Aufrufe
vor 6 Monaten

Zukunft Logistik -14.04.2018-

  • Text
  • Logistik
  • Neuss
  • Unternehmen
  • Deutschland
  • Rheinland
  • Mitarbeiter
  • Fachhochschule
  • Zukunft
  • Weltweit
  • Menschen

Zukunft

Zukunft Logistik ngz SAMSTAG, 14. APRIL 2018 NGZ-SV04 F4 UPS – stark in NRW, stark in Neuss Mit seiner Hauptverwaltung hat das Logistikunternehmen eine der größten Niederlassungen in Neuss VON ARND WESTERDORF United Parcel Service – kurz UPS – ist ein global tätiges Unternehmen im KEP-Bereich, dessen Branchenkürzel für Kurier-, Express- und Paketdienste steht. „Als größter Express- und Paketzustelldienst der Welt sind wir gleichzeitig ein führender Anbieter spezialisierter Beförderungs-, Logistik-, Kapital- und E-Commerce-Serviceleistungen. Jeden Tag verwalten wir den Fluss von Gütern, Finanzen und Informationen weltweit in mehr als 220 Länder und Gebiete“, heißt es bei der deutschen Tochter in Neuss. Die deutsche Niederlassung wurde vor mehr als 40 Jahren im August 1976 als erste außerhalb Nordamerikas eröffnet – zunächst mit Sitz in Düsseldorf, dann in Neuss und Monheim. Seit über 40 Jahren fahren die markanten braunen Lieferfahrzeuge mit dem goldfarbenen Schildlogo durch Deutschland, und die Zusteller haben noch heute eine unvergleichlich seriöse Erscheinung. Das Unternehmen bedient neben Privatkunden vor allem Gewerbekunden, die wiederum aus kleinen, mittelständischen oder großen Unternehmen bestehen und deshalb unterschiedlicher Services bedürfen. Deshalb legt UPS auch besonderen Wert auf seine Funktion als Problemlöser und Anbieter innovativer Lösungen: „Unser Kundenlösungsteam analysiert zuerst die bestehenden Geschäftsabläufe und Geschäftsziele eines möglichen Kunden und formuliert dann ein darauf abgestimmtes Lösungskonoben: Die UPS- Deutschlandzentrale im Neuss ist eine der größten Konzernniederlassungen. links: UPS-Bote beim Kunden – kleinere und mittelständische Firmen profitieren von Services. FOTOS: UPS zept, bestehend aus Tools und Maßnahmen, um dessen Effizienz zu optimieren und Kosten zu reduzieren.“ Das Konzept reicht dann von integrierten Technologielösungen bis hin zu einem verbesserten Verpackungsdesign. Die Lösungen umfassen die ganze Wertschöpfungskette von Online- Bestellungen, Auftragseingang und der Abholung beim Versender über den teilweise weltweiten Transport und die Sendungsverfolgung bis hin zur Vor-Ort-Lieferung und Abrechnung. Bei diesem ganzen Prozess müssen einige Herausforderungen wie die Effizienz von Abläufen und Kosten, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit der Lieferung, Daten- und INFO Logistikdienstleister UPS Das internationale Unternehmen United Parcel Service übernimmt auch umfassende Logistikdienstleistungen für Gewerbekunden in Bereichen wie Einzelhandel & Konsum, Gesundheitswesen, Industrieproduktion & Vertrieb, Automotive, Luftfahrt und Hightech. Mehrere Logistikzentren des Unternehmens, das auch eine eigene Luftfrachtflotte und unter anderem ein Air Hub am Flughafen Köln/Bonn betreibt, befinden sich wegen der insgesamt guten Verkehrsinfrastruktur im Rheinland. Weitere Detailinformationen bietet die Internetseite www.ups.com/de. Warensicherheit, produktsensibler Versand, moderne Logistik- und Datentechnologien oder Umweltschutz und Nachhaltigkeit berücksichtigt werden. Mit dem breiten Dienstleistungsangebot, das für die unterschiedlichen Bedürfnisse von Kunden passend konfiguriert werden kann, ist UPS heute mehr als ein Paketdienst. Es ist ein Partner, der Unternehmen hilft, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren. Gerade kleinere und mittelgroße Unternehmen können davon profitieren, wenn sie nicht in eine eigene Logistik