Aufrufe
vor 3 Wochen

Nordstadt-Echo -01.03.2019-

Nordstadt-Echo

NE-L2F C2 Neuss ngz FREITAG, 1. MÄRZ 2019 Glasfaser-Ausbau im Gewerbegebiet Norf geplant NORF (NGZ) Die Telekom baut ihr Glasfasernetz im Gewerbegebiet Norf aus – sofern sich mindestens 30 Prozent der dort ansässigen mehr als 240 Unternehmen für einen solchen Anschluss entscheiden. Es gibt verschiedene Angebote und Pakete, die auf die Bedürfnisse der Firmen zugeschnitten sind und Gigabit-Geschwindigkeiten ermöglichen. Der Ausbauplan umfasst die Verlegung von mehr als fünf Kilometer Glasfaser und eine direkte Anbindung der Unternehmensstandorte an das Glasfasernetz. Der Ausbau im Gewerbegebiet Norf soll unter anderem nach dem sogenannten Trenching-Verfahren erfolgen. Dabei wird die Straße nicht erst mühselig mit Baggern aufgegraben. Stattdessen werden schmale Schlitze in den Asphalt gefräst, um Glasfaser zu verlegen. Das bedeutet kürzere Bauzeiten. Allerdings kann das Verfahren nicht überall angewandt werden. Die Beschaffenheit der Straßen und die Verkehrsbelastung spielen zum Beispiel eine Rolle. Über das Verlegeverfahren wird sich die Telekom daher noch mit dem Tiefbaumanagement der Stadt Neuss abstimmen. Bürgermeister Reiner Breuer begrüßt die Ausbauinitiative der Telekom. Eine schnelle Internetanbindung sei „ein wesentliches Standortkriterium für jedes Unternehmen jedweder Branche“. Die Attraktivität des Gewerbegebiets Norf werde durch die Infrastrukturmaßnahme deutlich gestärkt. „Die Digitalisierung der Wirtschaft ist eine Chance und Herausforderung für Deutschland. Die Basis dafür ist eine flächendeckende Breitband-Versorgung“, erklärt Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden der Telekom Deutschland. Deswegen werde der Glasfaserausbau in Gewerbegebiete intensiviert. Insgesamt gehen 161 Gewerbegebiete neu in die Vorvermarktung. Einigung bei Plänen für den Nordpark Wenn alles nach Plan läuft, könnte die Grünanlage im Herzen der Nordstadt noch in diesem Jahr vollständig verschönert und für die Öffentlichkeit freigegeben werden. Diskussionsbedarf gibt es aber bei der Hundeauslauffläche. VON SIMON JANSSEN NORDSTADT Der lange Atem des Initiativkreises Nordstadt hat sich ausgezahlt. Mehr als fünf Jahre, nachdem die Stadt beauftragt wurde, das planerische Konzept für die Weiterentwicklung des Nordpark-Geländes abzustimmen und zu realisieren, geht das Projekt in diesem Jahr auf die Zielgerade. Vertreter des Initiativkreises und Mitarbeiter der Stadtverwaltung haben jetzt bei einem Treffen Einvernehmen über die Neugestaltung des Nordparks erzielt. So viel gab es jedoch nicht mehr abzustimmen, schließlich wurde das Gros der Maßnahmen bereits vom Stadtrat am 14. Dezember 2018 beschlossen. Im Sommer dieses Jahres sollen die Arbeiten beginnen. Nach dem Abschluss soll das Gelände am Nordbad endlich wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Beim Treffen zwischen dem Initiativkreis Nordstadt und der Stadt gab es vor allem zwei Diskussionspunkte: der Standort des vorgesehenen Ballspielplatzes, der fix geklärt werden konnte, und die geplante Hundeauslauffläche. Die vom Umwelt-und Grünflächenausschuss beschlossene Maßnahme für Vierbeiner, lehnt der Verein jedoch ab. Joachim Goerdt, Vorsitzender des Initiativkreises Nordstadt, verweist auf die Möglichkeit zum Hundeauslauf am Jröne Meerke. „Wir wollen schauen, ob es noch andere Möglichkeiten gibt“, sagt Goerdt. Das Gelände gehört eigentlich der Neusser Bäder- und Eissporthallen GmbH. Den in Zukunft öffentlich zugänglichen Teil des Parks hat die Stadt seit Frühjahr 2018 von ihr gepachtet. Die Liegewiesenfläche des Nordbades wird nun mit einer zwei Meter hohen Zaun-Anlage vom Park getrennt. „Behutsam“, wie die Stadt betont. Bei dem für den dritten Ausbauabschnitt vorgesehenen Parkareal handelt es sich um den zentralen und größten Parkbereich, der sich im Norden von der Neusser Weyhe entlang des Nordparkbades bis in den Süden der Straße Am Kivitzbusch erstreckt. Neue Wegeverbindungen von der Neusser Weyhe mit Anbindung an die Wilhelmstraße, Am