Aufrufe
vor 4 Monaten

Spieltag: Borussia - FC Augsburg -26.01.2019-

Spieltag: Borussia - FC Augsburg

BORUSSIA — FC AUGSBURG INTERVIEW TOBIAS STROBL „Ich bin lieber der Arbeiter“ Borussias Sechser spricht über seinen Ruf als neuer Chef, seine bescheidene Art und das Spiel gegen den FC Augsburg. Herr Strobl, Sie gelten als neuer Chef bei Borussia. STROBL Das sehe ich nicht so, da gibt es bei uns ganz andere Spieler. Wir haben eine Hierarchie und in der bin ich sicherlich nicht ganz oben. Wer steht denn an der Spitze? STROBL Das fängt natürlich bei unserem Kapitän Lars Stindl an, dessen Wort viel Gewicht hat. Und dann kommt auf jeden Fall Yann Sommer. Die beiden sind unsere Leitwölfe, aber bei uns übernehmen sehr viele Spieler Verantwortung. Auf dem Platz wirken Sie jedoch, als gehören Sie auch dazu. STROBL Das liegt einfach an meiner Position im defensiven Mittelfeld. Dort sind die Wege zu den Verteidigern, Mittelfeldspielern und Stürmern kurz. Man sieht alles auf dem Platz und hat dadurch auch die Pflicht, Kommandos zu geben und seine Mitspieler zu steuern. Das will ich auch so verkörpern. Dadurch rutscht man automatisch in eine verantwortungsvolle Rolle. Welche Rolle beanspruchen Sie für sich? STROBL Ich bin mit 28 Jahren einer der älteren Spieler und versuche, ein bisschen Struktur hereinzukriegen, das versuchen aber alle Erfahrenen. Sie sind Teil des Mannschaftsrats. STROBL Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass meine Mitspieler mich gewählt haben. Ich hoffe, dass ich ihnen dieses Vertrauen zurückgeben kann. Ich bin immer für die Mannschaft da und alle können sich auf mich verlassen. Kanaltechnik Ungerechts GmbH Verlassen kann man sich auch auf Sie als alleinigen Sechser. Eine Position, die es erst seit dieser Saison gibt. STROBL Als einziger Sechser muss man jederzeit schauen, dass der Rückraum bei unserem Ballbesitz gut abgesichert ist, damit wir nicht in Konter laufen. Das kommt mir zugute. Aber ich habe auch schon vor der Systemumstellung gute Leistungen gezeigt, daher möchte ich das nicht darauf runterbrechen. Aber ich fühle mich auf der Position sehr wohl. Wie beeinflusst das Ihr Selbstvertrauen? STROBL Natürlich tritt man selbstbewusster auf, wenn man regelmäßig spielt und mit seinen Leistungen auch einigermaßen zufrieden ist. Es sind Automatismen drin, die sich verfeinern, und das führt zur Selbstsicherheit. Obwohl Sie das machen, gelten Sie als eine Art „Anti-Star“. STROBL Wir alle sollten genießen, was wir haben, das ist ein Privileg. Wir sind auf jeden Fall auf der Sonnenseite des Lebens. Deswegen gibt es für mich keinen Grund, abgehoben zu sein oder irgendwelche Allüren zu haben. Ich bin jemand, der nicht gerne in der Öffentlichkeit steht. Das zeigt auch meine Spielweise, ich agiere etwas unauffälliger, und so will ich es auch im Privatleben. Warum wollen Sie nicht in der Öffentlichkeit stehen? STROBL Ich bin nicht der Typ, der im Mittelpunkt sein möchte. Ich bin lieber der Arbeiter und halte unseren Jungs den Rücken frei. Sie gelten nicht nur als Arbeiter, sondern werden „Mister Zuverlässig“ genannt. Schutz vor Rückstau Damit Haus und Eigentum gesichert sind –schützen Sie es mit den Rückstauverschlüssen oder Hebeanlagen von KESSEL. Kanaltechnik Ungerechts GmbH Broicher Straße 13 D-41179 Mönchengladbach