Aufrufe
vor 2 Monaten

Bestattungstrends -15.01.2019-

Bestattungstrends

Bestattungstrends ERINNERUNGSGÄRTEN Im Kommen: Memoriam-Garten auf dem Friedhof Ein Vogelhäuschen, Gießkannen als Zierde, sanft geschwungene Wege – untypisch für einen Ort, wo Menschen die letzte Ruhe finden. Gärtner haben spezielle Bereiche auf Friedhöfen entwickelt. VON ULRIKE HOFSÄHS Eine hohe Leiter lehnt an einem Baumstamm auf dem Friedhof. Alte Gießkannen aus Blech stehen inmitten von Blumen. Geschwungene Wege führen an Grabstätten vorbei, Besucher können auf Sitzbänken ausruhen und innehalten. Die Lage der Gräber, Wege und Bäume – alle sind Teil des Memoriam-Gartens, einem von Gärtnern betreuten Grabfeld. Hier wartet nicht blanke Erde auf die Toten, sondern in bepflanzten Beeten wird Platz gemacht, wenn es soweit ist. „Die Anlage ist von Anfang an gestaltet und fertig“, erzählt Alfred Luchten. Der Friedhofsgärtner hat gemeinsam mit seinem Kollegen Peter Holz die parkähnliche Anlage auf einem Teil des Düsseldorfer Südfriedhofs mitentworfen. Die Abteilungen haben poetische Namen wie „Garten der Farben“ oder „Fluss des Lebens“, wo Kiesel und blaue Glassteine liegen. Das knapp 2000 Quadratmeter große Areal ist eine Absage an die übliche strenge Friedhofssatzung. Hier gibt es keine geraden Wege und keine abgezirkelten Reihengräber. Und das Konzept kommt an. Der erste Memoriam-Garten wurde 2010 in Duisburg eröffnet. Inzwischen gibt es bundesweit gut 80 solcher Anlagen. Initiatoren sind immer Friedhofsgärtner, die langjährige Pflegeverträge abschließen und den parkähnlichen Bereich mit den Gräbern bepflanzen und sich kümmern. Hier gibt es keine anonymen Bestattungen, keine streng isolierten Gräber und Nutzung nur zusammen mit Vereinbarung einer Dauergrabpflege. Die Friedhofsgärtner sehen darin ein Angebot, das Vorteile für beide Seiten hat: Denn viele Menschen wollten sicher sein, einen gepflegten Ort als letzte Ruhestätte zu haben, berichtet Alfred Luchten. Andererseits wohnen Angehörige oft weit weg und können die Grabpflege nicht übernehmen. Die Gärtner, deren Geschäft unter dem Trend zu möglichst pflegeleichten Gräbern leidet, haben mit den von ihnen betreuten Grabanlagen eine neue Einnahmequelle erschlossen. „Es ist ein Konzept dagegen, dass Friedhöfe immer leerer 2010 wurde auf dem Duisburger Waldfriedhof der bundesweit erste Memoriam-Garten eröffnet. Zurzeit gibt es in Deutschland gut 80 solcher Anlagen – regelmäßig kommen neue hinzu. FOTO: PROBS werden“, sagt Alexander Helbach, Sprecher von Aeternitas, einer Verbraucherberatung für Bestattungsfragen. Denn durch den Trend zu kleinen Urnengräbern oder anonymen Bestattungen sind große Bereiche ungenutzt. Nicht alle sind im Memoriam-Garten wegen der Trauer. „Die Leute kommen auch zum Entspannen“, sagt Friedhofsgärtner Alfred Luchten. „Sie sitzen eine halbe Stunde da, gucken, genießen und gehen wieder.“ Manche Grabsteine stehen noch zur Zierde in den Beeten. Auf anderen sind Namen und Geburtstag eingraviert, aber noch kein Sterbedatum. Diese Menschen haben sich den Ort ihrer ewigen Ruhe schon ausgesucht. Lokalpatrioten können ein Urnengrab mit Motiven aus der Stadt wählen. Einen Hingucker hat der Gräber-Garten immer zu bieten: im Frühjahr eine Magnolie, Bäume mit knallrotem Herbstlaub oder einen Weinstock. Im Sommer blühen Rosen, Lavendel, Salbei und Sonnenhut. Auch ein Wildbienenhotel hat hier seinen Platz – ebenso ein Vogelhäuschen. INFO Gärten keine anonyme Bestattungsform Name Memoriam-Gärten sind gestaltete Gärten, die zugleich Teil eines Friedhofs sind. Die lateinische Phrase „in memoriam“ („in Gedenken/in Erinnerung an“) ist bei diesem Konzept Leitgedanke, da an diesem Ort kein Verstorbener anonym beigesetzt wird: Die Namen werden auf kunstvollen Grabmalen verewigt. Darüber hinaus sind alle Grabstätten in Bestattungsvorsorge Erledigung aller Formalitäten harmonischer Art und Weise miteinander verbunden, da es keine klaren Abgrenzungen wie bei klassischen Gräbern gibt. Da die Dauergrabpflege durch kompetente und qualifizierte Friedhofsgärtner übernommen wird, grünen und blühen Memoriam-Gärten das ganze Jahr über. Weitere Infos im Internet: www.memoriam-garten.de B e s t a t t u n g e n Hans & Karin Hendrix Geprüfte Bestatter BESTAT UNGEN Willems Tag und Nacht · Überführungen Erledigung sämtlicher Formalitäten Der Bestatter Mitglied der Innung Ossenpass 15 47623 Kevelaer Tel. 02832 - 4534 + 1804 Mobil 0173 - 244 43 84 Telefax 02832 - 40 44 45 www.bestattungen-hendrix.de bestattungen-hendrix@t-online.de Erd-, Feuer- und Seebestattungen Große Sarg- und Urnenauswahl, Trauerdrucksachen Schanzstraße 17 · 47623 Kevelaer · Tel. 78216 · Fax 5168 Ich liebe meinen Garten Bestattungen G eorg Ra e t h Johannes Düllings Bestattungen Issumer Tor 8 und Weseler Str. 195, 47608 Geldern Tel.: 0 2831/63 40 E-Mail: johannes.duellings@t-online.de • Internet: www.duellings.de Bestattungsvorsorge - Für die letzte Ruhestätte im eigenen Garten. BESTATTUNGEN SPOLDERS-KEUNECKE Weseler Straße 61 • 47608 Geldern • Telefon: 02831 - 5814 www.bestattungen-spolders.de • info@bestattungen-spolders.de Antoniusstraße 14 47608 Geldern T el .: 0 28 31 / 22 97 georgra eth@t-online.de www.bestattungenraeth. de Wir beraten Sie gern ausführlich und unverbindlich in allen Fragen der Bestattungsvorsorge und sind auch im Trauerfal l immer für Sie erreichba r.

Sonderveröffentlichungen