Kivitzbusch und den östlichen Parkbereich, führen unmittelbar durch die zentrale Parkanlage. Wegebegleitend werden INFO Im Sommer sollen die Erdarbeiten beginnen Rückblick Seit Jahren hatte der Initiativkreis im Schulterschluss mit Further Schützen und dem Werbekreis Nordstadt dafür geworben, die 1924 als Weißenberger Park entwickelte Grünfläche der Bevölkerung zurückzugeben. Baustart Im Sommer sollen die Erdarbeiten beginnen. einzelne Stationen für den „Jungseniorensport“ vorgesehen, die für zusätzliche Aufwertung des Parkareals sorgen sollen. Der durch Sturm Ela im Jahr 2014 zusätzlich in Mitleidenschaft gezogene ehemalige Spielplatz im nordwestlichen Parkbereich wird zudem neu errichtet und soll so neuen Aktivitätsraum für Kinder schaffen. Für die Spielplatzplanung wird vom Jugendamt eine Kinderbeteiligung im März oder April dieses Jahres vorgenommen. „Der Anregung des Initiativkreises, im Bereich des Niederfeldes den Der Nordpark soll wieder den Bürgern zur Verfügung stehen. Dieses Foto stammt von einer von Ortsbegehung im Jahr 2017. ARCHIV-FOTO: WOI Eingangsbereich in das neue Parkgelände besonders zu betonen, wird die Verwaltung prüfen“, sagt Goerdt Das gleiche gelte für die Schaffung von Sitzmöglichkeiten. Auch eine künstlerische Aufwertung im Bereich der Wegeverbindungen solle veranlasst werden. Sobald die Ausschreibungen abgeschlossen sind soll voraussichtlich im Sommer mit den Erdarbeiten begonnen werden. „Die Verteter des Initiativkreises drängten darauf, dass sie bis spätestens zum Jahresende abgeschlossen werden“, sagt Joachim Goerdt. ANZEIGE ++ WNN NORDSTADT ECHO ++ WNN NORDSTADT ECHO ++ WNN NORDSTADT ECHO ++ Immer für Sie da! Ihr professioneller Hörgeräteakustiker auf der Neusser Furth. Berliner Platz 25 41462 Neuss Tel. (02131) 408 39 88 • Fax 408 39 98 Mo. - Fr. 09 - 13 Uhr und 14 - 18 Uhr www.hoergeraete-mayer.de Manfred Kinna Steuerberater Krefelder Str. 53 · 41460 Neuss Tel. 021 31/56 9889 eMail: steuerberatung@kinna.de ANZEIGE Pflanzen, Möbel und Lebensart sind bei Selders Toni in Meerbusch zu Hause Der Frühling hat bereits angeklopft am Pflanzencenter bei Selders Toni an der Badendonker Straße 9 in Meerbusch-Büderich. Neben vielen blühenden Pflanzen und Gehölzen zeigt Selders Toni eine große Auswahl an Outdoor-Möbeln unter anderem von Stern und Tingo Living und macht so die Terrasse zum grünen Wohnzimmer. „Die Neu- und Umgestaltung des heimischen Gartens von der Planung und Auslieferung, einschließlich Steinarbeiten bis zur Bewässerungstechnik sind unsere Stärken“, sagt Inhaber Toni Selders. „Vereinbaren Sie einen Termin mit uns vor Ort in Ihrem Garten“, empfiehlt er. Gemeinsam mit seiner Frau Annemarie und seinen beiden Söhnen Robert (Foto) und Philipp führt er seinen Betrieb. Viele der Pflanzen im Selders-Sortiment werden auf heimischen Böden in Meerbusch direkt für den Garten der Kunden selbst produziert. „Kaufen, wo es auch wächst“, lautet Selders Credo. Pflanz DIR jetzt den Frühling ... www.selders-toni.de Das Gartencenter Selders beinhaltet auch die Floral-Manufaktur „Die Blume“. Sie produziert wunderschöne, ausgefallene Dekorationen für Feiern und andere unterschiedliche Events. Sonntags hat das Gartencenter Selders ab 10. März auch wieder von 11 bis 16 Uhr geöffnet. „Schauen Sie mal vorbei und lassen sich von unseren ausgefallenen Dekorationen und von außergewöhnlichen Pflanzen und Ideen überraschen“, sagt Toni Selders. „Vereinbaren Sie einen Termin in Ihrem Garten. Wir beraten Sie gerne vor Ort“, sagt Selders. „So wird Ihr Garten zum grünen Wohnzimmer.“ Das 15-köpfige Team von Selders Toni in Meerbusch-Büderich freut sich auf den Besuch seiner Kunden. Das Gartencenter ist montags bis freitags, 9.30 bis 18.30 Uhr sowie samstags, 9.30 bis 16 Uhr, geöffnet. Eine Terminvereinbarung ist unter Telefon 02132 99880 oder im Internet unter www.selders-toni.de möglich. selders Toni meerbusch 4@=+E'5D+) 9/2-:/=B >355"8/2B ;322/2-+E@:%B /06=6:@=8D/2-: ;+E/D5B D2C3:EB ?5.00/5 !D: A=/@285D+E/= 7&0A/E5@2C, ;=6 >1(

Sonderveröffentlichungen