Aufrufe
vor 2 Monaten

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss -01.03.2019-

Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss

C4 Kontakt neuss@ngz-online.de Telefonnummer 02131 404-233 FREITAG, 1. MÄRZ 2019 GERT HARBAUM Heimatfreund und Karnevalist Am Altweiberdonnerstag hat Gert Harbaum seinen 75. Geburtstag vor-gefeiert. In Nicht-Schaltjahren macht das der am 29. Februar 1944 im Sudetenland geborene Wahlneusser gerne, erst recht wenn sein Geburtstag – wie eben gestern – auf einen hohen karnevalistischen „Feiertag“ fällt. Doch Harbaum schwänzte den Möhnensturm, obwohl er mit Ehefrau Ruth doch Prinzenpaar der Session 1967/68 und Mitbegründer des Prinzenclubs in Neuss ist, und empfing seine Gratulanten in der Geschäftsstelle der Heimatfreunde an der Michaelstraße. Dort engagiert sich der Ehrenpräsident der Karnevalsabteilung der Heimatfreunde ehrenamtlich, seit ihm 2014 sein letztes Lokal, die „Alte Wäscherei“ am Alexius-Krankenhaus, weggenommen wurde. -nau PFARRKARNEVAL Großes Kino im Dreikönigen-Pfarrsaal Auf Aschermittwoch und den Beginn der Fastenzeit bereitet sich die katholische Gemeinde Heilige Dreikönige vor, indem sie tüchtig Karnavel feiert. „Dreikönige im Karneval – Ganz großes Kino“ war dabei das selbstbewusste Motto, das den beiden Sitzungen vorangestellt wurde. Mehr als vier Stunden Programm wartete auf die Narren, zur Hälfte bestritten von Mitgliedern der Gemeinde. Das hat Tradition: Die Sitzung gehört seit stolzen 47 Jahren fest zu den Aktivitäten in der Gemeinde. „Die Einnahmen aus den Karten tragen gerade die Kosten“, erklärt Wolfgang Schnichels, der die Sitzungen gemeinsam mit Ursula Habermann moderierte. Von der KFD ST. ELISABETH UND ST. HUBERTUS Pastor gibt Nachhilfe in Mundart Gabi Panzer und Christiane Velarius nahmen als Duo „Daggi und Wiebke“ Geschehnisse aus dem Gemeindeleben aufs Korn. FOTO: A. WOITSCHÜTZKE Deko bis zum kulinarischen Angebot im Saal war alles auf das Motto ausgerichtet, schließlich gehören zu einem guten Kinoabend auch Popcon und die Schachtel HOTEL HOLIDAY INN Eiskonfekt. Nur der Werbeblock fiel glücklicherweise aus. Den Auftakt machten „De Pänz vun Dreikönige“, eine Tanzgarde mit acht jungen Mädchen aus der Gemeinde. Überhaupt zählten Eigengewächse wie „Die 2K’s“, „Daggi und Wiebke“ und die „DPD – Dreikönige Playback Dancers“ die Höhepunkte im Programm. Ihren satirischen Jahresrückblick verpackten Josef Krapohl und Frank Kurella in Musik, die jeder kennt. „Daggi und Wiebke“ alias Gabi Panzer und Christiane Velarius ließen sich in den Kinostühlen nieder und lästerten bei Popcorn über die Ereignisse in der Gemeinde, bevor Gabi Peschen als Gloria Gaynor alle von den Stühlen riss. Im zweiten Teil sorgten die Oedingsche Jonges, Gérard mit Emilio & Richy und das Tanzcorps Steinbrücker Schiffermädchen für Stimmung, bevor die „DPD“ zum Finale ihren großen Auftritt hatten. Ute Böhm Prinzenpaar übernimmt die neue Hofburg OT BARBARAVIERTEL Interreligiös im Kappeszug dabei Mit der laufenden Nummer 99 von insgesamt 137 Wagen und Gruppen im Kappeszug startet am Sonntag die Fußgruppe der „Offenen Tür“ im Barbaraviertel. Als Oberthema hat sich die Gruppe das Motto „Zirkus“ gegeben, tatsächlich aber wäre Toleranz fast noch besser. Denn dem Toleranzwagen im Düsseldorfer Rosenmontagszug vergleichbar, von dem jüdische, muslimische und christliche Karnevalisten gemeinsam Kamelle werfen, ist auch die Zirkusgruppe, die OT-Leiter Niels Elsässer zusammengetrommelt