investieren müssen oder wenn sie mit ihren Produkten neue Märkte erschließen wollen. Namhafte Logistiker sind Partner der Europäischen Fachhochschule EUFH Neusser Personaldienstleister setzt auf Sportsgeist Rose Zeitarbeit VON STEFAN REINELT Die Europäische Fachhochschule (EUFH) mit Standorten in Neuss, Brühl, Rostock und Aachen sowie einem Studienzentrum in Köln ist eine staatlich anerkannte Fachhochschule, die bundesweit und international anerkannte Bachelorund Master-Abschlüsse in den Bereichen Management und Gesundheit vergibt. Hervorragende Bewertungen bei Akkreditierungen und Hochschulrankings zeugen regelmäßig von der hohen Bildungsqualität an der EUFH. Neben der Vermittlung von Fachwissen fördert die EUFH interkulturelle und soziale Kompetenzen und schärft das Bewusstsein der Studierenden für persönliche Entwicklungsprozesse. Rund 1800 Studierende bereiten sich an der EUFH auf ihre berufliche Karriere vor. Die Absolventen sind vom ersten Tag an voll einsatzfähig, weil sie bereits viel Erfahrung in Partnerunternehmen gesammelt haben. Aktuell kooperiert die Hochschule mit rund 600 großen und kleinen Unternehmen in den Umkreisen ihrer Standorte und weit darüber hinaus. Seit 15 Jahren bildet die EUFH im dualen Bachelorstudium gemeinsam mit vielen namhaften Logistikunternehmen wie Schenker oder UPS den Branchennachwuchs aus. Dabei ist ein Auslandssemester fester Bestandteil des Studiums. Eine parallele Ausbildung zu Kaufleuten für Logistikdienstleistung ist problemlos möglich. Die Logistik-Branche in Deutschland wächst schnell und bietet entsprechend ausgezeichnete Zukunftschancen für gut qualifizierten Nachwuchs. Gute Absolventen sind heiß begehrt in der vielleicht vielseitigsten Branche überhaupt. Die Welt wird immer mobiler. Man muss kein Prophet sein um anzunehmen, dass sie deshalb in einigen Jahren noch deutlich mehr gute Logistiker braucht als heute. Absolventen der EUFH können Material-, Informations- und auch Finanzströme koordinieren und kennen sich in allen wichtigen Bereichen der Logistik aus. Ein praxisnahes Studium ist die beste Voraussetzung für eine Karriere in diesem ausgesprochen attraktiven Berufsfeld. Auf dem Weg zum Bachelor nach drei Jahren wechseln sich Theorie an der EUFH und Praxis im Unternehmen regelmäßig alle drei Monate ab. So können die Studierenden Gelerntes schnell im Unternehmen anwenden und sich über ihre Praxiserfahrungen mit Professoren und Kommilitonen austauschen. Nach dem Bachelor können sich angehende Führungskräfte mit einem berufsbegleitenden Master in Logistikmanagement an der EUFH Business School für noch verantwortungsvollere Aufgaben im Unternehmen empfehlen. Dabei müssen sie ihre Berufstätigkeit nicht unterbrechen und können auf dem aufbauen, was sie im Bachelorstudium oder in der Logistikpraxis bereits gelernt haben. Rund 1800 Studierende bereiten sich an der Europäischen Fachhochschule (EUFH) auf ihre berufliche Karriere vor; einige von ihnen arbeiten bereits intensiv mit Logistikunternehmen zusammen. FOTO: EUFH VON ARND WESTERDORF „Aus dem Sport wissen wir: Jedes Team ist immer nur so gut wie die Verbindung zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen und Mitspielern. Das viel zitierte blinde Verständnis muss funktionieren. Natürlich auch bei uns. Zwar nicht unbedingt blind – aber dennoch reibungslos und vor allem: effizient“, so umschreibt das Neusser Unternehmen Rose Zeitarbeit die Grundlage für sein Metier. Eine erfolgreiche Mannschaft schafft es, die Aufgaben und Laufwege zwischen den unterschiedlich positionierten Spezialisten optimal abzustimmen. Auf solche Teamplayer komme es an, wie Unternehmensgeschäftsführer Kay Rose betont: „Darum besteht unser Mitarbeiterteam auch aus einer Vielzahl unterschiedlichster Talente. Vom richtigen Händchen bis zum feinen Näschen. Vom kreativen Geist bis zur guten Seele. Und all das in einer richtig angenehmen Atmosphäre.