Aufrufe
vor 8 Monaten

Zoo-Zeitung Duisburg

  • Text
  • Duisburg
  • Zoos
  • Tiere
  • Koala
  • Beutelteufel
  • Tieren
  • Achim
  • Nachwuchs
  • Tier
  • Winkler

20 / KOALA Wohl behütet

20 / KOALA Wohl behütet fühlt sich der Nachwuchs bei den Bärenstummelaffen. Neues aus dem Zoo Kronprinz betreut Fossa- Weibchen im Emirat Fast täglich erreichen die Biologen und Tierärztinnen des Zoos Neuigkeiten über Geburten in den verschiedenen Tierrevieren. Als besonders aktiv bei der Familienplanung erweisen sich die Netzgiraffen um den Zuchtbullen KIRINGO. Im September wurde er mit der Geburt von NAJLA bereits zum 12. Mal Vater. Die „Schöne“ als Übersetzung des arabischen Namens NAJLA gibt das Bild wieder, welches das junge Weibchen auf der Anlage vermittelt. Giraffenmutter MALINDI, die als achtfache Mutter über reichliche Erfahrung in der Jungtieraufzucht verfügt, kümmert sich wunschgemäß um ihren jüngsten Spross. Gleich doppelte Nachwuchsfreude gab es bei den seltenen Bärenstummelaffen. Zwei Weibchen ziehen jeweils ein gesundes Jungtier heran, anfänglich getrennt vom Zuchtmännchen, damit der Nachwuchs ungestört in die Familie integriert werden konnte. Blätter, Gemüse und Laub steht auf dem Speiseplan dieser Colobusaffen, die im Regenwald ihrer westafrikanischen Heimat auf-

KOALA / 21 grund von Lebensraumzerstörung und Wilderei sehr stark bedroht sind. Umso erfreulicher ist, dass die anfänglich kleine Zoopopulation auf mittlerweile 40 Tiere angewachsen ist, wobei der Zoo Duisburg das Zuchtbuch verwaltet. Ebenfalls im Affenhaus gab es Nachwuchs bei den Spitzhörnchen oder Tupaias. Der Zoo freut sich über das dritte Jungtier. Tupaias werden zwar als nahe Verwandte der Spitzmäuse betrachtet, Nachwuchs gab es auch bei den Spitzhörnchen. stehen aber tatsächlich eher den Primaten nahe. Die Allesfresser leben in den Wäldern Südostasiens. Delfinbaby DOBBIE drehte im September die ersten Runden im Delfinarium. Es war das 30. Jungtier der Großen Tümmler, das in Duisburg geboren wurde. Delfinweibchen PEPINA erweist sich wie immer als erfahrene Mutter, die ihren Nachwuchs nicht aus den Augen lässt. In der siebenköpfigen Delfinfamilie schwimmen bis auf Vater IVO sowie PEPINA nur waschechte Duisburger im Becken des Delfinariums. Kein anderer Zoo in Europa war vergangenes Jahr bei der Zucht der Weißbrauenkuckucke so erfolgreich wie Duisburg. Ihr Image ist wesentlich besser als der des gewöhnlichen, in Europa heimisch Kuckucks. Weißbrauenkuckucke legen ihre Eier nicht in fremde Nester und überlassen das Brutgeschäft anderen. Vielmehr erledigen sie das Brutgeschäft selber. Auch ihr Ruf klingt völlig anders, als der des brutmüden Verwandten. Er hört sich an, als ob er durch ein Rohr gedämpft in die Welt geträllert wird. Zwei Brüder, die aus dem französischen Montpellier nach Duisburg zogen, haben sich in der Tropenhalle Rio Negro bestens eingelebt - die in Südamerika beheimateten Pakas. Die Pflanzen fressenden Nagetiere gelten als gute Schwimmer, weshalb sie das Wasserbecken in ihrer Anlage rege nutzen. Über einen männlichen Partner aus dem Londoner Zoo durfte sich die einzeln lebende Duisburger Madagaskar-Ratte freuen. Die nachtaktiven und Erdhöhlen grabenden Tiere haben ihr Quartier im Stallgebäude der Mohrenmakis auf der Schauinslandreisen-Lemureinsel. Durch den Umzug des genetisch wertvollen Fossa-Männchens VONDROZO aus England nach Duisburg können nunmehr drei potentielle Pärchen für Nachwuchs im Gehegekomplex der madagassischen Frettkatzen sorgen. Seitdem der Zoo Duisburg in den 1990er Jahren ein Zuchtbuch für die Fossa etabliert hat konnte der Zoobestand durch gezielte Zuchtbemühungen um ein Vielfaches ausgeweitet werden. Derweil konnte das Fossa-Weibchen VARIKA an das Zuchtzentrum Al Mayya in Fujairah in den Arabischen Emiraten abgegeben werden. Der dortige Kronprinz, der den Fossa-Fonds des Zoo Duisburg unterstützt, ist Eigentümer des von europäischen Fachleuten betreuten Zuchtzentrums. Im Rio Negro haben die Pakas ihr Revier. Die südamerikanischen Nagetiere gelten als ausgezeichnete Schwimmer. Neu in den Bestand des Zoos aufgenommen wurden drei Vikunjas. Diese ockerfarbenen Tiere sind die Wildform der Alpakas und gehören zu den höckerlosen Neuweltkamelen, die den Anden Südamerikas beheimatet sind.

Sonderveröffentlichungen