Aufrufe
vor 3 Monaten

Weinherbst in Gerresheim 07.09.2017-

Weinherbst in Gerresheim

Weinherbst in Gerresheim VON FREITAG BIS SONNTAG FEIERN DIE GERRESHEIMER JONGES AUF DEM GERRICUSPLATZ Winzer stehen wieder im Mittelpunkt des Weinherbstes Sechs Winzer, ein Fest: er Weinherbst wird von reitag bis Sonntag die esucher begeistern. VON HOLGER LODAHL Auf dem Gerricusplatz dreht sich am Wochenende wieder alles um den guten Rebensaft. Der Weinherbst Gerresheim beginnt am Freitag und soll bis Sonntagabend viele Besucher aus dem Stadtteil, aus benachbarten Vierteln und sogar aus anderen Städten in die Mitte von Gerresheim locken. Der Weinherbst an jeweils dem zweiten Wochenende im September ist eine der beliebtesten Veranstaltungen im Düsseldorfer Osten. Seit gut 25 Jahren gibt es den Weinherbst, der lange von der Werbegemeinschaft „Wir in Gerresheim“ organisiert wurde. Im vergangenen Jahr gab es in dieser Gruppe aber einige Umstrukturierungen, so dass die WiG als Organisator für diesen Herbst unsicher war. Die Gerresheimer Jonges sprangen ein und nutzten die Gelegenheit, einige Veränderungen vorzunehmen. „Wir halten den Weinherbst in diesem Jahr recht einfach“, sagt Petra Petra Dischleid (rechts) organisiert den Weinherbst mit ihren Jonges-Kollegen Andreas Behr, Volker Dischleid, Dieter Kappel, Uwe Thomas Pracejus, Stefan Pitzer (v.l.). FOTO: MARC INGEL Dischleid von den Jonges. Die Reduzierung aber sei kein Zeichen eines Besucherrückgangs, sondern: „Wir möchten, dass die uns wichtigen und treuen Winzer wieder im Mittelpunkt stehen“, sagt Petra Dischleid und erklärt, dass aus diesem Grund auch Weinhändler nicht zu Gast sind. Mit fünf Winzern gebe es die Möglichkeit, deren Stände besser zu platzieren. „Sollte das Wetter mitspielen, dürfte es schon wegen guter Besucherzahlen eng genug werden, um gute Stimmung aufkommen zu lassen.“ Das bestätigt auch Alexander Beisiegel. Der Winzer aus Traisen in der Nähe von Bad Kreuznach in Rheinland Pfalz kommt „sehr gern“ zum Weinherbst Gerresheim, sagt er. „Die Stimmung ist phänomenal. Wir sind ja auf vielen Festen, aber in Gerresheim werden wir stets besonders freundlich aufgenommen.“ Das Weingut Beisiegel besucht schon von Anfang an den Weinherbst mit einem Stand – immerhin also seit 25 Jahren. Zuerst, so erzählt der Winzer, wären seine Eltern nach Düsseldorf gekommen. Dann habe er diese Tradition übernommen. Kein Wunder also, dass er jedes Jahr auf Bekannte trifft. „Die Gerreheimer Bürger bilden ein besonders treues Publikum. Es kommen zu uns an den Stand immer viele Stammkunden.“ Beisiegel betont, auch das Verhältnis zu den anderen Winzern sei stets gut, fast schon freundschaftlich. „Nach Verkaufsschluss sitzen wir oft zusammen und lassen den Tag Revue passieren – mit Wein, aber auch gern mit einem Altbier.“ Ein wenig bedauerlich findet der Geschäftsmann, dass der Weinherbst spätestens um 21 Uhr schließen muss. Das sei jedoch nötig, um den Wünschen der Anwohner nachzukommen. „Aber eigentlich möchte beim Weinherbst kaum ein Gast so früh gehen.“ Zu den Spezialitäten des Weinguts Beisiegel gehören der trockene Weißwein „Gelber Muskateller“ und der Rotwein Cuvée 4. Als weitere Winzer haben sich Sippel, Karolinenhof, Bollig und Schneckenhof angekündigt. Petra Dischleid hat für den Weinherbst auch einige Essens-Stände organisiert. Wie in den vergangenen Jahren schon gibt es Reibekuchen mit Pfifferlingen und Flammkuchen sowie einen Käsestand. Die Sportsfreunde Gerresheim heizen den Grill an, die Gruppe „Gerresheim Gemeinsam“ kocht Suppe. Bleiben nach Abzug der Kosten noch Gewinne über, gehen diese an soziale Einrichtungen in Gerresheim. Der Weinherbst ist am Freitag von 17 bis 21 Uhr, am Samstag von 13 bis 21 Uhr sowie Sonntag von 11 bis 20 Uhr auf dem Gerricusplatz geöffnet.

Sonderveröffentlichungen