“ Der Inhaber von Zeitarbeit Rose erweitert in diesem Kontext seine Maxime: Es komme gleichermaßen auf den Spieler und den Verein an, also auf den Menschen und auf den individuellen Auftrag. In diesem Spiel oder vielmehr in diesem Business gehe es dann darum, Herausforderungen zu bewältigen und alle Möglichkeiten auszuschöpfen. „Nach vorne schauen. In Lösungen denken. Gute Perspektiven entwickeln. Neue Wege gehen. Und all dies gemeinsam“, so Rose. Dabei unterstreicht der Firmenchef die Rolle des kompetenten Vermittlers, der beide Seiten versteht und die enge Kunden- wie Mitarbeiterbindung pflegt. Kay Rose engagiert sich mit seinem Ausbildungsbetrieb für die Berufschancen junger Leute und ist Mitglied der hiesigen IHK-Prüfungskommission. Seit genau 20 Jahren ist der Spezialist für seine Klientel aktiv, die von kleinen über mittlere bis hin zu großen, in- Inhaber Kay Rose: enge Kunden- und Mitarbeiterbindung Rose Zeitarbeit: Der Hauptsitz ist in der Neusser City. ternational agierenden Unternehmen reicht und Mitarbeiter für kaufmännische und gewerbliche Bereiche einbindet. Rose Zeitarbeit überlässt standortunabhängig auch Arbeitnehmer in der vielfältig agierenden Logistikbranche. Dementsprechend verfügt der Spezialist über ein großes Spektrum an zuverlässigen Arbeitnehmern, das von Lagerhelfern über Fachkräfte bis hin zu Führungskräften reicht. Beim Taktikplan für diese FOTOS(2): ROSE ZEITARBEIT „Mitspieler“ kommen vom Zeitarbeitsunternehmen finanzierte Fortund Weiterbildungsmaßnahmen zum Einsatz. Dazu gehören unter anderem Stapler- und Kranführerscheine, Lehrgänge zur Arbeitssicherheit und PC-Schulungen. Außerdem stattet das Unternehmen seine Mitarbeiter mit hochwertiger Arbeitsschutzbekleidung und natürlich auch mit anderen nötigen Arbeitsmitteln aus. Das staatlich zertifizierte Unternehmen Rose Zeitarbeit hat neben seiner Hauptniederlassung in Neuss noch vier weitere Standorte in anderen Regionen Deutschlands, darunter neuerdings auch Berlin. Auf seiner Website bietet es Informationen zu Fragen von Bewerbern und Unternehmen sowie eine Stellenbörse. Weitere Details im Internet unter www.rose-zeitarbeit.de.

Zukunft Logistik ngz SAMSTAG, 14. APRIL 2018 NGZ-SV05 F5 55.000 Produkte, 25.000 Patente 3M betreibt größtes Logistikzentrum Europas in Jüchen VON ARND WESTERDORF Der internationale Konzern 3M, dessen Kurzform sich vom Namen „Minnesota Mining and Manufacturing“ ableitet, ist als Hersteller und Produktentwickler ein Tausendsassa. Das US-Unternehmen ist in mehreren Produktbereichen für Gewerbe- und Privatkunden aktiv und vor allem für seine Post-it- Haftnotizen oder Scotch-Klebematerialien bekannt. Der Hersteller entwickelt auch Stromleitungen für einen effizienteren Energietransport, Medizinprodukte für eine höhere Lebensqualität oder High-Tech Materialien für leichtere Autos und mehr Mobilität. Mit mehr als 55.000 Produkten und 25.000 Patenten deckt 3M fast jeden Lebens- und Arbeitsbereich ab und zählt weltweit zu den innovativsten Unternehmen. Die Niederlassung in Neuss bündelt die Aktivitäten in der D-A-CH- Region, für deren Kürzel die drei Staaten Deutschland, Österreich und Schweiz stehen. Während hier eines der weltweit größten Forschungszentren des Konzerns angesiedelt ist und insgesamt rund 1300 Mitarbeiter in Forschung, Kundenforum und Verwaltung tätig sind, befindet sich 20 Kilometer weiter in Jüchen das europäische Logistikzentrum. Das 3M European Distribution Center (EDC) ist mit einer Lagerfläche von 