hat, interreligiös. Hakan Temel (Muslim), Bert Römgens (Jüdische Gemeinde) sowie die Stadtverordneten Susanne Benary und Thomas Kaumanns schließen sich an. -nau Geboren am 29. Februar: Gert Harbaum ist jetzt 75 Jahre alt. ARCHIV: WOI Nach einem Jahr Pause wurde in Reuschenberg wieder Karneval gefeiert. Gleich zwei Sitzungen organisierte die katholische Frauengemeinschaft der Gemeinde St. Elisabeth und St. Hubertus, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert, und brachte dabei auch Pfarrer Michael Tewes auf die Bühne. Sein Beitrag war eine launige Nachhilfestunde in kölscher Mundart. Älteste Interpretin auf der Bühne im ausverkauften Pastor-Bouwmans-Haus war Lieselotte Dolf (89), die als Fahnenschwenkerin in die Bütt ging. Prinz Kalli I. (Geißler) und Novesia Mandy I. (Gilles) fühlten sich gleich wie zuhause: Am Mittwochabend und damit unmittelbar vor dem Start in die Straßenkarneval, bezogen die Tollitäten im Hotel Holiday Inn im Hammfeld ihre Hofburg. Erst eine Woche vorher hatten KA-Präsident Jakob Beyen und sein Vize Rainer Franzen beim Hotelmanagement vorgefühlt, ob das Tagungshotel zur Hofburg avancieren will – und rannten offene Türen ein. Hoteldirektor Arnd Hagemeier und sein Verkaufsleiter Koray Ataman gaben zwar zu, noch keine Erfahrungen mit dem Karnevalsbrauchtum gemacht zu haben, aber sie sind bereit, diese Partnerschaft erfolgreich zu machen. Wie das geht hat die Hotel-Crew bisher vor allem beim Sport bewiesen – etwa als Partner von TG Neuss und KSK Konkordia. Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss Osteoporose lässt sich aufhalten Je früher erkannt wird, dass die Knochendichte nachlässt, umso mehr kann getan werden. Wenn die Knochendichte nachlässt, steigt das Risiko, dass etwas bricht. Osteoporose kann aber behandelt werden. Laut Experten leiden bundesweit etwa sechs Millionen Menschen an Osteoporose – Tendenz steigend. Die gute Nachricht: Man kann der Krankheit nicht nur vorbeugen, sondern sie lässt sich auch aufhalten. Wichtig ist dabei vor allem eine gesunde Lebensweise. Jede dritte Frau und jeder fünfte Mann leiden an Osteoporose – eine schleichende Krankheit, die oft jahrzehntelang ohne Beschwerden voranschreitet. Durch den Verlust an Knochenmasse und einer Zerstörung der inneren Architektur werden die Knochen schwächer und brechen leichter. Häufig wird eine Osteoporose erst diagnostiziert, wenn es für vorbeugende Maßnahmen schon zu spät ist. Deshalb ist es ratsam, frühzeitig zu reagieren. Das gilt insbesondere für Menschen, die zur Risikogruppe zählen – beispielsweise Frauen ab 45 und Männer ab 60 Jahren. Bewegungsmangel, starkes Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum können sich ebenfalls negativ auf die Knochendichte auswirken. Früherkennung der Osteoporose Je früher der Patient seine Knochendichte kennt, desto früher kann er einer Osteoporose entgegenwirken. Mit Hilfe der Knochendichtemessung werden die Dichte und die Qualität des Knochens untersucht. Ein solches Verfahren (sog. DXA-Messung) stellt den aktuellen Goldstandard der Diagnostik dar und wird in der Praxisklinik in Grevenbroich durchgeführt. Es ist eine schnelle und strahlenfreie Untersuchung, die auf der Methode der Quantitativen Ultraschall-Technologie basiert. Diese Messung dient als erster Hinweis auf eine mögliche Osteoporose. Sport und Bewegung sind ein absolutes Muss Durch ein gezieltes körperliches Training kann die Knochendichte erhalten werden. Betroffene sollten