Aufrufe
vor 8 Monaten

Unser Straelen

  • Text
  • Straelen
  • Straelener
  • Beginn
  • Herongen
  • Zeit
  • Stadt
  • Kreisliga
  • Juni
  • Treffpunkt
  • Domsalla

22 PERSÖNLICH Von

22 PERSÖNLICH Von stummer Magd zur Regisseurin Ulrike Domsalla ist Dreh- und Angelpunkt beim Kameradschaftlichen Liebhabertheater. Dort ist sie seit 30 Jahren Spielleiterin. Über Erfahrungen auf und vor der Bühne. Was machen Sie beruflich? ULRIKE DOMSALLA Ich bin gelernte Steuerfachgehilfin und arbeite zur Zeit als Bürokauffrau am Empfang einer Firma in Duisburg. Erinnern Sie sich, wie Sie damals zum Kameradschaftlichen Liebhaber-Theater (KLT) gekommen sind? DOMSALLA Ja, ich erinnere mich gut. Ich war 14 Jahre und befand mich im Jugendheim, als irgendeiner sagte: „Hey, der Theaterverein braucht noch Statisten für eine Aufführung auf dem Markt. Wer hat Lust, mitzumachen? „Da hab ich spontan zugesagt. Das fand ich spannend. Wir durften dann als Bauern verkleidet Stoff-Ratten auf die Bühne werfen und rufen „Koat griep de Ratt“. Hatten Sie zuvor eine Verbindung zum Theater? DOMSALLA Nein. Was war ihre erste Rolle beim KLT? DOMSALLA Die erste Rolle war eine stumme Rolle. Ich spielte bei „Die Goldhochzeit“ eine Magd, die den Tisch für die Feier deckte. Meine erste große Rolle war zum 100-jährigen Jubiläum 1981. Da spielte ich die Mutter in „Die alte Kommode“. Wie oft standen Sie bisher auf der Bühne? DOMSALLA Allein für das KLT als Schauspielerin etwa 40 mal, und als Spielleiterin war ich etwa 20 mal tätig. Wann übernahmen Sie die Rolle der Spielleiterin? DOMSALLA Das war 1987, nachdem der Spielleiter Jochen Plener aus Krankheitsgründen nicht mehr aktiv sein konnte. Ich übernahm die Spielleitung zunächst für „Gespielte Witze und Sketche“ in der Stadthalle. Ein Jahr später, 1988, inszenierte ich dann mein erstes Theaterstück , die Komödie „Meine Frau ist gleichberechtigt“. Was macht mehr Spaß: Auf der Bühne zu stehen oder im Regiestuhl zu sitzen? DOMSALLA Schwere Frage, beides hat seinen Reiz. Als Schauspielerin macht es mir riesigen Spaß, die jeweiligen Charaktere auf der Bühne auszuleben. Da entdeckt man ganz neue Facetten an sich selbst. Bei der Regie gefällt mir das Gesamtpaket, die Verantwortung aller Bereiche, angefangen vom Aussuchen des Stückes, Besetzung der Rollen, Entwurf des Bühnenbildes, Besprechung der Requisite, Kostüme und Maske, und ganz besonders die Ausarbeitung der Laufwege und der Charaktere. Wenn ich das Stück lese, sehe ich im Kopf schon die Szenen auf der Bühne. Da spiele ich sozusagen alle Rollen. Es ist ein wahnsinnig gutes Gefühl, wenn dann bei der Premiere allen Fäden zusammenlaufen und das Stück nach meinen Vorstellungen tatsächlich aufgeführt wird. Wie läuft die Auswahl der Stücke beim KLT? DOMSALLA Erst wird entschieden, was wir spielen, ob Komödie oder Krimi. Dann lese ich mir bei verschiedenen Verlagen kurz die Inhaltsangabe durch, nach bestimmten Kriterien, zum Beispiel nur ein Bühnenbild, Anzahl der Spieler und Spieldauer, was wurde zuletzt gespielt. Wenn mir was zusagt, lasse ich mir Leseproben schicken. Das sind in der Regel etwa 15 Stücke. Beim Lesen stelle ich mir schon vor, wie das Stück auf der Bühne wirken könnte und wer welche Rolle spielen könnte. Ich gehe nach dem Negativverfahren vor, so lange, bis drei Stücke übrig bleiben. Dann entscheiden wir gemeinsam im Vorstand, was letztendlich gespielt wird. Wie sieht es mit dem Schauspieler-Nachwuchs in Ihrem Ensemble aus? DOMSALLA Es sieht sehr gut aus. Durch die Jugendarbeit von Claudia Siebers haben wir viele interessierte, begabte, junge Darsteller für den Verein gewinnen können. Es macht große Freude, mit den jungen Leuten zu arbeiten. Ich kann die Rollen dem Alter entsprechend besetzen, so dass die Altersspanne bei einem Stück von 16 bis 60 reicht. Die Zusammenarbeit klappt sehr gut, und alle proben konzentriert, aber auch, und das finde ich wichtig, mit Spaß. Wie zufrieden sind Sie mit dem Erfolg des jüngsten Stücks „Othello darf nicht platzen“? DOMSALLA Ich bin rundum zufrieden. Es ist ein anspruchvolles Stück mit schnellen Dialogen, schneller komplizierter Handlung (allein sechs Türen), Simultanbühne (zwei Zimmer einer Hotelsuite) und Gesang im Stil der 20er Jahre. Es war eine Herausforderung, die das gesamte Team des KLT gefordert hat. Letztendlich haben wir die Aufführungen mit Bravour gemeistert. Der Text saß perfekt, die Handlung wurde super umgesetzt, die Arbeit hinter der Bühne klappte auch reibungslos, und das Publikum war begeistert. Außer in Straelen spielt das KLT auch in Issum. Ist eine weitere Ausdehnung in die Region hinaus geplant? DOMSALLA Nein, bisher nicht. Wir sind ein Amateurverein, und unsere Mitglieder engagieren sich neben ihrem Beruf und ihrer Familie für das Theater. Viel Freizeit wird investiert und der ein oder andere Urlaubstag für den Verein genommen. Eine weitere Ausdehnung würde im Moment den Rahmen sprengen. Besuchen Sie zur Freizeitgestaltung sonst noch Kulturveranstaltungen, oder deckt das KLT den Bedarf? DOMSALLA Ja, ich gehe ab und zu ins Theater und lass mich von den Profis inspirieren. Auch nehme ich immer wieder gerne an Theater-Workshops teil, um selbst zu trainieren und mich weiterzubilden. TEXT MICHAEL KLATT STELLTE DIE FRAGEN FOTO GERHARD SEYBERT