72.000 Quadratmetern und 100.000 Palettenplätzen der größte Logistik-Standort des Konzerns auf dem Kontinent. In dem modernen Distributionszentrum sind etwa 410 Mitarbeiter beschäftigt. Zum Gebäudekomplex gehören ein hoch produktiver Kommissionierbereich, eine vollautomatische Sortieranlage und zeitgemäße Fördertechnik. Durch 45 zusätzliche Anfahrrampen lassen sich im EDC gleichzeitig 82 Lkw oder Sattelauflieger beladen, die rund die Hälfte aller westeuropäischen Endkunden mit Ware beliefern. Zudem fungiert das EDC als Zentrallager für Nachschub-Lieferungen an die weiteren fünf europäischen Logistikzentren des Unternehmens. Moderne Technik prägt das Jüchener Logistikzentrum. INFO 3M: Hauptsitz Neuss, Logistikzentrum Jüchen Der Multitechnologiekonzern 3M hat seinen deutschen Hauptsitz in Neuss und sein größtes europäisches Logistikzentrum in Jüchen. Die Website bietet umfangreiche Informationen zu Unternehmen, Produkten, Technologien und Nachhaltigkeitszielen: www.3M.de Mitarbeiter-Workshop: 3M fördert die persönliche Entwicklung. FOTOS (2): 3M DEUTSCHLAND GMBH) Insgesamt gehen von Jüchen aus täglich 400 Tonnen an 21.000 verschiedenen Produkten in 75 Länder. Nicht nur Kunden schätzen die Leistungen des Konzerns: Eine hohe Wertschätzung der Mitarbeiter, attraktive Sozialleistungen und ein arbeitnehmerfreundliches Work-Life- Balance-Konzept machen 3M nach eigenen Angaben zu einem beliebten Arbeitgeber. So profitieren die Mitarbeiter von individuellen Arbeitszeit- und Arbeitsortlösungen oder einem Langzeitkonto, das die einzelne Lebensplanung berücksichtigt. Weitere soziale Angebote sind Kinderbetreuung, gesundheitliche Vorsorge und Sportangebote sowie ein umfassendes Förder- und Weiterbildungsprogramm. Zudem hat sich 3M für die Mitarbeiter Chancengleichheit, Integration und Katastrophenhilfe auf die Fahnen geschrieben. Krefeld ist einer der wichtigsten Standorte im Netzwerk DSV A/S Berufsausbildung mit Bachelor- Abschluss im Dualen Studium Rheinische Fachhochschule Köln VON STEFAN REINELT DSV A/S ist aus dem kleinen Königreich Dänemark heraus zu einem globalen Transport- und Logistikdienstleister expandiert. Im Jahr 1976 gründeten zehn dänische Unternehmen „Die Vereinigten Fuhrmänner“, übersetzt in die Landessprache: „De Sammesluttede Vognmaend“. Der Konzern bietet mit seinen drei Sparten „DSV Air & Sea“, „DSV Road“ und „DSV Solutions“ Transport-und Logistikleistungen in mehr als 80 Ländern in Europa, Asien, Nord- und Südamerika, Australien und Afrika an. Das internationale Netzwerk an Kooperationspartnern spannt sich von Grönland bis nach Neuseeland, insgesamt sind mehr als 45.000 Mitarbeiter in mehr als 1000 Niederlassungen, Terminals und Logistiklagern für DSV tätig. Der Standort in der Stadt Krefeld ist dabei einer der bedeutendsten innerhalb des Konzerns und mit aktuell 521 Mitarbeitern ein großer Arbeitgeber für die Menschen am Niederrhein. Im Jahr 2015 wurden hier mehrere Standorte zum größten Multiuser-Standort in Deutschland mit allen drei Firmensparten sowie zur zweitgrößten DSV-Niederlassung weltweit zusammengelegt. Die zentrale Lage mit nahegelegenen Flughäfen und Binnenhäfen, mit ICE-Anbindung und Autobahnanschluss in alle Richtungen schafft viele Synergieeffekte für optimale Logistiklösungen aus einer Hand. Auf dem 16,8 Hektar großen Areal befinden sich 52.000 Quadratmeter Logistikhallen, 11.300 Quadratmeter Umschlaghallen, 700 Quadratmeter Kurierhalle und ein modernes Verwaltungsgebäude mit 6500 Quadratmetern Fläche. Große Glasfronten durchfluten den Neubau mit Tageslicht, offen gestaltete Räume fördern die Kommunikation, zugleich sorgt ein intelligenter Schallschutz für eine ruhige Arbeitsatmosphäre. Als