dann auch oft dem frühlingshaften Wunschdenken. Bei der Bekleidung ist es ähnlich. Im Frühling muss etwas „Neues“ her. Das weiß auch Karin Doherden Füßen glitzern. Uwe Bons und Margret Linssen unterstützen die Damen mit „Rat und Tat“. Das Team der Marktapotheke von Martha Sommerkamp will sich um die Gesundheit der Gäste kümmern. Sie halten Tipps bereit, was den Körper im Frühling fit macht. Die Mannschaft vom Hotel „Straelener Hof“ ist, wie in jedem Jahr, mit einem Reibekuchenstand auf dem Ostermarkt vertreten. Es gibt die knusprigen Kartoffelplätzchen aus frischen Kartoffeln, Apfelmus oder Rübenkraut, heiß aus der großen Pfanne. Landfrauen-Café und Streichelzoo Der Innenraum des Marktplatzes gehört auch in diesem Jahr wieder den „Landfrauen“. Sie werden, wie in den Vorjahren, ein großes Freiluft-Landcafé aufbauen. Selbstgebackene Blechkuchen, feinste Torten und dazu die passenden Heiß- und Kaltgetränke halten sie für die Kaffeegäste bereit. Ingrid Berghs-Trienekens, Vorsitzende der Rheinischen Landfrauengemeinschaft, hat sich bereit erklärt, diesen Part zu übernehmen. Die Katholische Landjugend verwandelt den Marktplatz in einen großen Streichelzoo. Im vorigen Jahr hatten die Kinder sehr viel Spaß am Gehege von Familie Auch diese zwei Vertreter aus der Familie „Schaf & Co.“verlangen nach Aufmerksamkeit. Schaf & Co. Die meiste Aufmerksamkeit werden wieder die Tier- Babys auf sich ziehen. Die Straelener Kindertagesstätten beteiligen sich am frühlingshaften Geschehen. An ihren Ständen gibt es frisch gebackene Waffeln, Crêpes oder Crushed-Eis. Blumenkinder und Osterhase besuchen den Ostermarkt An die kleinen Gäste haben die Damen und Herren des Orga- Teams natürlich auch gedacht. Was wäre eine Veranstaltung im Frühling ohne dessen bekanntesten Vorboten – den Osterhasen? Auf dem Marktplatz steht die große grüne Couch, das Wahrzeichen von Straelen. Auf ihr können sich die Kinder mit dem Osterhasen fotografieren lassen. Die Blumenkinder aus Straelen werden Süßigkeiten während des Marktgeschehens an die Kinder verteilen. Für die Damen hält das Straelener Blumenmädchen Steffi Berghs-Trienekens Rosen bereit, die sie verteilt. TEXT MARGRET LINSSEN FOTOS ARCHIV ➤ Titelbild Blumenkinder und rot bemützte Zwerge verteilen anlässlich des Frühlingserwachens in der Innenstadt Leckereien an die kleinen und großen Besucher. FOTO OLAF OSTERMANN

Sonderveröffentlichungen