info@kanaltechnik-ungerechts.de www.kanaltechnik-ungerechts.de Abfluss-, Rohr-, Kanalreinigung Dichtheitsprüfung, Lecksuche u. Ortung mit Kanal-TV Reparaturverfahren: Erneuerung, Inliner-Verfahren Telefon: 02161/8 20 97 41 24 Stunden-Notdienst www.kessel.de Tobias Strobl übernimmt in dieser Saison als alleiniger Sechser das Kommando im Gladbacher Mittelfeld. FOTO: DIRK PÄFFGEN STROBL Das kommt ja noch aus der Zeit unter André Schubert. Meine Einstellung ist nunmal so, dass ich zeigen will, dass man sich zu jederzeit zu 100 Prozent auf mich verlassen kann. Das versuche ich auch auf dem Platz auszustrahlen und scheinbar kommt das ganz gut an. Woher kommt diese Einstellung? Wenn man mit dem Fußball beginnt, will man ja eigentlich derjenige sein, der die Tore schießt. STROBL (lacht) Dass das mit dem Toreschießen nichts mehr wird, damit habe ich mich abgefunden. Mein Grundgedanke ist einfach, dass ich zurückhaltend bin und mannschaftsdienlich spiele. Natürlich bin ich auch angefressen, wenn ich auf der Bank sitze oder meine Leistung nicht passt. Aber für mich steht das Team im Vordergrund, wenn das nicht funktioniert, kann man keinen Erfolg haben. So bin ich auch von klein auf erzogen worden, und das zieht sich bis ins Jahr 2019 wie ein roter Faden durch mein Leben. Obwohl Sie ein guter Golfer sind, wäre ein Einzelsport dann wohl nichts für sie. STROBL Für mich zählt der Teamgedanke, ich bin der geborene Mannschaftssportler. Wenn man sich auf über 20 andere Personen verlassen kann und jeder alles gibt, ist das eine ganz tolle Sache, und so etwas bestätigt einem auch selbst, dass man Teamplayer ist. Dieser Gedanke steht für mich an oberster Stelle. INFO Deutschland spielt im Borussia-Park Länderspiel Der Deutsche Fußball-Bund hat die Austragungsorte der Heim-Länderspiele 2019 benannt, darunter ist auch der Borussia-Park: Innerhalb der EM-Qualifikation trifft die deutsche Nationalmannschaft am Samstag, 16. November (20.45 Uhr) auf Weißrussland. Wie schwierig ist das, wenn viele unterschiedliche Charaktere zu einem Team zusammenfinden? STROBL Das ist schon schwierig, das soll es auch sein. Es soll meiner Meinung nach auch Reibungspunkte geben. Es können nur elf Spieler von Beginn an spielen, mit Einwechslungen 14, natürlich gibt es da enttäuschte Leute. Die soll es auch geben, gerade weil wir so einen guten Kader haben. Wenn es bei einem anders ist, ist derjenige fehl am Platz. Du sollst dich dann aufregen und angefressen sein, dabei aber das Team unterstützen. Das ist das Wichtigste. Eine große Hilfe ist in dieser Saison, dass es so wenige Verletzte gibt. STROBL Ich bin der Meinung, dass der Konkurrenzkampf das entscheidende Teil in dem Puzzle ist. Wir haben nun genügend fitte Spieler und du musst sehen, dass du dich jeden Tag voll reinhängst, um am Wochenende dabei zu sein. Das spornt alle an und gibt einen positiven Schub. Sie sind ein Garant für die bislang erfolgreiche Saison. Endet die in der Qualifikation für die Champions League? STROBL Wir richten unseren Fokus nur auf das kommende Spiel gegen Augsburg. Und danach konzentrieren wir uns auf die Partie auf Schalke. Ja, Sie und die ganze Mannschaft schauen nur von Spiel zu Spiel. Aber das Thema Champions League kann man doch nicht ausblenden. STROBL Warum sollte das nicht gehen? Weil