weltweit agierendes Unternehmen bietet DSV vielfältige Karrieremöglichkeiten in einer zukunftsorientierten Branche. So ist man immer auf der Suche nach jungen Logistiktalenten. Eine berufliche Laufbahn lässt sich unmittelbar über die Ausbildung in der Lagerlogistik und im kaufmännischen Bereich oder als Duale Studenten beginnen. Zum Verfassen von Bachelor- und Masterarbeiten gewährt DSV ebenso Einblick wie für Praktika während des Studiums. Auslandsaufenthalte an einem der zahlreichen DSV-Standorte ermöglichen Nachwuchskräften genauso wie Berufserfahrenen, den persönlichen Horizont zu erweitern. Mit einem Jahresumsatz von 10,1 Milliarden Euro, als größter Landtransporteur in Europa, mit über 1,4 Millionen TEU Seefracht und 650.000 Tonnen Luftfracht pro Jahr gehören „Die Vereinigten Fuhrmänner“ heute zu den Top 5 der Speditionsunternehmen auf dem Globus. In Krefeld unterhält der Transport- und Logistikdienstleister einen der bedeutendsten Standorte innerhalb des Konzerns. FOTO: DSV Duales Studium, Auslandsaufenthalte und Kontakt zu Unternehmen – all dies bietet die Rheinische Fachhochschule Köln (RFH) ihren Studenten an. FOTO: RFH VON STEFAN REINELT Die Rheinische Fachhochschule Köln (RFH) gehört zu den renommiertesten Hochschulen. Als private Institution ist sie mit einem Sitz in der Hochschulrektorenkonferenz vertreten. Mit 19 Bachelor- und zwölf Masterstudiengängen bietet sie ein breites Lehrspektrum für jährlich rund 6500 Studierende. Seit 2015 ist die in Köln gegründete RFH mit einem Standort in Neuss vertreten. Dort – am Markt 11-15 im lebhaften Zentrum der Quirinusstadt – liegt der Schwerpunkt auf dem Dualen Studium. Parallel zur akademischen Lehre in den Fachbereichen Business Administration, Logistik und Supply Chain Management, Wirtschaftspsychologie, Wirtschaftsingenieurwesen und Marketing-Management lernen die Studierenden auch in einem Unternehmen. Im dreimonatigen Rhythmus wechseln sich Theorie und Praxis ab, das Duale Studium dauert wie eine klassische Berufsausbildung drei Jahre, mit dem Bachelor-Abschluss verfügen die jungen Berufstätigen dann aber bereits über einen akademischen Grad. Ebenso können sie bei einem Auslandssemester neue Erfahrungen sammeln. „Wir kooperieren mit Hochschulen auf allen fünf Kontinenten“, sagt Toni Tacken, Referent der Hochschulleitung. Neben USA, China oder Südafrika sei vor allem Indonesien bei den Studierenden beliebt, da die RFH dort mit einer Universität auf der Urlaubsinsel Bali kooperiert. Annehmlichkeiten wie Sommerwetter und Traumstrände dürfen aber nicht zu sehr vom Eigentlichen ablenken, denn das Duale Studium verlangt auch Disziplin und Fleiß ab. Beim Blockunterricht finden an drei Tagen in der Woche bis in den Abend Vorlesungen statt, die weiteren Tage dienen dem Selbststudium. Die Ergebnisse können aber für sich sprechen. Zuletzt gewann ein Absolvent des Jahrgangs 2016 im Bereich Logistik den bundesweiten Thesis-Award für seine Bachelorarbeit zum Thema Soziale Medien in mittelständischen Unternehmen. Rund 300 Studierende lernen pro Semester am Standort Neuss. Die Kapazitäten vor Ort sind auf ein Wachstum in den nächsten Jahren ausgelegt. „Der Bekanntheitsgrad des Dualen Studiums ist leider noch sehr niedrig“, sagt Professor Dr. Thomas Decker, Studiengangsleiter Logistik und Supply Chain Management. Neben dem Dualen Studium direkt nach dem Schulabschluss, wofür das Fachabitur maßgeblich ist, bietet die RFH in Neuss auch ein berufsbegleitendes Studium mit Vorlesungen am Freitagabend und Samstag an. Hierfür reichen als Zugangsvoraussetzung auch ein Realschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung und zwei Jahre Berufserfahrung.

Sonderveröffentlichungen