Das aus 81 Feldern bestehende Quadrat muss so vervollständigt werden, dass in jeder Zeile, jeder Spalte und jedem Neunerblock jede Ziffer zwischen 1 und 9 nur einmal vorkommt. Unser STRAELEN RÄTSEL/VORSCHAU 23 DAS REZEPT Original und Fälschung IM NÄCHSTEN HEFT Die noch nicht ganz bezogene Couch am Rathaus Oh, du schöne Spargelzeit! Die Spargelzeit hat begonnen, und frisch schmeckt das Saisongemüse einfach am besten. Der hier vorgestellte Spargelsalat eignet sich auch sehr gut als Vorspeise. Am besten macht man den Salat am Tag vorher, damit er durchziehen kann. Je nach Geschmack lässt sich das Rezept unter Weglassen von Schinken mit Erdbeer- oder Mangostücken ansetzen. Die Zutaten für vier Portionen: Ein Kilo weißen Spargel, fünf Scheiben gekochten Schinken, 100 Gramm Emmentaler Käse (in feine Stifte geschnitten), drei Lauchzwiebeln (in feine Ringe schneiden), zwei Esslöffel Rapsöl, zwei Esslöffel weißen Balsamico, einen halben Teelöffel Senf, etwas Honig, ein wenig Chilipulver, eine Prise Salz und etwas Pfeffer. Die Zubereitung: Den Spargel schälen, in mundgerechte Stükke schneiden und mit wenig Wasser, etwas Zucker, Salz und ein wenig Butter etwa zehn bis 15 Minuten kochen. Er sollte bissfest, aber nicht matschig sein. Aus den übrigen Zutaten die Salatsoße herstellen. Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden, Schinken in feine Streifen. Alles mischen. Gekochten Spargel abschütten, Spargel abkühlen lassen und mit dem Dressing vermischen. Ziehen lassen und später anrichten und servieren. Guten Appetit! Die Lösungen der Rätsel in der nächsten Ausgabe. In der unteren Abbildung sind sechs Fehler versteckt. Finden Sie heraus, welche? Mutzke und Weiss bei Couch ’n’ Concert Der Verkehrsverein Straelen konnte Max Mutzke und Wincent Weiss für das „Couch ‘n’ Concert 2017“ gewinnen. Die beiden Top-Acts werden am Freitag, 30. Juni, ab 20 Uhr die große Bühne auf dem Straelener Marktplatz rocken. „Wir sind total stolz, dass wir zwei junge und populäre Interpreten für uns gewinnen konnten“, erklärte Martin van Bebber, Vorsitzender des Verkehrsvereins Straelen. Die Karten für das Konzert kosten 29,50 Euro und sind im Schreibwarengeschäft Op de Hipt auf dem Markt erhältlich. Natürlich können sie auch online bei Eventim gekauft werden. Saisonende in den Fußball-Amateurligen Seit August des vergangenen Jahres geht es in den Fußballligen hierzulande um Tore und Punkte. Welcher Platz dabei am Ende des Weges herauskommt, steht noch in den Sternen. Nicht ausgeschlossen ist allerdings, dass es in Straelen zu einer regelrechten Feierorgie kommt. Die nächste Ausgabe von UNSER STRAELEN erscheint Ende Mai. SUDOKU CARTOON Lösungen aus der April-Ausgabe ORIGINAL+FÄLSCHUNG SUDOKU

Sonderveröffentlichungen