Aufrufe
vor 3 Monaten

Wir in Erkelenz -27.09.2018-

  • Text
  • Erkelenz
  • September
  • Treff
  • Zeit
  • Erkelenzer
  • Kulinarischen
  • Religionsunterricht
  • Redaktion
  • Genau
  • Innenstadt

Wir in Erkelenz

D4 LESERBRIEFE MG−LES RHEINISCHE POST DONNERSTAG, 27. SEPTEMBER 2018 Nicht abschaffen Prüfungsform Hausarbeit Zu „Streit um die Hausarbeit“ (RP vom 8. September): Ich freue mich darüber, dass die Rheinische Post sich mit der Infragestellung der Hausarbeit als Prüfungsform auseinandersetzt. Als Mitarbeiterin des Bielefelder Schreiblabors stimme ich der im Artikel von Charlotte Geissler referierten Auffassung der Gesellschaft für Schreibdidaktik und Schreibforschung zu: Studierende sollen weiterhin lernen, wissenschaftlich zu schreiben. Und Lehrende sollen sie dabei begleiten. Gern auch, indem sie ihnen andere Schreibgelegenheiten bieten als nur Hausarbeiten. Rezensionen, Essays und Portfolios können ebenfalls großartige Lerngelegenheiten sein. Die wissenschaftliche Hausarbeit jedoch ist die Form, in der eigenständiges wissenschaftliches Handeln im jeweiligen Fach geübt wird. Deshalb sollten nicht die Hausarbeiten abgeschafft werden, sondern es sollte mehr Zeit und Gelegenheit geben, auch in Lehrveranstaltungen und Sprechstunden darüber ins Gespräch zu kommen, wie Wissenschaftler/innen und fachliche Experten lesen, forschen, denken und schreiben. Stefanie Haacke Bielefeld Widerspruch Serie Migration Zu „Streitet mit Allah!“ (RP vom 13. September): Ich schätze in der Regel die Beiträge von Herrn Mansour in den Medien. Auch seinen Ausführungen in der RP kann ich weitgehend folgen. Doch ich muss ihm mit Nachdruck widersprechen, wenn er schreibt, dass es den Kirchen beim Religionsunterricht „kaum um die Kinder, sondern schlicht um ihren eigenen Machterhalt“ geht. Als evangelischer Pfarrer unterrichte ich selbst das Fach Religion an einer weiterführenden Schule. Daneben gehöre ich dem Kreissynodalvorstand an, dem Leitungsorgan meines Kirchenkreises. Weder als Lehrender noch als kirchlich Verantwortlicher nutze ich den Unterricht zum Machterhalt meiner Kirche. Das gilt auch für die übrigen mir bekannten Religionslehrer/innen und die für den Religionsunterricht Verantwortlichen. Ein manipulativer christlicher Religionsunterricht würde heute auch gar nicht funktionieren. Der Religionsunterricht orientiert sich anders als Herr Mansour meint, schon lange an wissenschaftlichen und objektiven Standards, die jederzeit anhand der öffentlich zugänglichen Lehrplänen überprüft werden können. Und natürlich gehört die Beschäftigung mit anderen Religionen schon lange zum christlichen Religionsunterricht. Dazu besuchen z.B. alle Schüler/innen des evangelischen und katholischen Religionsunterrichts unserer Schule auch mindestens einmal eine Moschee und eine Synagoge, wo sie ins Gespräch mit Vertretern der jeweiligen Religionsgemeinschaften kommen. Ein wichtiges Ziel ist es nämlich, dass die Schüler/innen in Sachen Glaube und Religion sprach-, kritik- und urteilsfähig werden. Vielleicht sollte Herr Mansour einfach mal einen Religionsunterricht besuchen. Hiermit ist er herzlich eingeladen! Heribert Rösner Düsseldorf Letzte Ausfahrt Schrottpresse – sieht so die Zukunft älterer Dieselfahrzeuge in Deutschland aus? FOTO: DPA Nicht prädestiniert Spahn-Biografie Zu „Auf heißen Reifen“ (RP vom 15. September): Jens Spahn ist Bankkaufmann mit Fernstudium und starker Anbindung an die Atlantik-Brücke. Diese Entwicklung prädestiniert