Aufrufe
vor 2 Monaten

Bestattungsvorsorge -05.03.2019-

Bestattungsvorsorge

estattungsvorsorge XPERTEN GEBEN RAT RHEINISCHE POST Vorkehrungen für den letzten Gang Wer seine Beerdigung selbst planen und bezahlen möchte, kann mit seinem Bestatter einen Vorsorgevertrag abschließen. VON LEONARD KEHNSCHERPER An den eigenen Tod zu denken, fällt vielen schwer. Allerdings kann es gute Gründe geben, Kosten und Details der eigenen Beerdigung bereits vorab zu regeln. „Wer seine Bestattung selbst regelt, kann viel sicherer sein, dass später auch nach seinen Vorstellungen vorgegangen wird“, sagt Dietmar Kurze von der Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein. Einerseits werde den Angehörigen eine Last abgenommen. Andererseits können Verbraucher damit verhindern, dass die Angehörigen anders handeln, als es sich der Betroffene wünscht. Zudem gebe es viele Menschen, die niemanden haben, der die Angelegenheiten der Beisetzung gut und verlässlich organisieren kann. Wer seine Bestattung frühzeitig bezahlt, könne zudem sein Geld vor dem Sozialamt schützen, erklärt Kurze. Denn gerade bei geringen Einkommen besteht die Befürchtung, dass sonst alles für Pflegeleistungen aufgebraucht wird und Je spezieller die Wünsche für die Bestattung sind, desto genauer sollten auch vorab Regelungen getroffen werden. am Ende kein Geld mehr für eine angemessene Bestattung übrig ist. Vorsorger sollten aber unbedingt beachten, dass die Zahlung gesichert ist“, sagt Kurze. Das gehe zum Beispiel über eine Treuhand. „Sonst kann es sein, dass das Geld weg ist, wenn das Bestattungsunternehmen nicht mehr existiert.“ Doch wie läuft der Vertragsabschluss und die Absicherung genau ab? Der Kunde spricht mit dem Bestatter zunächst über seine konkreten Wünsche, erklärt Stephan Neuser, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Bestatter. In dem Vertrag kann der Kunde etwa den Kauf des Grabmals und die langfristige Grabpflege regeln. Anschließend erstellt der Bestatter ein Angebot. Gemäß dem Kostenvoranschlag schließt der Kunde dann einen Treuhandvertrag zur Bestattungsvorsorge ab. Die Zahlung erfolgt über den Bestatter oder direkt an die Treuhand. Das Kapital werde dann verzinslich angelegt, so Neuser. Die Höhe des Treuhandvermögens wird dem Vorsorger mindestens einmal im Jahr über den Bestatter mitgeteilt. „Ein Vertrag mit einer Treuhandgesellschaft ist sinnvoll, wenn der Kunde seine Bestattung auf einen Schlag im Voraus bezahlen und es vor dem Zugriff des Sozialamts schützen will“, sagt Marion Weitemeier von der Stiftung Warentest. Die Stiftung hat zuletzt vier Treuhandgesellschaften zur Bestattungsvorsorge verglichen. Ein Ergebnis: Alle Gesellschaften bieten ihren Kunden einen Schutz bei Konflikten mit dem Sozialamt an. Neben einer juristischen Erstberatung tragen drei der vier Gesellschaften auch die Gerichts- und Anwaltskosten. Außerdem ist das Geld der Kunden bei drei Gesellschaften gut geschützt. Vorsorger sollten FOTO: ROBERT GÜNTHER/DPA-TMN INFO Suchportale Das Suchportal des Bundesverbands Deutscher Bestatter lockt nicht mit dem vermeintlich günstigsten Preis, sondern hilft bei der Suche nach einem ortsnahen und vertrauenswürdigen Bestatter – ebenso das Trauerportal der Rheinischen Post. www.bestatter.de www.rp-trauer.de darauf achten, dass das Vermögen zusätzlich durch eine Bankbürgschaft abgesichert ist, schreiben die Experten. Denn auch Treuhandgesellschaften können pleitegehen. Wer seine Beerdigung nicht gleich komplett bezahlen will, hat Alternativen. „Verbraucher können beispielsweise einen persönlichen Testamentsvollstrecker benennen, entsprechend bevollmächtigen und diesen später die Angelegenheiten der Beerdigung erledigen lassen“, erläutert Kurze. Außerdem können Verbraucher eine sogenannte Bestattungsverfügung hinterlassen. Darin halten sie formlos fest, wer zuständig ist und wie die Bestattung später aussehen soll. „Das hilft Angehörigen oder Freunden, die später tätig werden sollen, immer sehr.“ Bei kleineren Vermögen lohne sich ein Testamentsvollstrecker allerdings nicht. Und auch die Bestattungsverfügung kann lückenhaft sein, wenn das Gespräch mit dem Bestatter nicht stattgefunden hat. Entscheidend ist zudem, dass Angehörige, der Testamentsvollstrecker, das Pflegeheim oder andere Kontaktpersonen wissen, dass eine Bestattungsvorsorge getroffen wurde und wo sie zu finden ist. „Sonst hilft auch die beste Vorsorge nichts“, stellt Kurze klar. Bestattungen BAUHUIS Ihr Begleiter für Individuelle Bestattungen Johannes Bauhuis Beratung und Hilfe Uedemer Straße 40 in den Tagen der Trauer 46509 Xanten Telefon 02804 1616 Erledigung aller Formalitäten Bestattungen@tischlerei-bauhuis.de Hartschen seit 1951 Inhaberin ErikaHartschen Bestattungen Wirhelfen Ihnen bei der würdevollen Begleitung des Verstorbenen auf seinem letzten Weg Feldstraße 52 • 47506 Neukirchen-Vluyn • Telefon 02845/21871 Bestattungen Kempkes p seit 1924 Hilfe und Begleitung im Trauerfall. Erledigung aller Formalitäten. Trauerdruck Markt 17 – 46509 Xanten – Tel. 0 2801-2044 ansprechpartner@bestattungen-kempkes.de www.bestatter-xanten.de TAG UND NACHT: Fon: 02838/3341 • Mobil: 0172/2 6908 21 Niederrheinallee 127 47506 Neukirchen-Vluyn Hülsdonker Straße 45 d 47441 Moers (02841) (02845) 9355-0 www.stiphout.de Balzen Beerdigungsinstitut Kirchstraße 102 47495 Rheinberg 02843/66 16 www.balzen24.de Bestattungen JOOSTEN Erd-, Feuer-, Seebestattung •Überführungen Erledigung aller Formalitäten Unverb. Vorsorgeberatung •Tag und Nacht erreichbar Telefon 02804/208 •Telefax 8410 •Mobil 01 70/90660 69 46509 Xanten-Vynen •Hauptstraße 54 BEERDIGUNGSINSTITUT IN SONSBECK SEIT 1902 Hochstraße 52 • 47665 Sonsbeck • Fax: 02838/9 6882 E-Mail: kontakt@bestattungen-peters.info • www.bestattungen-peters.info

Sonderveröffentlichungen