diese Chance und die Tabelle immer präsent sind. STROBL Aber was bringt es, wenn wir jetzt sagen, wir wollen im Mai Dritter oder Vierter sein? Der Grundstein dafür ist, jedes Wochenende Leistung zu bringen. Daher ist es für mich verschwendete Zeit, wenn ich sage, was ich im Mai will. Wir fahren gut damit, wenn wir sagen, wir denken von Spiel zu Spiel, alles andere macht keinen Sinn. Gucken Sie also gar nicht auf die Tabelle? STROBL Natürlich guckt man darauf und es ist auch schön, nach 18 Spielen auf dem dritten Platz zu stehen, das hätte vorher niemand gedacht. Aber meiner Meinung nach bringt es nichts, jetzt von der Champions League zu sprechen, es sind ja noch 16 Spiele. Der nächste Gegner ist der FC Augsburg. STROBL Das wird ein sehr, sehr schwieriges Spiel. Im Hinspiel beim 1:1 haben wir uns schon schwer getan. Augsburg hat zwar einen negativen Lauf, die vergangenen neun Spiele nicht gewonnen und ist so unten rein gerutscht. Trotzdem ist das ein sehr unangenehmer Gegner, sie kommen über die Physis, können aber auch kicken und haben richtig gute Spieler wie Alfred Finnbogason, Philipp Max oder André Hahn. Wir müssen gucken, dass wir wieder mehr Ballbesitz als gegen Leverkusen haben und unser Spiel aufziehen. Wir dürfen uns nicht wieder so vom Gegner leiten lassen und müssen mit breiter Brust auftreten. Wird die Partie vergleichbar sein mit den vergangenen Heimspielen gegen Hannover (4:1), Stuttgart (3:0) und Nürnberg (2:0)? STROBL Überhaupt nicht. Augsburg ist ein Gegner, der mannorientiert gegen uns spielt. Da kommt es viel auf die Eins-gegen-Eins-Duelle an. Bei den letzten drei Spielen mussten wir uns die tiefstehenden Gegner erst zurechtlegen, daher wird es ein komplett anderes Spiel. Augsburg wird vorne draufmarschieren und uns unter Druck setzen, dagegen müssen wir Lösungen finden. In Leverkusen beim 1:0-Sieg war die Lösung die Defensive und auch ein bisschen Glück. STROBL Man muss sagen, dass wir in dieser Saison das Ergebnisglück auch auf unserer Seite haben. Das haben wir uns aber auch erarbeitet. In Leverkusen haben wir im Großen und Ganzen gut verteidigt und nur in einer Phase Probleme bekommen. Ein solcher Rückrundenstart dürfte viel Selbstvertrauen gebracht haben. STROBL Natürlich. Aber wir wissen auch, dass in diesem Spiel nicht alles super war. Aber der Gegner war auch Leverkusen, das eine überragende Vorbereitung gespielt und eine unglaubliche Offensive hat. Das war eine große Leistung, dort zu gewinnen. Wir müssen uns aber etwas geschickter verhalten, wenn man uns auf den Füßen steht. Solche Spiele gewinnt man, wenn man eine Spitzenmannschaft ist. Dennoch spricht man eher von Dortmund und Bayern. STROBL Es ist doch ganz schön, dass wir ein Underdog sind, uns hat gefühlt niemand auf dem Schirm. Natürlich werden wir irgendwo wahrgenommen, aber im Vergleich zum BVB und München nicht so sehr. Aber das sind Sachen, die wir nicht beeinflussen können. Für uns war es einfach nur wichtig, dass wir gut ins Jahr gestartet sind. Wir sind also wieder erfolgreich, und deswegen macht es momentan sehr viel Spaß. INTERVIEW: SEBASTIAN HOCHRAINER UND KARSTEN KELLERMANN Borussia MʼGladbach :FC Augsburg Wirwünschen ein erfolgreiches Spiel 26. Januar 2019 www.wilmskkl.de Unterhaltungselektronik Hauptstraße 97 •MG/RY

Sonderveröffentlichungen