ihn eben nicht für die Führung eines Deutschland, das sich von den USA emanzipiert. Wir benötigen hier einen gestandenen Wirtschaftswissenschaftler, der in Lage ist, die EU zusammenzuhalten und zu den USA und Russland gleichwertige Beziehungen zu entwickeln. So eine Persönlichkeit fehlt derzeit in der CDU und auch in der CSU! Also abwarten, die Zeit von Frau Merkel ist noch nicht vorbei. Merkel hat noch eine Aufgabe: Russland wieder an die EU heranzuführen! Horst Ziegler Viersen Wer profitiert? Diesel-Nachrüstung Zu „Koalition will offenbar doch Diesel-Pkw nachrüsten lassen“ (RP vom 15. September): Was bedeutet es, wenn ältere Diesel gegen neue Modelle „eingetauscht“ werden? Meiner Meinung nach profitiert davon wieder hauptsächlich die Autoindustrie. Was geschieht denn eigentlich mit dem eingetauschten Wagen? Wird er in einem weniger entwickelten Land „vertickt“, wo er problemlos die Umwelt verschmutzen darf? Landet er als Schrotthaufen auf einem der riesigen Automüllberge, die vor ein paar Jahren durch die Subvention der Autoindustrie während einer „Wirtschaftskrise“ entstanden sind? Auch das nenne ich Umweltverschmutzung. Astrid Windeln Geldern Ein Zeichen Preistreiber Dürre Zu „Wie die Dürre die Preise treibt“ (RP vom 15. September): Die Dürre ist endlich mal ein Zeichen, den bisher produzierten Überschuss in den Griff zu bekommen. Die Dürre ist kein Preistreiber, sondern nur ein Erhalt der Überproduktion. Anstatt schon bei der Ernte Tonnen wegzuschmeißen, könnten hier endlich mal alle Produkte naturgewachsen in den Handel kommen und verkauft werden. Ob es sich um zu kleine oder zu große Kartoffeln handelt, Möhren, die krumm gewachsen sind, Gurken, Bohnen, Tomaten u.v.a.m., diese Obst- und Gemüsesorten haben naturgewachsen genau die gleichen Nährwerte, wie die makellos angebotenen. Die Natur ist auch nicht perfekt, schmeckt aber genauso gut. Der Berg der weggeschmissenen Lebensmittel an Obst und Gemüse könnte hiermit schon erheblich reduziert werden. Sigrid Liethen Düsseldorf Drei Aspekte Missbrauch Drei Aspekte dieser schrecklichen Vorkommnisse kommen mir in der Berichterstattung zu kurz: In einer Organisation, die Homosexuellen das Priesteramt verweigert, gibt es offenbar überdurchschnittlich viele Homosexuelle. In einer Organisation, die Enthaltsamkeit für ihre Priester als Ideal hinstellt, wird diese in vielen Fällen nicht praktiziert. In einer Organisation, die Nächstenliebe predigt, werden Kinder aufs Übelste behandelt. Wenn die katholische Kirche wirklich vorhat, mit dem Missstand aufzuräumen, muss sie sich dringend diesen Aspekten stellen. Dr. Britta Zangen Düsseldorf Überzogen Fall Maaßen Zu „Karneval der hohen Tiere“ (RP vom 20. September): Geärgert hat mich der Rat des Kommentators an die SPD, die Koalition platzen zu lassen. Wie bitte? Wegen einer zwar wichtigen aber nicht staatsgefährdenden Affäre Neuwahlen mit der nachfolgenden politischen Unsicherheit zu wünschen und damit dem Juso-Chef das Wort zu reden, finde ich unverantwortlich. Natürlich ist der „Fall Maaßen“ unerfreulich und der Leiter des Verfassungsschutzes hat klar einen großen Fehler begangen. Aber erst die völlig ungeschickte öffentliche Festlegung von Frau Nahles auf die Entlassung von Maaßen hat Herrn Seehofer mit zähneknirschender Unterstützung von Frau Merkel zu der trickreichen Entscheidung gebracht, Maaßen zu befördern. Jürgen Jungmann Langenfeld Leserzuschriften veröffentlicht die Redaktion ohne Rücksicht darauf, ob die darin