Aufrufe
vor 3 Wochen

Bestattungstrends -22.01.2019-

  • Text
  • Niederrhein
  • Verstorbenen
  • Asche
  • Brell
  • Hochschule
  • Menschen
  • Bestatter
  • Neuser
  • Wege
  • Konzept

Bestattungstrends

MG-L4 C4 Lokales RHEINISCHE POST DIENSTAG, 22. JANUAR 2019 Schüler programmieren Wetterstation In Workshops auf dem Campus lernten Zehntklässler, wie Informatik dazu beitragen kann, Schlüsse aus dem Wetter zu ziehen. Fernziel ist der Aufbau eines Umweltdatennetzwerks, in dem auch die Feinstaubbelastung erfasst werden soll. VON LISA SCHMITZ Prof.Claus Brell hilft einem Schüler bei der Programmierung. Hochschule Niederrhein und Hugo-Junkers-Gymnasium programmieren eine Wetterstation. FOTO: HN INFO Mit dem Minicomputer zur Messstation Raspberry Pi ist ein Minicomputer auf einer nur Scheckkarten-großen Platine, der sich vielfältig erweitern lässt. Claus Brell, Professor für Wirtschaftsinformatik und Statistik an der Hochschule Niederrhein, konzipierte Schülerworkshops, bei dem Raspberry Pis als Messinstrument für Umweltdaten eingesetzt werden. RHEYDT Eine Ampel, die je nach Wetterlage auf Rot, Gelb oder Grün steht – das haben Schüler des Hugo-Junkers-Gymnasium nun an der Hochschule Niederrhein programmiert. In dem zweitägigen Workshop lernten die Gymnasiasten zweier Informatikkurse der zehnten Klasse, wie man eine Wetterstation mit dem Minicomputer Rasperry Pi entwickelt. Der Kurs fand im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem Hugo-Junkers-Gymnasium und der Hochschule Niederrhein statt, die im vergangenen Jahr unterzeichnet wurde. In den Workshops, die an zwei Nachmittagen auf dem Campus Mönchengladbach der Hochschule Niederrhein stattfanden, ging es um das Erlernen erster Programmierschritte mit dem Mini-Computer Rasperry Pi. Fernziel ist der Aufbau eines Umweltdatennetzwerks, mit dessen Hilfe Mönchengladbacher Bürger die Feinstaubbelastung in der Stadt im Internet nachsehen können. Die Schüler programmierten zunächst eine Wetterstation. „Dabei kommen sie zum ersten Mal in Kontakt mit der Programmiersprache Python und den Anschlüssen des Raspberry Pi, den sogenannten GPIO“, sagt Claus Brell, Professor für Wirtschaftsinformatik und Initiator des Projekts auf Hochschul-Seite. „Außerdem lernen sie Algorithmen mit Wenn-Dann-Strukturen kennen.“ Gemeinsam mit seinem studentischen Mitarbeiter André Delbos hat er den Kurs entwickelt. Die von den Schülern entwickelte Wetterstation soll Temperatur, Luftfeuchte und Luftdruck messen. Sie soll Ausgangsinstrument für weitergehende Entwicklungen sein. „Die Schüler lernen dabei, wie Informatik dazu beitragen kann, das Wetter zu erkennen und daraus Schlüsse zu ziehen“, sagt Brell. Und Martina Chittka, Mathematik- und Informatiklehrerin am Hugo-Junkers-Gymnasium, fügt hinzu: „Ich bin mir sicher, dass wir auf diese Weise die Jungen und vor allem Mädchen dafür sensibilisieren können, dass Technik wichtig ist und Spaß macht.