Aufrufe
vor 3 Monaten

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute -04.02.2019-

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

RHEINISCHE POST MONTAG, 4. FEBRUAR 2019 MG-L3 Lokales C3 Ein Statement mit Mode Studierende der Hochschule Niederrhein haben in einem Projekt gezeigt, wie nachhaltige Modeproduktion möglich wird. Ihre Werke könnten es sogar auf eine Messe in Frankfurt schaffen. VON MARIE LUDWIG GLADBACH Bei einem Seminar an der Hochschule Niederrhein ist ein nachhaltiges Modeprojekt von einer Professoren- und Dozentenjury zum Sieger erklärt worden. „Für uns war das total überraschend“, sagt Anna-Charlott Buttkus, Mitglied der Gewinnergruppe, denn insgesamt haben 26 Teams mit rund 250 Studierenden unter industrienahen Bedingungen an verschiedenen Kollektionen und Produktinnovationen gearbeitet. Der Großteil der Projekte waren reale Aufträge aus der Wirtschaft unter anderem von den Firmen „Nordwolle Rügen“, „Walther Faltsysteme“ und „Stacks Ehrenfeld“. Die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Industrie besteht bereits seit 2004. „Viele Firmen erwarten von unseren Absolventen, dass sie interdisziplinäres Arbeiten beherrschen“, sagt Professorin Kerstin Zöll. In einer Vorlesung könne man dies und auch kommunikative Kompetenzen allerdings nicht oder nur bedingt theoretisch schulen. Deshalb habe man das Projektseminar eingeführt, bei dem alljährlich auch eine Gewinnergruppe gekürt wird. Zöll betont allerdings auch, dass die Themenstellung keine Auftragsarbeit an der Hochschule sei, da die Unternehmen in den Schaffensprozess der Gruppen eingreifen würden. Durch diese Freiheit hat es sich das Gewinnerteam zur Aufgabe gemacht, neben dem vorgegebenen digitalen Kollektionsentwurf für den Druckerhersteller „Epson“, zusätzlich faire und nachhaltige Produktion mit in ihre Projektarbeit einfließen zu lassen. „Das war auch der ausschlaggebende Grund für die Siegerehrung der Gruppe“, sagt Kerstin Zöll. Die Idee dazu brachte unter anderem die Studentin Maike Vierkötter mit in das Team ein. Sie ist in der Hochschulinitiative „fairquer“ aktiv, die sich für mehr Nachhaltigkeit in der Bekleidungsbranche engagiert und Alternativen Lucca Hruby im Overall mit blühenden Bäumen, Anna-Charlott Buttkus (v. r.), Kim Winkler (h. l.) und Maike Vierkoetter (h. r.) präsentieren ihre selbstdesignte Kollektion. FOTOS (2): ILGNER aufzeigen will. Die Studierenden haben deshalb das Thema Umwelt auf zwei Wegen in die Kollektion miteingebunden: Zum einen nutzten sie für die Produktion der Kleidungsstücke ressourcenschonende Verfahren wie den Digitaldruck und das Ultraschallschweißen, durch die sich sowohl Stoff als auch Wasser und Tinte sparen lasse. Zum anderen machen die aufgedruckten Motive der Kleidung auf den Umgang mit der Umwelt aufmerksam: Ein weißes Kleid mit bunten Schwalben soll zeigen, dass die Anzahl der Tier- und Pflanzenarten immer mehr abnimmt. Deshalb sind auf dem unteren Teil des Kleides viele von ihnen zu sehen, weiter oben hingegen wenige. Wiederum thematisiert ein Overall mit dem Arbeitstitel „Just a dream“ (Nur ein INFO Das Projekt an der Hochschule Niederrhein Die Hochschule Niederrhein besitzt den größten Fachbereich auf dem Gebiet der Textil- und Bekleidungstechnik in Europa. An dem Projekt nehmen alle Fünftsemestler des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik teil. Sie werden zu interdisziplinären Gruppen von acht bis zehn Studierenden zusammengebracht. Bachelor-Studiengänge sind Textil- und Bekleidungstechnik, Design-Ingenieur und der englischsprachige Studiengang Textile and Clothing Management. In dieser Trageweise zeigt der Overall eine düstere Zukunft: Die Natur wird kahl und kalt, wenn die Menschen weiter achtlos mit ihr umgehen. Traum) zwei Stadien der Umwelt: Das Außen zeigt in Blautönen eine kahle düstere Baumlandschaft – die Innenseite hingegen blühende Bäume, die als Symbol für die gedeihenden Natur stehen. „Wir wollen damit zum Denken anregen, immerhin haben wir es in der Hand, welche der beiden Seiten unsere Zukunft bestimmen wird“, erklärt Maike Vierkötter. Auch die anderen Kleidungsstücke sind mit Natursymbolen wie Schildkröten oder Vulkanen bedruckt. Der Firma „Epson“ werden die Studierenden ihre Kollektion Anfang Februar vorstellen. Wenn alles gut geht, werden sie noch dieses Jahr an einem Stand des Unternehmens auf der internationalen Messe für die Verarbeitung von Textilien in Frankfurt zu sehen sein. Einbrecher stehlen Schmuck und Spielekonsole MÖNCHENGLADBACH (gap) Fünf Einbrüche sind der Polizei am Wochenende gemeldet worden. An der Eifelstraße hebelten Unbekannte am Samstag zwischen 16.30 und 22.10 Uhr die Terrassentür eines Reiheneckhauses auf. Sie durchwühlten alle Räume. Das Diebesgut steht