zum Ausdruck gebrachten Ansichten mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. Die Redaktion behält sich vor, sinnwahrende Kürzungen vorzunehmen. Die Redaktion legt Wert darauf, dass die Zuschriften mit Namen und Anschrift des Einsenders veröffentlicht werden. Für Rückfragen bittet die Redaktion, die Telefonnummer anzugeben. Unsere E-Mail-Adresse: leserbriefe@rheinische-post.de — ANZEIGE — Was - Wann - Wo... Wiesenfest by Wüllenweber Das Genießer-Wochenende Kulinarischer Treff, Automobil-Ausstellung, Modenschau und verkaufsoffener Sonntag: In der Erkelenzer Innenstadt bleibt wieder kein Wunsch unerfüllt. 28.–30. September (Sonntag verkaufsoffen) An diesen Tagen 20% auf die gesamte Kollektion Mode Wüllenweber ·Kölner Str. 26·Erkelenz Rolf Weidenbrück Steuerberater vBP Norbert Patalas Steuerberater Steuerberater GbR Anton-Raky-Allee 14 Telefon: 02431/8 06 01 80 41812 Erkelenz Telefax: 02431/7 59 22 info@Weidenbrueck-Patalas.de www.Weidenbrueck-Patalas.de Immer wieder hat die Stadt Erkelenz in der Region die Nase vorn – zum Beispiel, wenn es darum geht, sich bei attraktiven Großveranstaltungen als perfekte Gastgeberin zu präsentieren. Ein ganz besonderes Schmankerl im alljährlichen Eventkalender steht dabei am jeweils letzten September-Wochenende auf dem Programm. Und so dürfen sich die Innenstadt- Besucher auch jetzt wieder auf ein Emotionspaket freuen, das keinen Wunsch offenlässt. Highlights aus Lack und Chrom, duftende Gaumenfreuden, aktuelle Modetrends und entspanntes Shopping-Vergnügen – am Samstag und Sonntag, 29. und 30. September, präsentiert sich die Stadt Erkelenz mit einem Veranstaltungsformat, das wirklich alle Sinne anspricht. Für Bürgermeister Peter Jansen ist das bevorstehende Event-Wochenende mit der Erkelenzer Automobil-Ausstellung, dem Kulinarischen Treff inklusive Modenschauen und dem verkaufsoffenen Sonntag nicht Für jeden Geschmack ist etwas dabei Die Automobil-Ausstellung auf dem Gelände an der Burg und am Ziegelweiher ist am Samstag und Sonntag, 29. und 30. September, jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Kulinarische Treff lädt am Sonntag, 30. September, in der Zeit von 11 bis 18 Uhr zum Probieren und Genießen in die Innenstadt ein. Auf dem Laufsteg präsentieren Modefachgeschäfte am Sonntag um 13.30, 14.30, 15.30 und 16.30 Uhr die neuesten Kollektionen für Herbst und Winter. Die Innenstadt-Geschäfte rollen ihren Kunden mit einem verkaufsoffenen Sonntag in der Zeit von 13 bis 18 Uhr den roten Teppich aus. Bürgermeister Peter Jansen (2.v.l.) freut sich mit Organisatoren und Veranstaltern auf ein großes Event-Wochenende in Erkelenz. zuletzt ein Beleg dafür, dass es sich lohnt, für den gemeinsamen Erfolg an einem Strang zu ziehen. „Das attraktive Veranstaltungspaket, das der Gewerbering gemeinsam mit den örtlichen Automobil-Händlern geschnürt und über die Jahre immer weiterentwickelt hat, ist in den Köpfen der Leute festverankert“, sagt Peter Jansen. Und nicht wenige machten daran sogar den Jahreszeitenwechsel fest. „Kalendarische oder meteorologische Kriterien spielen hier keine Rolle mehr. Herbstanfang ist genau dann, wenn Erkelenz zum Kulinarischen Treff und zur Automobilausstellung einlädt.“ + präsentieren AUToMobil AUSSTEllUng ErKElEnzEr 29.+30.9.|11-18 uhr Burgplatz | ziegelweiherpark | 18 aussteller | 30 Marken Kaufsonntag: 13-18 Uhr + KulinarischerTreff: 11-18 Uhr, Marktplatz + Modenschau: 13:30|14:30|15:30|16:30 Uhr, Sparkassen-Vorplatz

Sonderveröffentlichungen