aber Sportarten wählen, die Druck auf den Knochen ausüben. Gut geeignet sind leichte Gymnastik oder Radfahren. Daneben ist eine individuell angepasste Ernährung wichtig. Eine gute Beratung vom Experten ist bei der Osteoporose-Therapie ratsam. In der savita Grevenbroich können sich Interessierte Tipps sowohl zu Sport als auch zu Ernährung holen und so schon frühzeitig für gesunde Knochen sorgen. Workshop-Angebote Zum Tag der gesunden Ernährung am Donnerstag, 7. März, gibt es in der savita Grevenbroich kostenlose Angebote. Für jeweils eine halbe Stunde gibt es Einblicke in die Kurse Aerobic (9.30 Uhr), Gleichgewicht und Koordination (12 und 14 Uhr), Functional Training „Alltagsbewegungen“ (15.30 Uhr), Rücken express (17.30 Uhr) und Gesundheits-Serie: Das sind die Themen 27. Februar Zytostatika, Onkologie und Sicherheit 1. März Osteoporose? Das kann getan werden 6. März Frühkindliche Hörstörung und Ihre Folgen 13. März Mit Ernährung und Sport zum Wohlfühlgewicht 20. März Herzgesundheit (Schrittmacher und Defibrillatoren 27. März Podologie: Für den gesunden Fuß 3. April Hilfsmittel im Sport 10 April Wenn die Gelenke schmerzen: Arthrose 24. April Neues aus dem Gesundheitsamt 1. Mai Beine schwer wie Blei: Die Schaufensterkrankheit Functional Training „Alltagsbewegungen“ (19 Uhr). Bitte bequeme Sportkleidung und ein kleines Handtuch mitbringen. Außerdem werden Mitarbeiter der Praxisklinik anwesend sein und auf Wunsch weiterführende Informationen zur Messung der Knochendichte geben. Besucher können an diesem Tag auch einen „Fitnessführerschein“, einen Test zum Sturzrisiko, absolvieren. Am Infostand gibt es von 9 bis 15 Uhr Infos zur gesunden Ernährung inklusive Köstlichkeiten. INTERVIEW MONIKA LÖFFELHOLZ „Besser früh entdecken“ Frau Löffelholz, wie viele Menschen leiden an Osteoporose? MONIKA LÖFFELHOLZ In Deutschland jede dritte Frau und jeder fünfte Mann. Das heißt, sechs Millionen Menschen bundesweit. Jährlich erkranken geschätzt weltweit mehr als 200 Millionen Menschen an Osteoporose. Und die Schätzungen sind noch moderat. Umso wichtiger ist es, dass durch eine Knochendichtemessung frühzeitig eine Diagnose gestellt wird – denn Prävention ist das Wichtigste. Wann sollte man denn eine Knochendichtemessung vornehmen lassen? LÖFFELHOLZ Frauen entweder ab dem 45. Lebensjahr oder wenn sie in die Wechseljahre kommen. Männer zehn Jahre später. Wenn Frauen mit 50 Osteoporose bekommen, sind die Männer mit 60 dran. Nur viele Männer wissen das nicht und kommen erst, wenn der Schaden schon groß ist, sie sich Knochen gebrochen haben. Und was, wenn frühzeitig erkannt wird, dass jemand an Osteoporose erkranken wird? LÖFFELHOLZ Im frühen Stadion ist es keine Osteoporose, sondern eine Osteopenie, eine ANZEIGE Monika Löffelholz von der Praxisklinik Grevenbroich. leichte Minderung der Knochendichte. Da kann man mit einer Ernährungsumstellung, Training und Vitamin D3 viel erreichen. Ist es bereits eine Osteoporose, gibt es Medikamente. Warum sind Frauen dafür so anfällig? LÖFFELHOLZ Frauen sind eigentlich durch das Hormon Östrogen gut geschützt. In den Wechseljahren sinkt das Hormon aber drastisch ab und sie bekommen Osteoporose. Bei Männern lässt die Knochensubstanz schon ab dem 20. Lebensjahr nach – aber langsamer, da kommen die Probleme später. Praxisklinik Grevenbroich, Von- Werth-Straße 5, 41515 Grevenbroich Telefon 02181/47670 Die NGZ-Serie „Gesund leben im Rhein-Kreis Neuss“ wird unterstützt von:

Sonderveröffentlichungen