noch nicht fest.In Rheydt wurde Samstagnacht in eine Wohnung an der Friedhofstraße eingebrochen und Schmuck gestohlen. Durch eine Terrassentür, die auf Kipp gestellt war, drangen Einbrecher ebenfalls Samstagnacht in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Eselsweg. Entwendet wurde eine Spielkonsole mit Zubehör. Geld ist die Beute von Unbekannten, die in der Nacht von Freitag auf Samstag in eine Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhauses an der Johannesstraße eingedrungen waren. An der Aachener Straße wurde am Samstag zwischen 21.45 und 22.05 Uhr in eine Bäckerei eingebrochen. Was gestohlen wurde, steht noch nicht fest. Sachdienliche Hinweise an die Polizei unter Telefon 02161 290. MELDUNGEN Polizei sucht Besitzer von beschädigtem Fiat WESTEND (gap) Ein 33-jähriger Autofahrer war am Donnerstag gegen 15.45 Uhr mit seinem VW auf der Leibnizstraße unterwegs, als ihm in einer Kurve ein Auto entgegen kam. Er bremste, sein Auto rutschte auf der schneebedeckten Straße weg und streifte einen weißen Fiat, der hinter der Kurve geparkt war. Laut Polizei blieb der 33-Jährige längere Zeit vor Ort, ging dann aber kurz zum Kindergarten, um seinen Sohn abzuholen. Als er zurückkam, war der Wagen weg. Nun wird der Besitzer des weißen Fiats gesucht. Hinweise an die Polizei unter 02161 290. Heißes Speiseöl löst Verpuffung aus SCHMÖLDERPARK (gap) An der Plantanenstraße ist es Freitagnacht zu einer Verpuffung gekommen. Auslöser war heißes Speisefett. Die Einsatzkräfte erkundeten die stark verrauchte Wohnung. Wie durch einen Wunder wurde kein Mensch verletzt. Zum Zeitpunkt der Verpuffung hatten sich drei Personen dort aufgehalten. Das Feuer blieb auf einen Topf beschränkt. Die Feuerwehr sorgte für umfassende Belüftungsmaßnahmen, um den beißenden, fetthaltigen Rauch zu entfernen. AXA Generalvertretung Busch & Helmgens KG Hansastr. 58–60 · 41066 Mönchengladbach Tel. 0 21 61/96 30 93 · Fax 0 21 61/96 38 78 busch.helmgens@axa.de AXA Generalvertretung Gregor Correnz In der Duis 7 · 41068 Mönchengladbach Tel. (0 21 61) 95 20 20 · Fax (0 21 61) 95 20 22 AXA Generalvertretung Marz & Marquardt Vers.- Büro Inh. Oliver Marquardt e. k. Peter-Nonnemühlen-Alle 7 · 41063 M’gladbach Tel. 02161/8 9135 · Fax 021 61/891 37 AXA Generalvertretung Lenßen & Dahmen GmbH Kaiserstraße 95 · 41061 Mönchengladbach Tel. 0 21 61/ 24 55-0 · Fax 0 21 61/ 24 55-55 E-Mail: lenssen.dahmen@axa.de Sicher in den Winterurlaub Mönchengladbach, im Februar 2019. In den nächsten Wochen werden wieder Gipfel gestürmt. Es ist Zeit für den Winterurlaub, der häufig auf Skipisten, auf Langlaufloipen oder auch im warmen Süden mit Surfen und Kiten verbracht wird. Dabei gehören leider Unfälle dazu. Dennoch verlangt der aktive Winterurlaub kaum spezielle Versicherungsverträge. Die Mitglieder des Bezirks Mönchengladbach im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) empfehlen die Konzentration auf elementare Risiken. Am wichtigsten ist die Privathaftpflichtversicherung. Sie ist zuständig, wenn der Urlauber einen Schaden anrichtet. Wenn Personen schwer verletzt werden, können schnell fünf- bis sechsstellige Haftungssummen auflaufen, für die die Privathaftpflichtversicherung aufkommt. Dagegen ist eine private Unfalloder Berufsunfähigkeitsversicherung für den eigenen Schaden zuständig, den man infolge eines Unfalls erlitten hat. Ihre Leistungen reichen von einem Krankenhaustagegeld bis zu monatlichen Rentenleistungen wegen Invalidität. Die Kosten einer Berg- oder Seerettung können über die Unfallversicherung abgesichert werden. Geht die Reise ins Ausland, empfiehlt sich unbedingt eine private Auslandskrankenversicherung. Denn die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen decken oft nicht die Behandlungskosten jenseits der Grenzen. Dann bleibt man auf hohen Arzt- und Krankenhausrechnungen sitzen. Die private Auslandskrankenversicherung kostet rund 20 Euro Jahresbeitrag für die Familie und springt beispielsweise auch ein, wenn aus dem Ausland ein medizinischer Krankenrücktransport für mehrere tausend Euro notwendig wird. Und sollte auf die Winterurlauber am Ferienende zu Hause eine böse Überraschung warten, gibt die Hausratversicherung die nötige Sicherheit. Sie tritt nämlich für Schäden durch Einbruchdiebstahl und Vandalismus ein. Versicherungsbüro Christoph Cremers Wevelinghover Str. 1 · 41334 Nettetal Tel. 0 21 53 / 66 16 · Fax 0 21 53 / 55 78 E-Mail: info@christoph-cremers.de Versicherungsfachwirt Hans-Jörg Becker Generalvertretung der Allianz Tönisvorster Str. 5, 41749 Viersen Tel. 0 21 62/97 01 80, Fax 0 21 62/9 70 18 20 Landesdirektion Erwin Rüttgers Versicherungsvermittlung GmbH Friedensstr. 51, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166 123920

Sonderveröffentlichungen