“ Zudem lernten die Schüler echte Projektarbeit kennen – eine wichtige Erfahrung für das spätere Arbeitsleben. Wie bei den meisten Projekten der Hochschul-Schul-Kooperation sollen einfache und preiswerte Hardware-Komponenten genutzt werden. Für die Materialien werden noch Unternehmen gesucht, die die Vorhaben mit einer Spende an die Schule unterstützen. Wie Brell sagt, will die Wirtschaftsförderung dabei helfen, dass die Schule für die Umweltmessstation einen Internetzugang bekommt. Möglicherweise bekommt das Rheydter Gymnasium bald tierischen Zuwachs. Denn Claus Brell hat Kontakt zu Prof. Jürgen Tautz von der Uni Würzburg aufgenommen. Bienenforscher Tautz leitet die Internetplattform Hobos, deren Kern lebende Bienenvölker sind. Besucher der Seite können die Insekten an verschiedenen Standorten live beobachten. Vielleicht auch bald in einem Bienstock am Hugo-Junkers-Gymansium. NOTDIENSTE DIENSTAG Feuerwehr und Rettungsdienst: 112 Polizei: 110 Ärztlicher Notruf: Bundesweite Notrufnummer 116117 (kostenfreie Fax-Nummer für Sprach- und Hörgeschädigte: 0800 5895210), Apotheken: Adler-Apotheke Neuwerk, Mönchengladbach-Neuwerk, Dünner Str. 201, 02161 993050, Mo 9 Uhr-Di 9 Uhr Eukalyptus-Apotheke, Mönchengladbach, Wickrathberger Straße, 02166 671200, Di 9 Uhr-Mi 9 Uhr MAXMO Apotheke Moses-Stern-Straße, Mönchengladbach-Rheydt, Moses-Stern-Straße 1, 02166 144030, Mo 9 Uhr-Di 9 Uhr Schiller-Apotheke, Mönchengladbach, Kaiserstr. 68, 02161 181090, Di 9 Uhr-Mi 9 Uhr Notdienstpraxis im Ev. Krankenhaus Bethesda (Blaues Haus), Mönchengladbach, Ludwig-Weber-Straße 15, 02161 9812510. Zahnärzte: 01805986700, 14 ct/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkhöchstpreis 42 ct/Minute. Kinderärzte: Städt. Kliniken MG,Hubertusstraße100,Mönchengladbach,Rheydt, 02166 394-36990, Öffnungszeiten: Sa, So und an Feiertagen 9-21 Uhr, Mo, Di, Do 19-22Uhr, Mi. u.Fr 16-22Uhr. Tierärzte: 02161 52003. BLITZER Die Polizei kontrolliert heute vorwiegend an der Engelblecker Straße. Die Messwagen des Ordnungsamtes stehen heute in den Innenstädten Rheydt und Gladbach sowie in Neuwerk, Lürrip und Venn. WIR GRATULIEREN DIENSTAG, 22. JANUAR 90 JAHRE Johann Müller, Hensenweg 8 Bestattungstrends ERINNERUNGSGÄRTEN Beerdigungsinstitut Heinrich Winzen Überführungen •Erledigung aller Formalitäten Giesenkirchen •Konstantinstr. 166 Tel. (Ry) 02166/89685 www.beerdigungen-winzen.de DEN LEBENSABEND GENIESSEN BEERDIGUNGSINSTITUT ENNERS Ein Abschied ohne finanzielle Belastungen ist ein beruhigendes Gefühl im Alter. Gestalten Sie Ihren letzten Weg selbst. Wir helfen Ihnen gerne dabei! G. HACKEN Dammer Straße 123 41066 Mönchengladbach Telefon 0 21 61 - 66 28 24 o. 66 14 10 Telefax 0 21 61 - 66 54 12 www.bestattungen-renners.de info@bestattungen-renners.de Bestattungen · Vorsorge · Beratung · Service Foto: Thinkstock/Siri Stafford Im Kommen: Memoriam-Garten Ein Vogelhäuschen, Gießkannen als Zierde, sanft geschwungene Wege – untypisch für einen Ort, wo Menschen die letzte Ruhe finden. Gärtner haben spezielle Bereiche auf Friedhöfen entwickelt. VON ULRIKE HOFSÄHS Eine hohe Leiter lehnt an einem Baumstamm auf dem Friedhof. Alte Gießkannen aus Blech stehen inmitten von Blumen. Geschwungene Wege führen an Grabstätten vorbei, Besucher können auf Sitzbänken ausruhen und innehalten. Die Lage der Gräber, Wege und Bäume – alle sind Teil des Memoriam-Gartens, einem von Gärtnern betreuten speziellen Grabfeld. Hier wartet