Aufrufe
vor 8 Monaten

Zoo-Zeitung Duisburg

  • Text
  • Duisburg
  • Zoos
  • Tiere
  • Koala
  • Beutelteufel
  • Tieren
  • Achim
  • Nachwuchs
  • Tier
  • Winkler

„Früher hatte der

„Früher hatte der Zoo mehr Aufgaben an Fremdfirmen vergeben“, weiß Michael Puff, der durch die Vielseitigkeit seines Einsatzes immer vor großen Herausforderungen steht. „Ich habe seit meinem Arbeitsbeginn im Zoo alle möglichen Einsatzgebiete kennengelernt. Der Job ging weit darüber hinaus, was ich als gelernter Maurer können musste.“ So ist das Bautrupp-Team beispielsweise auch im Einsatz, wenn alte Spielgeräte auf Kinderspielplätzen ausgetauscht oder Sitzgarnituren erneuert werden. Besonders ehrgeizig ist das Dreier Team, zu dem noch Paul Wieja und Genardi Sharow gehören, wenn es eigene Ideen bei der Gestaltung von Anlagen verwirklichen kann. Michael Puff: „Wir hatten freie Hand, als die Wombat-Anlage ein neues Gesicht bekommen sollte. So platzierten wir Äste, Kronen und Wurzeln nach unseren Vorstellungen. Dabei müssen wir immer Sicherheitsaspekte berücksichtigen, beispielsweise spitze Kanten beseitigen, und die Bedürfnisse der Tiere beachten.“ Der Bautrupp ist überall auf dem Zoo- Gelände gefragt. Sei es beim Sandaustausch auf verschiedenen Tieranlagen oder bei der Wartung und dem Transport von Bänken, die für das Frühjahr wieder im Zoo aufgestellt werden. Sie sind mit dem PS-starken Radlader auch zur Stelle, wenn schwere Tiertransportkisten verladen werden müssen oder die Gärtner Neuanpfl anzungen vornehmen. Der übliche Dienstschluss um 16.20 Uhr geht hin und wieder auch in die Verlängerung. Michael Puff, der im Mai 2017 sein 30-Jähriges im Zoo feiert, erinnert sich an einen Einsatz, der erst nachts um 3 Uhr beendet war. Die Hauptwasserleitung zwischen Affenhaus und Delfinarium war defekt. „Wir mussten den Asphalt entfernen und die Baustelle absichern, ehe ein Notdienst der städtischen Wirtschaftsbetriebe den Schaden wieder beheben konnte.“ Beim Umbau der Elefantenanlage war wegen des Termindrucks erst nachts um 1.00 Uhr Feierabend. Michael Puff: „Wir haben im alten Vogelhaus übernachtet und wurden morgens um acht Uhr vom damaligen Zoodirektor Reinhard Frese geweckt.“ Als Dank für den nächtlichen Einsatz gab’s eine Einladung zum Essen in die Zoo-Terrassen. Der gelernte Maurer hat seinen Wechsel in den Zoo nie bereut. „Ich bin vielseitig im Einsatz, kann eigene Ideen entwickeln, muss oft improvisieren. Ich habe in den 30 Jahren im Zoo viel dazu gelernt.“ Michael Puff weiß zu schätzen, dass er seinen Arbeitsplatz inmitten einer grünen Landschaft hat. Und sollte sich die Sonne mal zurückziehen und der Himmel seine Schleusen öffnen, können Arbeiten ja auch im Innenbereich erledigt werden. Klaus Johann Michael Puff überprüft Sicherheit und Funktion der eingelagerten Sitzbänke. Mit dem Rad lader wird ein Baumstamm zur neuen Anlage der Beutelteufel transportiert.

Sonderveröffentlichungen