nicht blanke Erde auf die Toten, sondern in bepflanzten Beeten wird Platz gemacht, wenn es soweit ist. „Die Anlage ist von Anfang an gestaltet und fertig“, erzählt Alfred Luchten. Der Friedhofsgärtner hat gemeinsam mit seinem Kollegen Peter Holz die parkähnliche Anlage auf einem Teil des Düsseldorfer Südfriedhofs mitentworfen. Die Abteilungen haben poetische Namen wie „Garten der Farben“ oder „Fluss des Lebens“, wo Kiesel und blaue Glassteine liegen. Das knapp 2000 Quadratmeter große Areal ist eine Absage an die üb- 2010 wurde auf dem Duisburger Waldfriedhof der bundesweit erste Memoriam-Garten eröffnet. Zurzeit gibt es in Deutschland gut 80 solcher Anlagen – regelmäßig kommen neue hinzu. FOTO: PROBST liche strenge Friedhofssatzung. Hier gibt es keine geraden Wege und keine abgezirkelten Reihengräber. Und das Konzept kommt an. Der erste Memoriam-Garten wurde 2010 in Duisburg eröffnet. Inzwischen gibt es bundesweit gut 80 solcher Anlagen. Initiatoren sind immer Friedhofsgärtner, die langjährige Pflegeverträge abschließen und den parkähnlichen Bereich mit den Gräbern bepflanzen und sich kümmern. Die Friedhofsgärtner sehen darin ein Angebot, das Vorteile für beide Seiten hat: Denn viele Menschen wollten sicher sein, einen gepflegten Ort als letzte Ruhestätte zu haben, berichtet Gärtner Alfred Luchten. Andererseits wohnen Angehörige oft weit weg und können die Grabpflege nicht übernehmen. Die Gärtner, deren Geschäft unter dem Trend zu möglichst pflegeleichten Gräbern leidet, haben mit den von ihnen betreuten Grabanlagen eine neue Einnahmequelle erschlossen. Nicht alle sind im Memoriam-Garten wegen der Trauer. „Die Leute kommen auch zum Entspannen“, sagt Friedhofsgärtner Alfred Luchten. „Sie sitzen eine halbe Stunde da, gucken, genießen und gehen wieder.“ Manche Grabsteine INFO Gestaltete Gärten Hintergrund Memoriam- Gärten sind gestaltete Gärten, die zugleich Teil eines Friedhofs sind. Die lateinische Phrase „in memoriam“ („in Gedenken/in Erinnerung an“) ist bei diesem Konzept Leitgedanke, da an diesem Ort kein Verstorbener anonym beigesetzt wird. Die Namen werden auf kunstvollen Grabmalen verewigt. Da die Dauergrabpflege durch kompetente und qualifizierte Friedhofsgärtner übernommen wird, grünen und blühen Memoriam-Gärten das ganze Jahr über. Weitere Infos im Internet: www.memoriamgarten.de stehen noch zur Zierde in den Beeten. Auf anderen sind Namen und Geburtstag eingraviert, aber noch kein Sterbedatum. Diese Menschen haben sich den Ort ihrer ewigen Ruhe schon ausgesucht. Lokalpatrioten können ein Urnengrab mit Motiven aus der Stadt wählen. Einen Hingucker hat der Gräber-Garten immer zu bieten: im Frühjahr eine Magnolie, Bäume mit knallrotem Herbstlaub oder einen Weinstock. Im Sommer blühen Rosen, Lavendel, Salbei und Sonnenhut. Auch ein Wildbienenhotel hat hier seinen Platz – ebenso ein Vogelhäuschen. KLEINGLADBACH Erkelenzer Str. 58 41836 Hückelhoven TAG & NACHT 0 24 33.95 181818 Denn Erinnern ist Leben Wir kümmern uns, sodass Sie trauern können. Persönlich. Zuverlässig. Für Sie da. Rathausplatz 9 41844 Wegberg Tel.: 02434/8090699 kontakt@heiss-bestattungen.de www.bestattungen-wegberg.de

Sonderveröffentlichungen